Ba-Ma(LABG2009): Katholische Religionslehre

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(externe Links aktualisiert)
(Gültigkeit hochgesetzt, Fächerseite)
 
(35 dazwischenliegende Versionen von 6 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Teaser|Text=
 
{{Teaser|Text=
Mit dem [[Wintersemester]] 2011/2012 wurde das Lehramts­studium an der [[UDE]] auf ein gestuftes System mit [[BA/MA|Bachelor- und Master­studiengängen]] umgestellt. Diese Seite beinhaltet Informationen für Studierende, die ihr Studium vor dem [[Wintersemester]] 2016/2017 aufgenommen haben.}}
+
Mit dem Wintersemester 2011/12 wurde das Lehramtsstudium an der Universität Duisburg-Essen (UDE) auf ein gestuftes System mit [[Bachelor-Master:BA/MA|Bachelor- und Masterstudiengängen]] umgestellt. Diese Seite beinhaltet Informationen für Studierende, die ihr Studium vor dem Wintersemester 2016/17 aufgenommen haben.}}
  
{{SqueezeInfobox|Items=
+
==Studienfachberatung==
{{Box|Farbe=blue|Überschrift=Fachberatung|Text=
+
Falls du Fragen hast, die dir das LehramtsWiki möglicherweise nicht beantworten kann, wende dich gerne an die [https://www.uni-due.de/katheol/Studbe.shtml Fachberatung Katholische Religion].
{{Infobox Institution
 
|abkuerzung=Fachberatung
 
|ansprechpartnerin=Dr. Kathrin Gies
 
|raum=R12 T04 E83
 
|sprechzeiten=[https://www.uni-due.de/katheol/at.shtml Sprechzeiten]
 
|strasse=Universitätsstr. 12
 
|plz=45141
 
|ort=Essen
 
|tel=0201 183-3488
 
|email=[mailto:kathrin.gies@uni-due.de kathrin.gies​@uni-due.de]
 
|www=[https://www.uni-due.de/katheol/at.shtml Webseite]
 
}}
 
}}
 
{{Box|Farbe=blue|Überschrift=Sekretariat|Text=
 
{{Infobox Institution
 
|abkuerzung=Sekretariat
 
|ansprechpartnerinnen=Pia Gmajner und Marion Liebers
 
|raum=R12 T04 E02
 
|strasse=Universitätsstr. 12
 
|plz=45141
 
|ort=Essen
 
|tel=0201 183-2282
 
|tel2=0201 183-3494
 
|sprechzeiten=[https://www.uni-due.de/katheol/sek.shtml Sprechzeiten]
 
|email=[mailto:pia.gmajner@uni-due.de pia.gmajner​@uni-due.de]
 
|email2=[mailto:marion.liebers@uni-due.de marion.liebers@uni-due.de]
 
|www=[https://www.uni-due.de/katheol/sek.shtml Webseite]
 
}}
 
}}
 
{{Box|Farbe=blue|Überschrift=Beratung Berufsfeld­praktikum und Praxissemester|Text=
 
{{Infobox Institution
 
|abkuerzung=Beratung Berufsfeld­praktikum und Praxissemester
 
|ansprechpartner=Anika Thanscheidt
 
|raum=R12 T04 E18
 
|strasse=Universitätsstr. 12
 
|plz=45141
 
|ort=Essen
 
|tel=0201 183-3495
 
|sprechzeiten=[https://www.uni-due.de/katheol/thanscheidt.php Sprechzeiten]
 
}}
 
}}
 
}}
 
  
 
==Allgemeine Informationen==
 
==Allgemeine Informationen==
Die Katholische Theologie an der [[UDE]] setzt sich, ähnlich wie die [[Evangelische Theologie]], unter dem Gesichts­punkt des gesellschaft­lichen Lehr- und Forschungs­auftrages der Universität mit den Ursprüngen, Traditionen und Praktiken christlichen Glaubens auseinander. Für das [[Fächer|Unter­richts­fach]] Katholische Religionslehre steht dabei vor allem die Vermittlung des römisch-​katholischen Glaubens im Vordergrund.
+
Die Katholische Theologie an der UDE setzt sich, ähnlich wie die [[Evangelische Theologie]], unter dem Gesichtspunkt des gesellschaftlichen Lehr- und Forschungsauftrages der Universität mit den Ursprüngen, Traditionen und Praktiken christlichen Glaubens auseinander. Für das [[Fächer|Unterrichtsfach]] Katholische Religionslehre steht dabei vor allem die Vermittlung des römisch-katholischen Glaubens im Vordergrund.
  
==Präsenz des Studiengangs==
+
==Internetauftritte==
*[https://www.uni-due.de/katheol/ Fachbereich]
+
Weitere Informationen zum Studiengang Katholische Religionslehre findest du auf der Webseite des [https://www.uni-due.de/katheol/ Fachbereichs] oder bei der [http://www.uni-due.de/fachschaft1b/ Fachschaft].
*[http://www.uni-due.de/fachschaft1b/ Fachschaft]
 
*[https://www.facebook.com/Fachschaft1b/?fref=ts Facebook-Seite der Fachschaft]
 
  
Theomail: über die [https://www.uni-due.de/imperia/md/content/katheol/mailingliste_der_katholischen_theologie-_j.m..pdf Mailing­liste der katholischen Theologie] wird über aktuelle Veran­stal­tungen und wichtige Bekannt­machungen informiert.  
+
Theomail: über die [https://www.uni-due.de/imperia/md/content/katheol/mailingliste_der_katholischen_theologie-_j.m..pdf Mailingliste der katholischen Theologie] wird über aktuelle Veranstaltungen und wichtige Bekanntmachungen informiert.  
  
 
==Sprachanforderungen==
 
==Sprachanforderungen==
Für das Studium der Katholischen Theologie sind für einige [[Schulformen|Schul­formen]] zusätzliche Sprach­kenntnisse erforderlich: [https://www.uni-due.de/katheol/Spra.shtml Sprach­anforderungen].
+
Für das Studium der Katholischen Theologie sind für einige [[Schulformen|Schulformen]] zusätzliche Sprachkenntnisse und [https://www.uni-due.de/katheol/Spra.shtml Sprachanforderungen] erforderlich.
  
