Ba-Ma(LABG2009): Bildungswissenschaftliches Studium

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Mit dem Wintersemester 2011/2012 wurde das Lehramts­studium an der UDE auf ein gestuftes System mit Bachelor- und Masterstudiengängen umgestellt. Diese Seite beinhaltet Informationen für Studierende, die ihr Studium vor dem Wintersemester 2016/2017 aufgenommen haben.

Allgemeine Informationen

Die Ansprechpartnerin der Bildungs­wissenschaften für das Studium der Bildungs­wissenschaften an den verschiedenen allgemein­bildenden Schulen ist Catharina Suttkus (siehe Infobox).

Die Bildungs­wissenschaften haben eine eigene FAQ-Seite  zu allen Fragen rund um die Studien- und Prüfungs­organisation sowie zu Anerkennungs­verfahren. Die Fakultät für Bildungs­wissenschaften hat eine eigene FAQ zur Bachelor­arbeit  geschrieben und eine Liste mit den Namen aller Dozentinnen und Dozenten erstellt, die eine Prüfungsberechtigung für Bachelorarbeiten im Studiengang Bildungswissenschaften mit Lehramtsoption  besitzen.

Prüfungsordnungen

Gemeinsame Prüfungs­ordnungen (Bachelor)  und spezifische Fach­prüfungs­ordnungen (Bachelor)  sowie Gemeinsame Prüfungs­ordnungen (Master)  und spezifische Fach­prüfungs­ordnungen (Master)  für die verschiedenen Studien­gänge und Fächer im Lehramt finden sich auf der täglich aktualisierten Liste Erlasse, Satzungen und Ordnungen  des ZLB.

Studienverlaufspläne und Modulhandbücher

Wichtige Dokumente für das Bildungs­wissenschaftliche Studium, wie zum Beispiel Teilnahme­nachweise und Modul­handbücher, sind im Downloadbereich Bachelor  und im Downloadbereich Master  zu finden.

Aufbau des Studiums für das Lehramt G

Bachelor

Die erziehungs­wissenschaftliche Komponente des Lehramts­studiums Grundschule setzt sich aus den folgenden Modulen zusammen:

  • A - Bildung, Erziehung, Unterricht (insgesamt 6 CP)
  • B - Entwicklung, Lernen, Diagnose (insgesamt 6 CP)
  • C - Praxismodul Orientierung (insgesamt 12 CP)
  • D - Schule und Kindheit (insgesamt 6 CP)
  • E - Heterogenität, Differenzierung, Integration (insgesamt 7 CP)
  • Bachelorarbeit (insgesamt 8 CP)


Fachberatung
Adresse Universitätsstr. 2 
45141 Essen
Ansprech­partner*in Catharina Suttkus
Raum S06 S06 B87
Sprechzeiten siehe Webseite 
Tel 0201 183-3758
E-Mail catharina.suttkus​@uni-due.de
Webseite Webseite 


Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS CP
1 A - Bildung, Erziehung, Unterricht A1 Einführung in die Allgemeine Pädagogik VO 2 1,5
1 A - Bildung, Erziehung, Unterricht A2 Einführung in die Allgemeine Didaktik VO 2 1,5
2 A - Bildung, Erziehung, Unterricht A3 Vertiefung erziehungs­wissenschaftlicher Grundlagen (inkl. wissenschaftliches Arbeiten)1 SE 2 3
1 oder 2 B - Entwicklung, Lernen, Diagnose B1 Einführung in psychologische Grundlagen VO 2 2
1 oder 2 B - Entwicklung, Lernen, Diagnose B2 Lehr-​Lernpsychologische Grundlagen VO 2 2
1 oder 2 B - Entwicklung, Lernen, Diagnose B3 Pädagogische Diagnostik VO 2 2
3 C - Praxismodul Orientierung C1 Entwicklungspsychologie2, 3 VO 2 2
3 C - Praxismodul Orientierung C2 Pädagogische Professionalität in schulischen Handlungsfeldern2, 3 VO 2 1
3 C - Praxismodul Orientierung C3 Lehr-/​Lernprozesse beobachten und verstehen2, 3 SE 2 3
4 C - Praxismodul Orientierung C4 Reflexion von Bildungs­arrangements3, 4 SE 2 3
4 C - Praxismodul Orientierung Orientierungs­praktikum im Umfang von 80 Stunden4 PR 3
5 D - Schule und Kindheit D1 Kindheit zwischen schulischen und außer­schulischen Bildungsräumen5 VO 2 3
5 D - Schule und Kindheit D2 Schule und Kinder-/​Jugendhilfe5 VO 2 3
6 E - Heterogenität, Differenzierung, Integration E1 Soziale Differenzierung, Sozialisation, Bildung5
oder
E2 Sozialisation und Bildung in interkultureller Perspektive5
VO 2 3
6 E - Heterogenität, Differenzierung, Integration 2 von 4 Seminaren sind zu belegen:5, 6
Heterogenität und Vielfalt als Bedingung von Schule und Unterricht aus...
...bildungssoziologischer Perspektive (E3)
oder
...interkultureller Perspektive (E4)
oder
...didaktischer Perspektive (E5)
oder
...psychologischer Perspektive (E6)
SE 4 4
6 Bachelorarbeit7 8
Summe8 30 37
Die Fakultät für Bildungs­wissenschaften bietet für die Veranstaltungen A1, A2, B1, B2, B3, D1 und D2 freiwillige Tutorien an.
1Für die Teilnahme am Modul A3 muss vorher die Klausur im Modul A geschrieben werden (aber nicht notwendigerweise bestanden sein).
2Erfolgreicher Abschluss des Moduls B oder der Klausur A1/A2.
3In den begleitenden Lehrveranstaltungen zum Orientierungspraktikum gilt für die Studierenden eine regelmäßige Anwesenheitspflicht.
4Erfolgreicher Abschluss des Moduls B oder der Klausur A1/A2 und vorausgegangener Besuch der Lehrveranstaltung C3.
5Erfolgreicher Abschluss des gesamten Modul A (Klausur und Hausarbeit) und Modul B.
6Ein Seminar aus dem Wahlpflichtbereich „Heterogenität und Vielfalt als Bedingung von Schule und Unterricht...“ muss mit Studienleistung abgeschlossen werden und bringt 3 CP ein, das andere 1 CP.
7Die Bachelorarbeit kann in einem der drei Studienfächer oder im Bildungs­wissenschaftlichen Studium geschrieben werden.
8Ohne Bachelorarbeit.

Master

Die erziehungs­wissenschaftliche Komponente des Lehramtsstudiums Grundschule im Master setzt sich aus den folgenden Modulen zusammen:

  • MA - Schule und Unterricht (insgesamt 4 CP)
  • MB - Forschungswerkstatt Biwi: Schule und Unterricht forschend verstehen und entwickeln (insgesamt 5 CP)
  • PS - Praxissemester Praxissemester (insgesamt 25 CP, davon 3 CP aus den Biwis, 13 CP Praxissemester, 9 CP aus den Lernbereichen/Unterrichtsfach)
  • MC - Bildungsforschung (insgesamt 7 CP)
  • PHW - Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln (insgesamt 9 CP, davon 2 CP aus den Bildungswissenschaften)
  • Masterarbeit (insgesamt 20 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS CP
1 MA ? Schule und Unterricht MA1 Grundschul­pädagogik VO 2 2
1 MA ? Schule und Unterricht MA2 Classroom Management VO 2 2
1 MB - Forschungswerkstatt BiWi: Schule und Unterricht forschend verstehen und entwickeln MB Forschungswerkstatt Biwi I (Praktikums­vorbereitung)1, 2 SE 2 5
2 PS - Praxissemester PS IV Forschungswerkstatt Biwi II (Begleitung Praxissemester)3, 4 SE 2 3
2 PS - Praxissemester Praxissemester3 13
3 MC - Bildungsforschung MC1 Struktur, Evaluation und Entwicklung des deutschen Schulsystems BL 2 2
3 MC - Bildungsforschung MC2 Evaluation, Monitoring und Steuerung im Bildungswesen
oder
MC3 Schulqualität und Schulentwicklung
oder
MC4 Schulorganisation und Schulrecht
oder
MC5 Unterrichtsqualität und Unterrichtsentwicklung
SE 2 25
3 MC - Bildungsforschung MC6 Professioneller Umgang mit Beanspruchung und Belastung im Lehrberuf SE 2 35
4 PHW ? Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln PHW V Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln aus der Perspektive der Bildungs­wissenschaften6 SE 2 2
4 Masterarbeit6, 7 20
Summe8 17 21
1Fakultative Schwerpunkte können sein: „Lehren und Lernen im Kontext von Erziehungsanforderungen“, „Schule als Sozialisationsraum“, „Schulentwicklung“, „Diagnose und Förderung von Lernprozessen“.
2Im Anschluss an die Seminarteilnahme wird zu Beginn des zweiten Semesters die Planungsskizze für das Studienprojekt überarbeitet. Die Bewertung der Endfassung der Skizze stellt den Abschluss des Moduls MB dar.
3Erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung MB und den vorbereitenden Lehrveranstaltungen der Lernbereiche I-III.
4Die Modulteilprüfung findet in Form einer Poster­präsentation des Studienprojektes (inklusive seiner Ergebnisse und Reflexion) statt.
5Seminar mit Studienleistung: 3 CP, anderes Seminar 2 CP.
6Erfolgreicher Abschluss der Module MA und MB und des Praxissemesters.
7Die Masterarbeit kann auch in einem anderen Fach geschrieben werden.
8Ohne Masterarbeit und Praxissemester.