 
==Prüfungsordnungen==
 
==Prüfungsordnungen==
[https://zlb.uni-due.de/erlasse-satzungen-und-ordnungen-labg-2009/#gemeinsame_po_ba Gemeinsame Prüfungs­ordnungen (Bachelor)] und [https://zlb.uni-due.de/erlasse-satzungen-und-ordnungen-labg-2009/#fachpruefungsordnungen-ba spezifische Fach­prüfungs­ordnungen (Bachelor)] sowie [https://zlb.uni-due.de/erlasse-satzungen-und-ordnungen-labg-2009/#gemeinsame_po_ma gemeinsame Prüfungs­ordnungen (Master)] und [https://zlb.uni-due.de/erlasse-satzungen-und-ordnungen-labg-2009/#fachpruefungsordnungen_ma spezifische Fach­prüfungs­ordnungen (Master)] für die verschiedenen Studien­gänge und [[Fächer]] im Lehramt finden sich auf der täglich aktualisierten Liste [https://zlb.uni-due.de/erlasse-satzungen-und-ordnungen Erlasse, Satz­ungen und Ordnungen] des [[ZLB]].
+
[https://zlb.uni-due.de/erlasse-satzungen-und-ordnungen-labg-2009/#gemeinsame_po_ba Gemeinsame Prüfungsordnungen (Bachelor)] und [https://zlb.uni-due.de/erlasse-satzungen-und-ordnungen-labg-2009/#fachpruefungsordnungen-ba spezifische Fachprüfungsordnungen (Bachelor)] sowie [https://zlb.uni-due.de/erlasse-satzungen-und-ordnungen-labg-2009/#gemeinsame_po_ma gemeinsame Prüfungsordnungen (Master)] und [https://zlb.uni-due.de/erlasse-satzungen-und-ordnungen-labg-2009/#fachpruefungsordnungen_ma spezifische Fachprüfungsordnungen (Master)] für die verschiedenen Studiengänge und [[Fächer]] im Lehramt finden sich auf der täglich aktualisierten Liste [https://zlb.uni-due.de/erlasse-satzungen-und-ordnungen Erlasse, Satzungen und Ordnungen] des [[ZLB]].
  
 
==Studienverlaufspläne==
 
==Studienverlaufspläne==
Zeile 67: Zeile 23:
  
 
==Aufbau des Studiums für das Lehramt {{AbkG}}==
 
==Aufbau des Studiums für das Lehramt {{AbkG}}==
 +
Du findest eine Übersicht der [[Studienstruktur]] für deinen Bachelor- und Master-Studiengang im LehramtsWiki.
 +
 
===Bachelor===
 
===Bachelor===
''Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 645 / Nr. 93, veröffentlicht am 29.08.12, ergänzt durch die zweite Änderungsordnung, veröffentlicht am 28.06.15.''
+
''Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 645 / Nr. 93, veröffentlicht am 29. August 2012, ergänzt durch die zweite Änderungsordnung, veröffentlicht am 28. Juli 2015.''
  
Das [[Bachelor]]­studium für die [[Schulformen|Schulform]] [[Lehramt Grundschule (LA G)|Grundschulen]] besteht aus folgenden [[Modul]]en:
+
Das Bachelorstudium für die [[Schulformen|Schulform]] [[Grundschule (Schulform)|Grundschule]] besteht aus folgenden Modulen:
  
 
<footable>
 
<footable>
Zeile 81: Zeile 39:
 
   <tbody>
 
   <tbody>
 
   <tr>
 
   <tr>
     <td>[[Modul]] 1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziertheit ihrer Fächer ansprechen können</td>
+
     <td>Modul 1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziertheit ihrer Fächer ansprechen können</td>
 
     <td>8</td>
 
     <td>8</td>
 
     <td>Mündliche Prüfung (20 Minuten)</td>
 
     <td>Mündliche Prüfung (20 Minuten)</td>
Zeile 118: Zeile 76:
 
     <td>[[Bachelorarbeit]]</td>
 
     <td>[[Bachelorarbeit]]</td>
 
     <td>8</td>
 
     <td>8</td>
 +
    <td></td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Summe<sup>1</sup></td>
 +
    <td>47</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
   </tr>
 
   </tr>
Zeile 191: Zeile 154:
 
     <td>3</td>
 
     <td>3</td>
 
     <td>M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen</td>
 
     <td>M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen</td>
     <td>Formen theologischen Denkens anhand von Schöpfungs&shy;lehre und Eschatologie rekonstruieren<sup>1</sup></td>
+
     <td>Formen theologischen Denkens anhand von Schöpfungs&shy;lehre und Eschatologie rekonstruieren<sup>2</sup></td>
 
     <td>{{AbkVO}}</td>
 
     <td>{{AbkVO}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 212: Zeile 175:
 
     <td>4</td>
 
     <td>4</td>
 
     <td>M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen</td>
 
     <td>M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen</td>
     <td>Die Geschichte von Gemeinden und Gemeinschaften<sup>1</sup></td>
+
     <td>Die Geschichte von Gemeinden und Gemeinschaften<sup>2</sup></td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 246: Zeile 209:
 
   <tr>
 
   <tr>
 
     <td>5</td>
 
     <td>5</td>
     <td>[[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]]<sup>2</sup></td>
+
     <td>[[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]]<sup>3</sup></td>
 
     <td>Praktikum</td>
 
     <td>Praktikum</td>
 
     <td>{{AbkPR}}</td>
 
     <td>{{AbkPR}}</td>
Zeile 253: Zeile 216:
 
   <tr>
 
   <tr>
 
     <td>5</td>
 
     <td>5</td>
     <td>[[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]]<sup>2</sup></td>
+
     <td>Berufsfeldpraktikum<sup>3</sup></td>
 
     <td>Seminar zum Praktikum</td>
 
     <td>Seminar zum Praktikum</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
Zeile 268: Zeile 231:
 
     <td>6</td>
 
     <td>6</td>
 
     <td>M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln</td>
 
     <td>M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln</td>
     <td>Die Eucharistie im Mittelalter im Spannungs&shy;feld von Theologie und Religiösität erläutern können<br>''oder''<br>Die Grundlagen einer pluralitäts&shy;fähigen Religions&shy;pädagogik erläutern</td>
+
     <td>Die Eucharistie im Mittelalter im Spannungs&shy;feld von Theologie und Religiosität erläutern können<br>''oder''<br>Die Grundlagen einer pluralitäts&shy;fähigen Religions&shy;pädagogik erläutern</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 275: Zeile 238:
 
     <td>6</td>
 
     <td>6</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
     <td>[[Bachelorarbeit]]<sup>3</sup></td>
+
     <td>[[Bachelorarbeit]]<sup>4</sup></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
Zeile 283: Zeile 246:
 
</footable>
 
</footable>
 
{{Legende|Inhalt=
 
{{Legende|Inhalt=
:<sup>1</sup>Diese Lehrveranstaltung wird alternierend mit wechselnden thematischen Schwerpunkten angeboten.
+
:<sup>1</sup>Ohne Bachelorarbeit.
:<sup>2</sup>Das [[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeldpraktikum]] und die zugehörige Begleit&shy;veranstaltung können in einem der beiden [[Fächer|Studienfächer]] absolviert werden.
+
:<sup>2</sup>Diese Lehrveranstaltung wird alternierend mit wechselnden thematischen Schwerpunkten angeboten.
:<sup>3</sup>Die [[Bachelorarbeit]] kann in einem der drei [[Fächer|Studienfächer]] oder im [[Ba-Ma(LABG2009):Bildungswissenschaftliches Studium|Bildungswissens&shy;chaftlichen Studium]] geschrieben werden.
+
:<sup>3</sup>Das Berufsfeldpraktikum und die zugehörige Begleitveranstaltung können in einem der beiden [[Fächer|Studienfächer]] absolviert werden.
 +
:<sup>4</sup>Die Bachelorarbeit kann in einem der drei Studienfächer oder im [[Ba-Ma(LABG2009):Bildungswissenschaftliches Studium|Bildungswissenschaftlichen Studium]] geschrieben werden.
 
}}
 
}}
  
 
===Master===
 
===Master===
''Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1407 / Nr. 176, veröffentlicht am 24.11.14.''
+
''Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1407 / Nr. 176, veröffentlicht am 24. November 2014.''
  
Für die [[Schulformen|Schulform]] [[Grundschule (Schulform)|Grundschule]] kann das [[Fächer|Studienfach]] Kathologische Religion vertieft oder nicht vertieft studiert werden.
+
Für die [[Schulformen|Schulform]] [[Grundschule (Schulform)|Grundschule]] kann das [[Fächer|Studienfach]] Katholische Religion vertieft oder nicht vertieft studiert werden.
  
 
====nicht vertieft====
 
====nicht vertieft====
Es sind folgende [[Modul]]e zu absolvieren:
+
Es sind folgende Module zu absolvieren:
 
<footable>
 
<footable>
 
  <table class="footable">
 
  <table class="footable">
Zeile 304: Zeile 268:
 
   <tbody>
 
   <tbody>
 
   <tr>
 
   <tr>
     <td>[[Modul]] 1: Fachwissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen</td>
+
     <td>Modul 1: Fachwissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen</td>
 
     <td>5</td>
 
     <td>5</td>
 
     <td>Hausarbeit in der Systematischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)</td>
 
     <td>Hausarbeit in der Systematischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)</td>
Zeile 326: Zeile 290:
 
     <td>[[Masterarbeit]]</td>
 
     <td>[[Masterarbeit]]</td>
 
     <td>20</td>
 
     <td>20</td>
 +
    <td></td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Summe<sup>1</sup></td>
 +
    <td>21 bzw. 25</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
   </tr>
 
   </tr>
Zeile 356: Zeile 325:
 
   <tr>
 
   <tr>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
     <td>[[Modul]] [[Praxissemester]]</td>
+
     <td>Modul [[Praxissemester]]</td>
     <td>Begleit&shy;veranstaltung zum [[Praxissemester]]</td>
+
     <td>Begleit&shy;veranstaltung zum Praxissemester</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 363: Zeile 332:
 
   <tr>
 
   <tr>
 
     <td>3</td>
 
     <td>3</td>
     <td>M2: Religions&shy;unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten<sup>1</sup></td>
+
     <td>M2: Religions&shy;unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten<sup>2</sup></td>
 
     <td>Religions&shy;pädagogische Praxis und systematische Forschung</td>
 
     <td>Religions&shy;pädagogische Praxis und systematische Forschung</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
Zeile 370: Zeile 339:
 
   <tr>
 
   <tr>
 
     <td>3</td>
 
     <td>3</td>
     <td>M2: Religions&shy;unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten<sup>1</sup></td>
+
     <td>M2: Religions&shy;unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten<sup>2</sup></td>
 
     <td>Methoden und Befunde religions&shy;pädagogischer Forschung</td>
 
     <td>Methoden und Befunde religions&shy;pädagogischer Forschung</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
Zeile 392: Zeile 361:
 
     <td>4</td>
 
     <td>4</td>
 
     <td>Professionelles Handeln wissenschafts&shy;basiert weiterentwickeln</td>
 
     <td>Professionelles Handeln wissenschafts&shy;basiert weiterentwickeln</td>
     <td>Eigenständiges wissenschaftliches Arbeiten<sup>2</sup></td>
+
     <td>Eigenständiges wissenschaftliches Arbeiten<sup>3</sup></td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 399: Zeile 368:
 
     <td>4</td>
 
     <td>4</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
     <td>[[Masterarbeit]]<sup>3</sup></td>
+
     <td>[[Masterarbeit]]<sup>4</sup></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
Zeile 407: Zeile 376:
 
</footable>
 
</footable>
 
{{Legende|Inhalt=
 
{{Legende|Inhalt=
:<sup>1</sup>Es besteht die Wahl&shy;möglichkeit zwischen den [[Modul]]en „M2 - Religions&shy;unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten“ und „M3 - Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen“.
+
:<sup>1</sup>Ohne Masterarbeit.
:<sup>2</sup>Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religions&shy;pädagogik absolviert werden.
+
:<sup>2</sup>Es besteht die Wahlmöglichkeit zwischen den [[Modul]]en „M2 - Religionsunterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten“ und „M3 - Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen“.
:<sup>3</sup> Die [[Masterarbeit]] kann auch in einem anderen [[Fächer|Fach]] geschrieben werden.
+
:<sup>3</sup>Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religionspädagogik absolviert werden.
 +
:<sup>4</sup>Die Masterarbeit kann auch in einem anderen [[Fächer|Fach]] geschrieben werden.
 
}}
 
}}
  
Zeile 422: Zeile 392:
 
   <tbody>
 
   <tbody>
 
   <tr>
 
   <tr>
     <td>[[Modul]] 1: Fachwissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen</td>
+
     <td>Modul 1: Fachwissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen</td>
 
     <td>7</td>
 
     <td>7</td>
 
     <td>Hausarbeit in der Systematischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)</td>
 
     <td>Hausarbeit in der Systematischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)</td>
Zeile 449: Zeile 419:
 
     <td>[[Masterarbeit]]</td>
 
     <td>[[Masterarbeit]]</td>
 
     <td>20</td>
 
     <td>20</td>
 +
    <td></td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Summe<sup>1</sup></td>
 +
    <td>32 bzw. 36</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
   </tr>
 
   </tr>
Zeile 493: Zeile 468:
 
   <tr>
 
   <tr>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
     <td>[[Modul]] [[Praxissemester]]</td>
+
     <td>Modul Praxissemester</td>
     <td>Begleit&shy;veranstaltung zum [[Praxissemester]]</td>
+
     <td>Begleit&shy;veranstaltung zum Praxissemester</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 529: Zeile 504:
 
     <td>4</td>
 
     <td>4</td>
 
     <td>Professionelles Handeln wissenschafts&shy;basiert weiterentwickeln</td>
 
     <td>Professionelles Handeln wissenschafts&shy;basiert weiterentwickeln</td>
     <td>Eigenständiges wissenschaft&shy;liches Arbeiten<sup>1</sup></td>
+
     <td>Eigenständiges wissenschaft&shy;liches Arbeiten<sup>2</sup></td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 536: Zeile 511:
 
     <td>4</td>
 
     <td>4</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
     <td>[[Masterarbeit]]<sup>2</sup></td>
+
     <td>[[Masterarbeit]]<sup>3</sup></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
Zeile 544: Zeile 519:
 
</footable>
 
</footable>
 
{{Legende|Inhalt=
 
{{Legende|Inhalt=
:<sup>1</sup>Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religions&shy;pädagogik absolviert werden.
+
:<sup>1</sup>Ohne Masterarbeit.
:<sup>2</sup>Die [[Masterarbeit]] kann auch in einem anderen [[Fächer|Fach]] geschrieben werden.
+
:<sup>2</sup>Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religionspädagogik absolviert werden.
 +
:<sup>3</sup>Die Masterarbeit kann auch in einem anderen [[Fächer|Fach]] geschrieben werden.
 