Aufbau des Studiums für das Lehramt HRGe

Bachelor

Die erziehungs­wissenschaftliche Komponente des Lehramtsstudiums für Haupt-, Real- und Gesamt­schulen im Bachelor setzt sich aus den folgenden Modulen zusammen:

  • A - Bildung, Erziehung, Unterricht (insgesamt 6 CP)
  • B - Entwicklung, Lernen, Diagnose (insgesamt 6 CP)
  • C - Praxismodul Orientierung (insgesamt 14 CP)
  • D - Schule und Jugend (insgesamt 6 CP)
  • E - Heterogenität, Differenzierung, Integration (insgesamt 10 CP)
  • Bachelorarbeit (insgesamt 8 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS CP
1 A - Bildung, Erziehung, Unterricht A1 Einführung in die Allgemeine Pädagogik VO 2 1.5
1 A - Bildung, Erziehung, Unterricht A2 Einführung in die Allgemeine Didaktik VO 2 1.5
2 A - Bildung, Erziehung, Unterricht A3 Vertiefung erziehungs­wissenschaftlicher Grundlagen (inkl. wissenschaftliches Arbeiten)1 SE 2 3
1 oder 2 B - Entwicklung, Lernen, Diagnose B1 Einführung in psychologische Grundlagen VO 2 2
1 oder 2 B - Entwicklung, Lernen, Diagnose B2 Lehr-​Lernpsychologische Grundlagen VO 2 2
1 oder 2 B - Entwicklung, Lernen, Diagnose B3 Pädagogische Diagnostik VO 2 2
3 C - Praxismodul Orientierung C1 Entwicklungspsychologie2, 3 VO 2 2,5
3 C - Praxismodul Orientierung C2 Pädagogische Professionalität in schulischen Handlungsfeldern2, 3 VO 2 2,5
3 C - Praxismodul Orientierung C3 Lehr-/​Lernprozesse beobachten und verstehen2, 3 SE 2 3
4 C - Praxismodul Orientierung C4 Reflexion von Bildungs­arrangements3, 4 SE 2 3
4 C - Praxismodul Orientierung Orientierungs­praktikum im Umfang von 80 Stunden4 PR 3
5 D - Schule und Jugend D1 Jugend zwischen schulischen und außer­schulischen Bildungsräumen5 VO 2 3
5 D - Schule und Jugend D2 Schule und Kinder-/​Jugendhilfe5 VO 2 3
6 E - Heterogenität, Differenzierung, Integration E1 Soziale Differenzierung, Sozialisation, Bildung5 VO 2 3
6 E - Heterogenität, Differenzierung, Integration E2 Sozialisation und Bildung in interkultureller Perspektive5 VO 2 3
6 E - Heterogenität, Differenzierung, Integration 2 von 4 Seminaren sind zu belegen:5, 6
Heterogenität und Vielfalt als Bedingung von Schule und Unterricht aus...
...bildungs­soziologischer Perspektive (E3)
oder
...interkultureller Perspektive (E4)
oder
...didaktischer Perspektive (E5)
oder
...psychologischer Perspektive (E6)
SE 4 46
6 Bachelorarbeit7 8
Summe8 32 42
Die Fakultät für Bildungs­wissenschaften bietet für die Veranstaltungen A1, A2, B1, B2, B3, D1 und D2 freiwillige Tutorien an.
1Für die Teilnahme am Modul A3 muss vorher die Klausur im Modul A geschrieben werden (aber nicht notwendigerweise bestanden sein).
2Erfolgreicher Abschluss des Moduls B oder der Klausur A1/A2.
3In den begleitenden Lehrveranstaltungen zum Orientierungspraktikum gilt für die Studierenden eine regelmäßige Anwesenheitspflicht.
4Erfolgreicher Abschluss des Moduls B oder der Klausur A1/A2 und Besuch der Lehrveranstaltung C3.
5Erfolgreicher Abschluss des Moduls A (Klausur und Hausarbeit) und Modul B.
6Ein Seminar aus dem Wahlpflichtbereich „Heterogenität und Vielfalt als Bedingung von Schule und Unterricht...“ muss mit einer Studienleistung abgeschlossen werden und bringt 3 CP ein, das andere 1 CP.
7Die Bachelorarbeit kann in einem der beiden Studienfächer oder im Bildungswissenschaftlichen Studium geschrieben werden.
8Ohne Berufsfeldpraktikum und Bachelorarbeit.