}}
 
}}
  
 
==Aufbau des Studiums für das Lehramt {{AbkHRGe}}==
 
==Aufbau des Studiums für das Lehramt {{AbkHRGe}}==
 +
Du findest eine Übersicht der [[Studienstruktur]] für deinen Bachelor- und Master-Studiengang im LehramtsWiki.
 +
 
===Bachelor===
 
===Bachelor===
''Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 649 / Nr. 94, veröffentlicht am 29.08.12, ergänzt durch die Änderungsordnung Nr. 145, veröffentlicht am 28.08.13.''
+
''Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 649 / Nr. 94, veröffentlicht am 29. August 2012, ergänzt durch die erste Änderungsordnung, veröffentlicht am 12. August 2013 und berichtigt am 28. August 2013.''
  
Im [[Bachelor]]studium für die [[Schulformen|Schulform]] [[Lehramt an Haupt- und Realschulen und den entsprechenden Jahrgangsstufen der Gesamtschulen (LA HRGe)|Haupt-, Real-, Gesamtschulen]] müssen folgende [[Modul]]e absolviert werden:
+
Im Bachelorstudium für die [[Schulformen|Schulform]] [[Hauptschule (Schulform)|Haupt-]], [[Realschule (Schulform)|Real-]], [[Sekundarschule (Schulform)|Sekundar-]] und [[Gesamtschule (Schulform)|Gesamtschulen]] müssen folgende Module absolviert werden:
 
<footable>
 
<footable>
 
  <table class="footable">
 
  <table class="footable">
Zeile 562: Zeile 540:
 
   <tbody>
 
   <tbody>
 
   <tr>
 
   <tr>
     <td>[[Modul]] 1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziertheit ihrer Fächer ansprechen können</td>
+
     <td>Modul 1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziertheit ihrer Fächer ansprechen können</td>
 
     <td>12</td>
 
     <td>12</td>
 
     <td>Mündliche Prüfung (20 Minuten)</td>
 
     <td>Mündliche Prüfung (20 Minuten)</td>
Zeile 599: Zeile 577:
 
     <td>[[Bachelorarbeit]]</td>
 
     <td>[[Bachelorarbeit]]</td>
 
     <td>8</td>
 
     <td>8</td>
 +
    <td></td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Summe<sup>1</sup></td>
 +
    <td>65</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
   </tr>
 
   </tr>
Zeile 672: Zeile 655:
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen</td>
 
     <td>M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen</td>
     <td>Formen theologischen Denkens anhand von Schöpfungs&shy;lehre und Eschatologie<sup>1</sup></td>
+
     <td>Formen theologischen Denkens anhand von Schöpfungs&shy;lehre und Eschatologie<sup>2</sup></td>
 
     <td>{{AbkVO}}</td>
 
     <td>{{AbkVO}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 721: Zeile 704:
 
     <td>4</td>
 
     <td>4</td>
 
     <td>M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirchen aufzeigen</td>
 
     <td>M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirchen aufzeigen</td>
     <td>Die Geschichte von Gemeinden und Gemeinschaften<sup>1</sup></td>
+
     <td>Die Geschichte von Gemeinden und Gemeinschaften<sup>2</sup></td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 735: Zeile 718:
 
     <td>5</td>
 
     <td>5</td>
 
     <td>M5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lernprozesse angemessen strukturieren</td>
 
     <td>M5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lernprozesse angemessen strukturieren</td>
     <td>2 der folgenden 3 Lehr&shy;veranstaltungen<br>Ausgewählte Themen des AT oder NT für den Unterricht erschließen<br>''und/oder''<br>Historische Theologie in aktueller Vermittlung kennenlernen<br>''und/oder''<br>Gott im Unterricht thematisieren</td>
+
     <td>'''2''' der folgenden 3 Lehr&shy;veranstaltungen<br>Ausgewählte Themen des AT oder NT für den Unterricht erschließen<br>''und/oder''<br>Historische Theologie in aktueller Vermittlung kennenlernen<br>''und/oder''<br>Gott im Unterricht thematisieren</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2+2</td>
 
     <td>2+2</td>
Zeile 748: Zeile 731:
 
   <tr>
 
   <tr>
 
     <td>5</td>
 
     <td>5</td>
     <td>[[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]]<sup>2</sup></td>
+
     <td>[[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]]<sup>3</sup></td>
 
     <td>Praktikum</td>
 
     <td>Praktikum</td>
 
     <td>{{AbkPR}}</td>
 
     <td>{{AbkPR}}</td>
Zeile 755: Zeile 738:
 
   <tr>
 
   <tr>
 
     <td>5</td>
 
     <td>5</td>
     <td>[[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]]<sup>2</sup></td>
+
     <td>Berufsfeldpraktikum<sup>3</sup></td>
     <td>Begleit&shy;veranstaltung zum [[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]]</td>
+
     <td>Begleit&shy;veranstaltung zum Berufsfeldpraktikum</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 763: Zeile 746:
 
     <td>6</td>
 
     <td>6</td>
 
     <td>M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln</td>
 
     <td>M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln</td>
     <td>Die Eucharistie im Mittelalter im Spannungs&shy;feld von Theologie und Religiösität erläutern können</td>
+
     <td>Die Eucharistie im Mittelalter im Spannungs&shy;feld von Theologie und Religiosität erläutern können</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 784: Zeile 767:
 
     <td>6</td>
 
     <td>6</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
     <td>[[Bachelorarbeit]]<sup>3</sup></td>
+
     <td>[[Bachelorarbeit]]<sup>4</sup></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
Zeile 792: Zeile 775:
 
</footable>
 
</footable>
 
{{Legende|Inhalt=
 
{{Legende|Inhalt=
:<sup>1</sup>Diese Lehrveranstaltung wird alternierend mit wechselnden thematischen Schwerpunkten angeboten.
+
:<sup>1</sup>Ohne Bachelorarbeit.
:<sup>2</sup>Das [[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]] und die zugehörige Begleit&shy;veranstaltung können in einem der beiden [[Fächer|Studienfächer]] absolviert werden.
+
:<sup>2</sup>Diese Lehrveranstaltung wird alternierend mit wechselnden thematischen Schwerpunkten angeboten.
:<sup>3</sup>Die [[Bachelorarbeit]] kann in einem der beiden [[Fächer|Studienfächer]] oder im [[Ba-Ma(LABG2009):Bildungswissenschaftliches Studium|Bildungs&shy;wissenschaftlichen Studium]] geschrieben werden.
+
:<sup>3</sup>Das Berufsfeldpraktikum und die zugehörige Begleitveranstaltung können in einem der beiden [[Fächer|Studienfächer]] absolviert werden.
 +
:<sup>4</sup>Die Bachelorarbeit kann in einem der beiden Studienfächer oder im [[Ba-Ma(LABG2009):Bildungswissenschaftliches Studium|Bildungswissenschaftlichen Studium]] geschrieben werden.
 
}}
 
}}
  
 
===Master===
 
===Master===
''Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1413 / Nr. 177, veröffentlicht am 24.11.14.''
+
''Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1413 / Nr. 177, veröffentlicht am 24. November 2014.''
  
Es sind folgende [[Modul]]e zu absolvieren:
+
Es sind folgende Module zu absolvieren:
 
<footable>
 
<footable>
 
  <table class="footable">
 
  <table class="footable">
Zeile 810: Zeile 794:
 
   <tbody>
 
   <tbody>
 
   <tr>
 
   <tr>
     <td>[[Modul]] 1: Fachwissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen</td>
+
     <td>Modul 1: Fachwissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen</td>
 
     <td>5</td>
 
     <td>5</td>
 
     <td>Hausarbeit in der Systematischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)</td>
 
     <td>Hausarbeit in der Systematischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)</td>
Zeile 832: Zeile 816:
 
     <td>Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln</td>
 
     <td>Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln</td>
 
     <td>3</td>
 
     <td>3</td>
     <td>Präsentation der [[Masterarbeit]]/ [[Masterarbeit]]sskizze</td>
+
     <td>Präsentation der [[Masterarbeit]]/ Masterarbeitsskizze</td>
 
   </tr>
 
   </tr>
 
   <tr>
 
   <tr>
     <td>[[Masterarbeit]]</td>
+
     <td>Masterarbeit</td>
 
     <td>20</td>
 
     <td>20</td>
 +
    <td></td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Summe<sup>1</sup></td>
 +
    <td>21 bzw. 25</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
   </tr>
 
   </tr>
Zeile 874: Zeile 863:
 
   <tr>
 
   <tr>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
     <td>[[Modu]]l [[Praxissemester]]</td>
+
     <td>Modul Praxissemester</td>
     <td>Begleit&shy;veranstaltung zum [[Praxis&shy;semester]]</td>
+
     <td>Begleit&shy;veranstaltung zum Praxis&shy;semester</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 903: Zeile 892:
 
     <td>4</td>
 
     <td>4</td>
 
     <td>Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln</td>
 
     <td>Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln</td>
     <td>Eigenständiges wissen&shy;schaftliches Arbeiten<sup>1</sup></td>
+
     <td>Eigenständiges wissen&shy;schaftliches Arbeiten<sup>2</sup></td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 910: Zeile 899:
 
     <td>4</td>
 
     <td>4</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
     <td>[[Masterarbeit]]<sup>2</sup></td>
+
     <td>[[Masterarbeit]]<sup>3</sup></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
Zeile 918: Zeile 907:
 
</footable>
 
</footable>
 
{{Legende|Inhalt=
 
{{Legende|Inhalt=
:<sup>1</sup>Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religions&shy;pädagogik absolviert werden.
+
:<sup>1</sup>Ohne Masterarbeit.
:<sup>2</sup> Die [[Masterarbeit]] kann auch in einem anderen [[Fächer|Fach]] geschrieben werden.
+
:<sup>2</sup>Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religionspädagogik absolviert werden.
 +
:<sup>3</sup>Die Masterarbeit kann auch in einem anderen [[Fächer|Fach]] geschrieben werden.
 
}}
 
}}
  
 
==Aufbau des Studiums für das Lehramt {{AbkGyGe}}/{{AbkBK}}==
 
==Aufbau des Studiums für das Lehramt {{AbkGyGe}}/{{AbkBK}}==
 +
Du findest eine Übersicht der [[Studienstruktur]] für deinen Bachelor- und Master-Studiengang im LehramtsWiki.
 +
 
===Bachelor===
 
===Bachelor===
''Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 653 / Nr. 95, veröffentlicht am 29.08.12, ergänzt durch die Änderungsordnung Nr. 129, veröffentlicht am 12.08.13 und Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 657 / Nr. 96, veröffentlicht am 29.08.12, ergänzt durch die Änderungsordnung Nr. 130, veröffentlicht am 12.08.13.''
+
''Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 653 / Nr. 95, veröffentlicht am 29. August 2012, ergänzt durch die erste Änderungsordnung, veröffentlicht am 12. August 2013 und entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 657 / Nr. 96, veröffentlicht am 29. August 2012, ergänzt durch die erste Änderungsordnung, veröffentlicht am 12. August 2013.''
  
Das [[Bachelor]]studium für die [[Schulformen|Schulform]] [[Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen (LA GyGe)|Gymnasium/&#8203;Gesamtschule]] besteht aus folgenden [[Modul]]en:
+
Das Bachelorstudium für die [[Schulformen]] [[Gymnasium (Schulform)|Gymnasium]] und [[Gesamtschule (Schulform)|Gesamtschule]] besteht aus folgenden Modulen:
 
<footable>
 
<footable>
 
  <table class="footable">
 
  <table class="footable">
Zeile 936: Zeile 928:
 
   <tbody>
 
   <tbody>
 
   <tr>
 
   <tr>
     <td>[[Modul]] 1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziertheit ihrer Fächer ansprechen können</td>
+
     <td>Modul 1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziertheit ihrer Fächer ansprechen können</td>
 
     <td>12</td>
 
     <td>12</td>
 
     <td>Mündliche Prüfung (20 Minuten)</td>
 
     <td>Mündliche Prüfung (20 Minuten)</td>
Zeile 973: Zeile 965:
 
     <td>[[Bachelorarbeit]]</td>
 
     <td>[[Bachelorarbeit]]</td>
 
     <td>8</td>
 
     <td>8</td>
 +
    <td></td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
    <td>Summe<sup>1</sup></td>
 +
    <td>74</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
   </tr>
 
   </tr>
Zeile 1.046: Zeile 1.043:
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen</td>
 
     <td>M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen</td>
     <td>Formen theologischen Denkens anhand von Schöpfungs&shy;lehre und Eschatologie rekonstruieren<sup>1</sup></td>
+
     <td>Formen theologischen Denkens anhand von Schöpfungs&shy;lehre und Eschatologie rekonstruieren<sup>2</sup></td>
 
     <td>{{AbkVO}}</td>
 
     <td>{{AbkVO}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 1.081: Zeile 1.078:
 