Master

Die erziehungs­wissenschaftliche Komponente des Lehramtsstudiums für Haupt-, Real- und Gesamt­schulen im Master setzt sich aus den folgenden Modulen zusammen:

  • MA - Schule und Unterricht (insgesamt 6 CP)
  • MB - Forschungswerkstatt Biwi: Schule und Unterricht forschend verstehen und entwickeln (insgesamt 5 CP)
  • PS - Praxissemester (insgesamt 25 CP, davon 4 CP aus den Biwis, 13 CP Praxissemester, 8 CP aus den Unterrichtsfächern)
  • MC - Bildungsforschung (insgesamt 8 CP)
  • MD - Projektwerkstatt (insgesamt 7 CP)
  • PHW - Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln (insgesamt 9 CP, davon 3 CP aus den Biwis)
  • Masterarbeit (insgesamt 20 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS CP
1 MA ? Schule und Unterricht MA1 Schulpädagogik VO 2 2
1 MA ? Schule und Unterricht MA2 Classroom Management VO 2 2
1 MA ? Schule und Unterricht MA3 Medien in der Schule SE 2 2
1 MB - Forschungswerkstatt Biwi: Schule und Unterricht forschend verstehen und entwickeln MB Forschungswerkstatt Biwi I (Praktikumsvorbereitung)1, 2 SE 2 5
2 PS - Praxissemester PS III Forschungswerkstatt Biwi II (Begleitung Praxissemester)3, 4 SE 2 4
2 PS - Praxissemester Praxissemester3 13
3 MC - Bildungsforschung MC1 Struktur, Evaluation und Entwicklung des deutschen Schulsystems BL 2 2
3 MC - Bildungsforschung MC2 Evaluation, Monitoring und Steuerung im Bildungswesen
oder
MC3 Schulqualität und Schulentwicklung
oder
MC4 Schulorganisation und Schulrecht
oder
MC5 Unterrichtsqualität und Unterrichtsentwicklung
SE 2 3
3 MC - Bildungsforschung MC6 Professioneller Umgang mit Beanspruchung und Belastung im Lehrberuf SE 2 3
3 MD - Projektwerkstatt D1 Theorie-Praxis-​Projekt5 Projekt 2 7
4 PHW ? Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln PHW III Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln ... aus der Perspektive der Bildungs­wissenschaften6 SE 2 3
4 Masterarbeit6, 7 20
Summe8 21 33
1Fakultative Schwerpunkte: Lehren und Lernen im Kontext von Erziehungsanforderungen oder Schule als Sozialisationsraum oder Schulentwicklung oder Diagnose und Förderung von Lernprozess.
2Im Anschluss an die Seminarteilnahme wird zu Beginn des zweiten Semesters die Planungsskizze für das Studienprojekt überarbeitet. Die Bewertung der Endfassung der Skizze stellt den Abschluss des Moduls MB dar.
3Erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung B1 und den vorbereitenden Lehrveranstaltungen der Unterrichtsfächer.
4Die Modulteilprüfung findet in Form einer Posterpräsentation des Studienprojektes (inklusive seiner Ergebnisse und Reflexion) statt.
5Erfolgreicher Abschluss der Module MA, MB und PS.
6Erfolgreicher Abschluss der Module MA, MB, PS und MC oder MD.
7Die Masterarbeit kann auch in einem anderen Fach geschrieben werden.
8Ohne Masterarbeit und Praxissemester.