     <td>3</td>
 
     <td>3</td>
 
     <td>M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen</td>
 
     <td>M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen</td>
     <td>Gottes Handeln in der Geschichte erläutern<sup>1</sup></td>
+
     <td>Gottes Handeln in der Geschichte erläutern<sup>2</sup></td>
 
     <td>{{AbkVO}}</td>
 
     <td>{{AbkVO}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 1.143: Zeile 1.140:
 
   <tr>
 
   <tr>
 
     <td>5</td>
 
     <td>5</td>
     <td>[[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]]<sup>2</sup></td>
+
     <td>[[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]]<sup>3</sup></td>
 
     <td>Praktikum</td>
 
     <td>Praktikum</td>
 
     <td>{{AbkPR}}</td>
 
     <td>{{AbkPR}}</td>
Zeile 1.150: Zeile 1.147:
 
   <tr>
 
   <tr>
 
     <td>5</td>
 
     <td>5</td>
     <td>[[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]]<sup>2</sup></td>
+
     <td>Berufsfeldpraktikum<sup>3</sup></td>
     <td>Begleitveranstaltung zum [[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]]</td>
+
     <td>Begleitveranstaltung zum Berufsfeldpraktikum</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 1.158: Zeile 1.155:
 
     <td>6</td>
 
     <td>6</td>
 
     <td>M6: Christliche Identität der pluralen Gesellschaft vermitteln</td>
 
     <td>M6: Christliche Identität der pluralen Gesellschaft vermitteln</td>
     <td>Die Eucharistie im Mittelalter im Spannungsfeld von Theologie und Religiösität erläutern können</td>
+
     <td>Die Eucharistie im Mittelalter im Spannungsfeld von Theologie und Religiosität erläutern können</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 1.186: Zeile 1.183:
 
     <td>6</td>
 
     <td>6</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
     <td>[[Bachelorarbeit]]<sup>3</sup></td>
+
     <td>[[Bachelorarbeit]]<sup>4</sup></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
Zeile 1.194: Zeile 1.191:
 
</footable>
 
</footable>
 
{{Legende|Inhalt=
 
{{Legende|Inhalt=
:<sup>1</sup>Diese Lehr&shy;veranstaltung wird alternierend mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten.
+
:<sup>1</sup>Ohne Bachelorarbeit.
:<sup>2</sup>Das [[Ba-Ma(LABG2009):Berufsfeldpraktikum|Berufsfeld&shy;praktikum]] und die zugehörige Begleit&shy;veranstaltung können in einem der beiden [[Fächer|Studienfächer]] absolviert werden.
+
:<sup>2</sup>Diese Lehrveranstaltung wird alternierend mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten.
:<sup>3</sup>Die [[Bachelorarbeit]] kann in einem der beiden [[Fächer|Studienfächer]] oder im [[Ba-Ma(LABG2009):Bildungswissenschaftliches Studium|Bildungs&shy;wissenschaftlichen Studium]] geschrieben werden.
+
:<sup>3</sup>Das Berufsfeldpraktikum und die zugehörige Begleitveranstaltung können in einem der beiden [[Fächer|Studienfächer]] absolviert werden.
 +
:<sup>4</sup>Die Bachelorarbeit kann in einem der beiden Studienfächer oder im [[Ba-Ma(LABG2009):Bildungswissenschaftliches Studium|Bildungswissenschaftlichen Studium]] geschrieben werden.
 
}}
 
}}
  
 
===Master===
 
===Master===
''Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1417 / Nr. 178, veröffentlicht am 24.11.14 und entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1421 / Nr. 179, veröffentlicht am 24.11.14.''
+
''Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1417 / Nr. 178, veröffentlicht am 24. November 2014 und entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1421 / Nr. 179, veröffentlicht am 24. November 2014.''
  
Es sind folgende [[Modul]]e zu absolvieren:
+
Es sind folgende Module zu absolvieren:
 
<footable>
 
<footable>
 
  <table class="footable">
 
  <table class="footable">
Zeile 1.212: Zeile 1.210:
 
   <tbody>
 
   <tbody>
 
   <tr>
 
   <tr>
     <td>[[Modul]] 1: Fachwissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen</td>
+
     <td>Modul 1: Fachwissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen</td>
 
     <td>9</td>
 
     <td>9</td>
 
     <td>Hausarbeit in der Systematischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)</td>
 
     <td>Hausarbeit in der Systematischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)</td>
Zeile 1.234: Zeile 1.232:
 
     <td>Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln</td>
 
     <td>Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln</td>
 
     <td>3</td>
 
     <td>3</td>
     <td>Präsentation der [[Masterarbeit]]/ [[Masterarbeit]]sskizze</td>
+
     <td>Präsentation der [[Masterarbeit]]/ Masterarbeitsskizze</td>
 
   </tr>
 
   </tr>
 
   <tr>
 
   <tr>
   <td>[[Masterarbeit]]</td>
+
   <td>Masterarbeit</td>
 
     <td>20</td>
 
     <td>20</td>
 +
    <td></td>
 +
  </tr>
 +
  <tr>
 +
  <td>Summe<sup>1</sup></td>
 +
    <td>31 bzw. 34</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
   </tr>
 
   </tr>
Zeile 1.277: Zeile 1.280:
 
     <td>1</td>
 
     <td>1</td>
 
     <td>M2: Religions&shy;unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten</td>
 
     <td>M2: Religions&shy;unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten</td>
     <td>Vorbereitungs&shy;seminar zum Praxissemester</td>
+
     <td>Vorbereitungs&shy;seminar zum [[Praxissemester]]</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 1.284: Zeile 1.287:
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>M2: Religions&shy;unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten</td>
 
     <td>M2: Religions&shy;unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten</td>
     <td>Fach&shy;wissenschaftliches Vertiefungs&shy;seminar zum [[Praxissemester]]</td>
+
     <td>Fach&shy;wissenschaftliches Vertiefungs&shy;seminar zum Praxissemester</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 1.290: Zeile 1.293:
 
   <tr>
 
   <tr>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
     <td>[[Modul]] [[Praxissemester]]</td>
+
     <td>Modul Praxissemester</td>
     <td>Begleit&shy;veranstaltung zum [[Praxissemester]]</td>
+
     <td>Begleit&shy;veranstaltung zum Praxissemester</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 1.319: Zeile 1.322:
 
     <td>3</td>
 
     <td>3</td>
 
     <td>M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen</td>
 
     <td>M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen</td>
     <td>Theologische Standpunkte im Spannungsfeld der christlichen Konfessionen begründen<sup>1</sup></td>
+
     <td>Theologische Standpunkte im Spannungsfeld der christlichen Konfessionen begründen<sup>2</sup></td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 1.326: Zeile 1.329:
 
     <td>4</td>
 
     <td>4</td>
 
     <td>Professionelles Handeln wissenschafts&shy;basiert weiterentwickeln</td>
 
     <td>Professionelles Handeln wissenschafts&shy;basiert weiterentwickeln</td>
     <td>Eigenständiges wissenschaftliches Arbeiten<sup>2</sup></td>
+
     <td>Eigenständiges wissenschaftliches Arbeiten<sup>3</sup></td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>{{AbkSE}}</td>
 
     <td>2</td>
 
     <td>2</td>
Zeile 1.333: Zeile 1.336:
 
     <td>4</td>
 
     <td>4</td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
     <td>[[Masterarbeit]]<sup>3</sup></td>
+
     <td>[[Masterarbeit]]<sup>4</sup></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
 
     <td></td>
Zeile 1.341: Zeile 1.344:
 
</footable>
 
</footable>
 
{{Legende|Inhalt=
 
{{Legende|Inhalt=
 +
:<sup>1</sup>Ohne Masterarbeit.
 