Aufbau des Studiums für das Lehramt GyGe

Bachelor

Die erziehungs­wissenschaftliche Komponente des Lehramtsstudiums Gymnasium und Gesamtschule im Bachelor setzt sich aus den folgenden Modulen zusammen:

  • A - Bildung, Erziehung, Unterricht (insgesamt 6 CP)
  • B - Entwicklung, Lernen, Diagnose (insgesamt 6 CP)
  • C - Praxismodul Orientierung (insgesamt 6 CP)
  • D - Heterogenität, Differenzierung, Integration (insgesamt 6 CP)
  • Bachelorarbeit (insgesamt 8 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS CP
1 A - Bildung, Erziehung, Unterricht A1 Einführung in die allgemeine Pädagogik VO 2 1,5
1 A - Bildung, Erziehung, Unterricht A2 Einführung in die allgemeine Didaktik VO 2 1,5
2 A - Bildung, Erziehung, Unterricht A3 Vertiefung erziehungs­wissenschaftlicher Grundlagen (inkl. wissen­schaftliches Arbeiten)1 SE 2 3
1 oder 2 B - Entwicklung, Lernen, Diagnose B1 Einführung in psychologische Grundlagen VO 2 2
1 oder 2 B - Entwicklung, Lernen, Diagnose B2 Lehr-​Lernpsychologische Grundlagen VO 2 2
1 oder 2 B - Entwicklung, Lernen, Diagnose B3 Pädagogische Diagnostik VO 2 2
3 C - Praxismodul Orientierung C1.1 Reflexion von Bildungs­arrangements Teil I2, 3 SE 1 1
4 C - Praxismodul Orientierung Orientierungs­praktikum im Umfang von 80 Stunden2 PR 3
4 C - Praxismodul Orientierung C1.2 Reflexion von Bildungs­arrangements Teil II2, 3 SE 1 1
4 C - Praxismodul Orientierung C2 Pädagogische Professionalität in schulischen Handlungs­feldern2, 3 VO 2 1
6 D - Heterogenität, Differenzierung, Integration D1 Soziale Differenzierung, Sozialisation, Bildung4
oder
D2 Sozialisation und Bildung in interkultureller Perspektive4
VO 2 3
6 D - Heterogenität, Differenzierung, Integration D3-6 Heterogenität und Vielfalt als Bedingung von Schule und Unterricht aus...4
...bildungs­soziologischer Perspektive (D3)
oder
...interkultureller Perspektive (D4)
oder
...didaktischer Perspektive (D5)
oder
...psychologischer Perspektive (D6)
SE 2 3
6 Bachelorarbeit5, 6 8
Summe7 20 24
Die Fakultät für Bildungs­wissenschaften bietet für die Veranstaltungen A1, A2, B1, B2 und B3 freiwillige Tutorien an.
1Für die Teilnahme am Modul A3 muss vorher die Klausur im Modul A geschrieben werden (aber nicht notwendigerweise bestanden sein).
2Erfolgreicher Abschluss des Moduls B oder der Klausur A1/A2.
3In den begleitenden Lehrveranstaltungen zum Orientierungspraktikum gilt für die Studierenden eine regelmäßige Anwesenheitspflicht.
4Erfolgreicher Abschluss des Moduls A (Klausur und Hausarbeit) und Modul B.
5Erfolgreicher Abschluss des Moduls A, B und C.
6Die Bachelorarbeit kann in einem der beiden Studienfächer oder im Bildungswissenschaftlichen Studium geschrieben werden.
7Ohne Bachelorarbeit.

Master

Die erziehungs­wissenschaftliche Komponente des Lehramtsstudiums Gymnasium und Gesamtschule im Master setzt sich aus den folgenden Modulen zusammen:

  • MA - Schule und Unterricht (insgesamt 4 CP)
  • MB - Forschungswerkstatt Biwi: Schule und Unterricht forschend verstehen und entwickeln (insgesamt 3 CP)
  • PS - Praxissemester (insgesamt 25 CP, davon 4 CP aus den Biwis, 13 CP Praxissemester, 8 CP aus den Unterrichtsfächern)
  • MC - Bildungsforschung (insgesamt 7 CP)
  • PHW - Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln (insgesamt 9 CP, davon 3 CP aus den Biwis)
  • Masterarbeit (insgesamt 20 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS CP
1 MA ? Schule und Unterricht MA1 Schulpädagogik VO 2 2
1 MA ? Schule und Unterricht MA2 Classroom Management VO 2 2
1 MB - Forschungs­werkstatt BiWi: Schule und Unterricht forschend verstehen und entwickeln MB Forschungs­werkstatt BiWi I (Praktikumsvorbereitung)1, 2 SE 2 3
2 PS - Praxissemester PS III Forschungs­werkstatt II (Begleitung Praxissemester)3, 4 SE 2 4
2 PS - Praxissemester Praxissemester3 13
3 MC - Bildungsforschung MC1 Struktur, Evaluation und Entwicklung des deutschen Schulsystems BL 2 2
3 MC - Bildungsforschung MC2 Evaluation, Monitoring und Steuerung im Bildungswesen
oder
MC3 Schulqualität und Schulentwicklung
oder
MC4 Schulorganisation und Schulrecht
oder
MC5 Unterrichts­qualität und Unterrichtsentwicklung
SE 2 25
3 MC - Bildungsforschung MC6 Professioneller Umgang mit Beanspruchung und Belastung im Lehrberuf SE 2 35
4 PHW ? Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln PHW III Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln aus der Perspektive der Bildungs­wissenschaften6 SE 2 3
4 Masterarbeit6, 7 20
Summe8 17 21
1Fakultative Schwerpunkte: Lehren und Lernen im Kontext von Erziehungs­anforderungen oder Schule als Sozialisationsraum oder Schulentwicklung oder Diagnose und Förderung von Lernprozess.
2Im Anschluss an die Seminarteilnahme wird zu Beginn des zweiten Semesters die Planungsskizze für das Studienprojekt überarbeitet. Die Bewertung der Endfassung der Skizze stellt den Abschluss des Moduls MB dar.
3Erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung MB und den vorbereitenden Lehr­veranstaltungen der Unterrichtsfächer.
4Die Modulteilprüfung findet in Form einer Posterpräsentation des Studienprojektes (inklusive seiner Ergebnisse und Reflexion) statt.
5Ingesamt 5 CP: Seminar mit Studienleistung 3 CP, anderes Seminar 2 CP.
6Erfolgreicher Abschluss der Module MA, MB und PS.
7Die Masterarbeit kann auch in einem anderen Fach geschrieben werden.
8Ohne Masterarbeit und Praxissemester.

Aufbau des Studiums für das Lehramt BK

Bachelor

Die erziehungswissenschaftliche Komponente des Lehramtsstudiums Berufskolleg im Bachelor setzt sich aus den folgenden Modulen zusammen:

  • A - Bildung, Erziehung, Unterricht im Kontext berufspädagogischer Grundlagen (insgesamt 6 CP)
  • B - Berufliche Lehr-/​Lernprozesse im institutionellen Kontext von Aus- und Weiterbildung (insgesamt 6 CP)
  • C - Praxismodul Orientierung (insgesamt 6 CP)
  • D - Psychologische und soziologische Grundlagen beruflichen Lehrens und Lernens (insgesamt 6 CP)
  • Bachelorarbeit (insgesamt 8 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS CP
1 oder 2 A - Bildung, Erziehung, Unterricht im Kontext berufs­pädagogischer Grundlagen A1 Einführung in die Allgemeine Pädagogik VO 2 1
1 oder 2 A - Bildung, Erziehung, Unterricht im Kontext berufs­pädagogischer Grundlagen A2 Einführung in die Allgemeine Didaktik VO 2 1
1 oder 2 A - Bildung, Erziehung, Unterricht im Kontext berufs­pädagogischer Grundlagen A3 Einführung in psychologische Grundlagen VO 2 1
1 oder 2 A - Bildung, Erziehung, Unterricht im Kontext berufs­pädagogischer Grundlagen A4 Bildung, Arbeit und Beruf (inkl. wiss. Propädeutik) BL 2 2
1 oder 2 B - Berufliche Lehr-/​Lernprozesse im institutionellen Kontext von Aus- und Weiterbildung B1 Grundlagen und Hauptströmungen der Berufspädagogik BL 2 2
1 oder 2 B - Berufliche Lehr-/Lernprozesse im institutionellen Kontext von Aus- und Weiterbildung B2 Institutionen und Institutions­entwicklung der beruflichen Aus? und Weiterbildung BL 2 2
1 oder 2 B - Berufliche Lehr-/​Lernprozesse im institutionellen Kontext von Aus- und Weiterbildung B3 Didaktik des beruflichen Lehrens und Lernens BL 2 2
3 C - Praxismodul Orientierung C1.1 Reflexion von Bildungs­arrangements Teil I1, 2 SE 1 1
4 C - Praxismodul Orientierung Orientierungs­praktikum im Umfang von 80 Stunden1 PR 3
4 C - Praxismodul Orientierung C1.2 Reflexion von Bildungs­arrangements Teil II1, 2 SE 1 1
4 C - Praxismodul Orientierung C2 Pädagogische Professionalität in schulischen Handlungs­feldern1, 2 VO 2 1
6 D - Psychologische und soziologische Grundlagen beruflichen Lehren und Lernens D1 Lehr- Lernpsychologie3 VO 2 2
6 D - Psychologische und soziologische Grundlagen beruflichen Lehren und Lernens D2 Pädagogische Diagnostik3 VO 2 2
6 D - Psychologische und soziologische Grundlagen beruflichen Lehren und Lernens D3 Berufliche Sozialisation3 BL 2 2
6 Bachelorarbeit4, 5 8
Summe6 24 24
Die Fakultät für Bildungs­wissenschaften bietet für die Veranstaltungen A1, A2, A3, D1 und D2 freiwillige Tutorien an.
1Erfolgreicher Abschluss des Moduls B oder der Klausur A1/A2/A3.
2In den begleitenden Lehrveranstaltungen zum Orientierungspraktikum gilt für die Studierenden eine regelmäßige Anwesenheitspflicht.
3Erfolgreicher Abschluss der Module A und B.
4Erfolgreicher Abschluss der Module A, B und C.
5Die Bachelorarbeit kann in einem der beiden Studienfächer oder im Bildungswissenschaftlichen Studium geschrieben werden. Bei der Fächerkombination Bautechnik/Tiefbautechnik kann die Bachelorarbeit nicht in den Bildungswissenschaften abgelegt werden.
6Ohne Bachelorarbeit.

Master

Die erziehungs­wissenschaftliche Komponente des Lehramtsstudiums Berufskolleg im Master setzt sich aus den folgenden Modulen zusammen:

  • MA - Lehr-/Lernprozesse in der beruflichen Aus-/Weiterbildung verstehen, entwickeln und analysieren (insgesamt 4 CP)
  • MB - Forschungswerkstatt Biwi: Schule und Unterricht forschend verstehen und entwickeln (insgesamt 3 CP)
  • PS - Praxissemester (insgesamt 25 CP, davon 4 CP aus den Biwis, 13 CP Praxissemester, 8 CP aus den Unterrichtsfächern/berufliche Fachrichtungen)
  • MC - Vertiefende Aspekte der Berufspädagogik im Kontext von Evaluation, Steuerung und Bildungsforschung (insgesamt 7 CP)
  • PHW - Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln (insgesamt 9 CP, davon 3 CP aus den Biwis)
  • Masterarbeit (insgesamt 20 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS CP
1 MA ? Lehr-/​Lernprozesse in der beruflichen Aus-/Weiterbildung verstehen, entwickeln und analysieren MA1 Berufliche Kompetenz­entwicklung und professionelles Handeln in beruflichen Bildungs­prozessen BL 2 2
1 MA ? Lehr-/​Lernprozesse in der beruflichen Aus-/Weiterbildung verstehen, entwickeln und analysieren MA2 Classroom Management VO 2 2
1 MB - Forschungswerkstatt BiWi MB Berufspädagogische Forschungs­werkstatt Biwi I (Praktikumsvorbereitung)1, 2 SE 2 3
2 PS - Praxissemester PS III Forschungswerkstatt II (Begleitung Praxissemester)3, 4 SE 2 4
2 PS - Praxissemester Praxissemester3 13
3 MC - Vertiefende Aspekte der Berufspädagogik im Kontext von Evaluation, Steuerung und Bildungs­forschung MC1 Struktur, Evaluation und Entwicklung des deutschen Schulsystems BL 2 2
3 MC - Bildungsforschung MC2 Struktur, Evaluation und Entwicklung von Institutionen der beruflichen Bildung im internationalen bzw. europäischen Vergleich BL 2 2
3 MC - Bildungsforschung MC3 Ausgewählte vertiefende Themen der Berufspädagogik und Berufsbildungs­forschung5 SE/BL 2 3
4 PHW ? Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln PHW III Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln aus der Perspektive der
...Bildungs­wissenschaften6
oder
...Berufspädagogik6
SE 2 3
4 Masterarbeit6, 7 20
Summe8 17 21
1Fakultative Schwerpunkte: Lehren und Lernen im Kontext von Erziehungsanforderungen oder Schule als Sozialisationsraum oder Schulentwicklung oder Diagnose und Förderung von Lernprozess.
2Im Anschluss an die Seminarteilnahme wird zu Beginn des zweiten Semesters die Planungsskizze für das Studienprojekt überarbeitet. Die Bewertung der Endfassung der Skizze stellt den Abschluss des Moduls MB dar.
3Erfolgreiche Teilnahme an den Lehrveranstaltungen MB und den vorbereitenden Lehrveranstaltungen der Unterrichtsfächer.
4Die Modulteilprüfung findet in Form einer Posterpräsentation des Studienprojektes (inklusive seiner Ergebnisse und Reflexion) statt.
5„Vertiefende Aspekte der beruflichen Soz. im Kontext berufsbildender Institutionen“ oder „Paradigmen der Berufs- und Wirtschaftspädagogik und Auswirkungen auf berufliche Bildungsprozesse“ oder „Konzepte und Methoden beruflicher Lehr-/Lernprozesse im Kontext berufsbildender Institutionen der Aus- und Weiterbildung“ oder „Professioneller Umgang mit Beanspruchung und Belastung im Lehrerberuf“.
6Erfolgreicher Abschluss des Moduls MA, MB und PS.
7Die Masterarbeit kann auch in einem anderen Fach geschrieben werden.
8Ohne Masterarbeit und Praxissemester.

Für die, die Bautechnik studieren, gibt es den Aufbau des Bildungswissenschaftlichen Studiums im Bautechnik-Artikel.

Orientierungspraktikum

Nachweis des Schulaufenthalts

Hier findest du das Nachweisformular des Schulaufenthalts in deutscher Sprache  und in englischer Sprache .

Bilanzierungsbogen

Den Bilanzierungsbogen für das Portfolio im Orientierungspraktikum findest du auf dieser Webseite .

Reflexionsbögen

Die Reflexionsbögen zu den Standards 1 bis 4 für das Portfolio im Orientierungspraktikum findest du unter Formulare (Scheine und Bescheinigungen): https://www.uni-due.de/biwi/lehramt/bachelor_formulare.php .

Heterogenität, Differenzierung, Integration

Das Formular für den Teilnahmeschein und den Nachweis über die Studienleistung für das Modul E/D 3-6:

Verwandte Seiten

Studienstruktur

Dieser Artikel ist gültig bis 2017-04-19