:<sup>1</sup>Diese Veranstaltung kann wahlweise in der historischen oder der systematischen Theologie belegt werden.
 
:<sup>1</sup>Diese Veranstaltung kann wahlweise in der historischen oder der systematischen Theologie belegt werden.
:<sup>2</sup>Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religions&shy;pädagogik absolviert werden.
+
:<sup>3</sup>Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religionspädagogik absolviert werden.
:<sup>3</sup>Die [[Masterarbeit]] kann auch in einem anderen [[Fächer|Fach]] geschrieben werden.
+
:<sup>4</sup>Die Masterarbeit kann auch in einem anderen [[Fächer|Fach]] geschrieben werden.
 
}}
 
}}
  
Zeile 1.353: Zeile 1.357:
 
*einen Ort zum Lernen,
 
*einen Ort zum Lernen,
 
*eine Theologische [[Bibliothek]],
 
*eine Theologische [[Bibliothek]],
*Hilfe bei Fragen zu [[Hausarbeit]]en, Referaten, [[Prüfung]]en, etc.,
+
*Hilfe bei Fragen zu [[Hausarbeit|Hausarbeiten]], Referaten, [[Prüfung|Prüfungen]], etc.,
 
*Kaffee & Tee,
 
*Kaffee & Tee,
*Unterrichts&shy;material,
+
*Unterrichtsmaterial,
*einen Internet&shy;arbeitsplatz.
+
*einen Internetarbeitsplatz.
  
 
Öffnungszeiten und weitere Informationen findest du auf der [https://www.uni-due.de/katheol/theowerkstatt.php Seite der Theologischen Werkstatt].
 
Öffnungszeiten und weitere Informationen findest du auf der [https://www.uni-due.de/katheol/theowerkstatt.php Seite der Theologischen Werkstatt].
Zeile 1.363: Zeile 1.367:
  
 
{{Fluid}}
 
{{Fluid}}
[[Category:Ansprechpartner]]
+
[[Category:Ansprechpersonen]]
 
[[Category:Bachelor-Master]]
 
[[Category:Bachelor-Master]]
 
[[Category:Fächer]]
 
[[Category:Fächer]]
  
{{Gültigkeit|Datum=2020-12-11}}
+
{{Gültigkeit|Datum=2023-05-11}}

Aktuelle Version vom 6. Mai 2022, 13:23 Uhr

Mit dem Wintersemester 2011/12 wurde das Lehramtsstudium an der Universität Duisburg-Essen (UDE) auf ein gestuftes System mit Bachelor- und Masterstudiengängen umgestellt. Diese Seite beinhaltet Informationen für Studierende, die ihr Studium vor dem Wintersemester 2016/17 aufgenommen haben.

Studienfachberatung

Falls du Fragen hast, die dir das LehramtsWiki möglicherweise nicht beantworten kann, wende dich gerne an die Fachberatung Katholische Religion.

Allgemeine Informationen

Die Katholische Theologie an der UDE setzt sich, ähnlich wie die Evangelische Theologie, unter dem Gesichtspunkt des gesellschaftlichen Lehr- und Forschungsauftrages der Universität mit den Ursprüngen, Traditionen und Praktiken christlichen Glaubens auseinander. Für das Unterrichtsfach Katholische Religionslehre steht dabei vor allem die Vermittlung des römisch-katholischen Glaubens im Vordergrund.

Internetauftritte

Weitere Informationen zum Studiengang Katholische Religionslehre findest du auf der Webseite des Fachbereichs oder bei der Fachschaft.

Theomail: über die Mailingliste der katholischen Theologie wird über aktuelle Veranstaltungen und wichtige Bekanntmachungen informiert.

Sprachanforderungen

Für das Studium der Katholischen Theologie sind für einige Schulformen zusätzliche Sprachkenntnisse und Sprachanforderungen erforderlich.

Prüfungsordnungen

Gemeinsame Prüfungsordnungen (Bachelor) und spezifische Fachprüfungsordnungen (Bachelor) sowie gemeinsame Prüfungsordnungen (Master) und spezifische Fachprüfungsordnungen (Master) für die verschiedenen Studiengänge und Fächer im Lehramt finden sich auf der täglich aktualisierten Liste Erlasse, Satzungen und Ordnungen des ZLB.

Studienverlaufspläne

Informationen zu Modulhandbüchern und Studienverlaufsplänen für alle Schulformen findest du unter Bachelor bzw. Master.

Aufbau des Studiums für das Lehramt G

Du findest eine Übersicht der Studienstruktur für deinen Bachelor- und Master-Studiengang im LehramtsWiki.

Bachelor

Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 645 / Nr. 93, veröffentlicht am 29. August 2012, ergänzt durch die zweite Änderungsordnung, veröffentlicht am 28. Juli 2015.

Das Bachelorstudium für die Schulform Grundschule besteht aus folgenden Modulen:

Modul CP (insgesamt) Modulabschlussprüfung
Modul 1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziertheit ihrer Fächer ansprechen können 8 Mündliche Prüfung (20 Minuten)
Modul 2: Formen theologischen Arbeitens kennen - und anwenden lernen 6 Schriftliche Hausarbeit in der Biblischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)
Modul 3: Ausprägung des christlichen Glaubens in der Geschichte kennen lernen 8 Klausur in der Historischen Theologie (120 Minuten)
Modul 4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen 8 Schriftliche Hausarbeit in einer theologischen Teildisziplin (ca. 35.000 Zeichen)
Modul 5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lernprozesse angemessen strukturieren 6 Lernposterpräsentation in der Praktischen Theologie (20 Minuten)
Berufsfeld­praktikum 6
Modul 6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln 5 Portfolio (max. 20 Seiten)
Bachelorarbeit 8
Summe1 47
Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die alt­testamentliche Bibelwissenschaft
oder
Einführung in die neu­testamentliche Bibel­wissenschaft
SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Die historisch-​theologische Bedeutung der christlichen Initiation (Einführung in die Historische Theologie) SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die Praktische Theologie/​Religions­pädagogik SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten TU 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Die Bedeutung des Christentums für das soziale Werden Europas SE 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Einführung in die Systematische Theologie SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Biblische Zeitgeschichte (AT) an ausgewählten Beispielen kennenlernen SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Biblische Zeitgeschichte (NT) an ausgewählten Beispielen kennenlernen VO 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Formen theologischen Denkens anhand von Schöpfungs­lehre und Eschatologie rekonstruieren2 VO 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Das liturgische Jahr zwischen Spätantike und Gegenwart SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Ausgehend von Texten des AT oder des NT zu gesellschaft­lichen Fragen Stellung beziehen SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Die Geschichte von Gemeinden und Gemeinschaften2 SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Ethische Urteile problematisieren und begründen SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Die personalen, lebensweltlichen, gesellschaftlichen Voraussetzungen und Wirkchancen religiösen Lernens beschreiben SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterricht­liche Lernprozesse angemessen strukturieren Ausgewählte Themen des AT oder NT für den Unterricht erschließen
oder
Gott im Unterricht thematisieren
SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lernprozesse angemessen strukturieren Unterrichtliche Lernprozesse kompetenz­orientiert planen, gestalten und auswerten SE 2
5 Berufsfeld­praktikum3 Praktikum PR
5 Berufsfeldpraktikum3 Seminar zum Praktikum SE 2
6 M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln Kirche und ihr Ausdrucks­handeln theologisch erläutern und didaktisch strukturieren SE 2
6 M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln Die Eucharistie im Mittelalter im Spannungs­feld von Theologie und Religiosität erläutern können
oder
Die Grundlagen einer pluralitäts­fähigen Religions­pädagogik erläutern
SE 2
6 Bachelorarbeit4
1Ohne Bachelorarbeit.
2Diese Lehrveranstaltung wird alternierend mit wechselnden thematischen Schwerpunkten angeboten.
3Das Berufsfeldpraktikum und die zugehörige Begleitveranstaltung können in einem der beiden Studienfächer absolviert werden.
4Die Bachelorarbeit kann in einem der drei Studienfächer oder im Bildungswissenschaftlichen Studium geschrieben werden.

Master

Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1407 / Nr. 176, veröffentlicht am 24. November 2014.

Für die Schulform Grundschule kann das Studienfach Katholische Religion vertieft oder nicht vertieft studiert werden.

nicht vertieft

Es sind folgende Module zu absolvieren:

Modul CP (insgesamt) Modulabschlussprüfung
Modul 1: Fachwissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen 5 Hausarbeit in der Systematischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)
Modul Praxissemester 1 bzw. 5 Fachbezogene Praktikumsdokumentation
Modul 2: Religionsunterricht zwischen Praxis und Forschung gestalten
oder Modul 3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen
6 Präsentation einer Unterrichtseinheit/Forschungsprojektes (20 Minuten)
oder Disputation in der Biblischen Theologie (15 Minuten)
Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln 9
Masterarbeit 20
Summe1 21 bzw. 25
Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Systematisch theologische Inhalte partizipations­offen vermitteln SE 2
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Didaktische Konzepte des Religions­unterrichts VO 2
2 Modul Praxissemester Begleit­veranstaltung zum Praxissemester SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten2 Religions­pädagogische Praxis und systematische Forschung SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten2 Methoden und Befunde religions­pädagogischer Forschung SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen1 Alt­testamentliche oder neu­testamentliche Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten oder Religionen verstehen SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen1 Theologische Standpunkte im Spannungs­feld der christlichen Konfessionen begründen
(historische oder systematische Theologie)
SE 2
4 Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln Eigenständiges wissenschaftliches Arbeiten3 SE 2
4 Masterarbeit4
1Ohne Masterarbeit.
2Es besteht die Wahlmöglichkeit zwischen den Modulen „M2 - Religionsunterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten“ und „M3 - Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen“.
3Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religionspädagogik absolviert werden.
4Die Masterarbeit kann auch in einem anderen Fach geschrieben werden.

vertieft

Modul CP (insgesamt) Modulabschlussprüfung
Modul 1: Fachwissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen 7 Hausarbeit in der Systematischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)
Modul Praxissemester 1 bzw. 5 Fachbezogene Praktikumsdokumentation
Modul 2: Religionsunterricht zwischen Praxis und Forschung gestalten 9 Präsentation einer Unterrichtseinheit/Forschungsprojektes (20 Minuten)
Modul 3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen 6 Disputation in der Biblischen Theologie (15 Minuten)
Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln 9
Masterarbeit 20
Summe1 32 bzw. 36
Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Didaktische Konzepte alt­testamentlicher oder neu­testamentlicher Themen verstehen und für den Unterricht erschließen lernen SE 2
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Systematisch theologische Inhalte partizipations­offen vermitteln SE 2
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen Didaktische Konzepte des Religions­unterricht VO 2
1 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Vorbereitungs­seminar zum Praxissemester SE 2
2 Modul Praxissemester Begleit­veranstaltung zum Praxissemester SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Religions­pädagogische Praxis und systematische Forschung SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Methoden und Befunde religions­pädagogischer Forschung SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen Alt­testamentliche oder neu­testamentliche Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten oder Religionen verstehen SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen Theologische Standpunkte im Spannungs­feld der christlichen Konfessionen begründen SE 2
4 Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln Eigenständiges wissenschaft­liches Arbeiten2 SE 2
4 Masterarbeit3
1Ohne Masterarbeit.
2Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religionspädagogik absolviert werden.
3Die Masterarbeit kann auch in einem anderen Fach geschrieben werden.

Aufbau des Studiums für das Lehramt HRGe

Du findest eine Übersicht der Studienstruktur für deinen Bachelor- und Master-Studiengang im LehramtsWiki.

Bachelor

Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 649 / Nr. 94, veröffentlicht am 29. August 2012, ergänzt durch die erste Änderungsordnung, veröffentlicht am 12. August 2013 und berichtigt am 28. August 2013.

Im Bachelorstudium für die Schulform Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen müssen folgende Module absolviert werden:

Modul CP (insgesamt) Modulabschlussprüfung
Modul 1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziertheit ihrer Fächer ansprechen können 12 Mündliche Prüfung (20 Minuten)
Modul 2: Formen theologischen Arbeitens kennen - und anwenden lernen 12 Schriftliche Hausarbeit in der Biblischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)
Modul 3: Ausprägung des christlichen Glaubens in der Geschichte kennen lernen 11 Klausur in der Historischen Theologie (120 Minuten)
Modul 4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen 9 Schriftliche Hausarbeit in einer theologischen Teildisziplin (ca. 35.000 Zeichen)
Modul 5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lernprozesse angemessen strukturieren 9 Lernposterpräsentation in der Praktischen Theologie (20 Minuten)
Berufsfeld­praktikum 6
Modul 6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln 6 Portfolio (max. 20 Seiten)
Bachelorarbeit 8
Summe1 65
Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die alt­testamentliche Bibel­wissenschaft SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die neu­testamentliche Bibel­wissenschaft VO 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Die historisch-​theologische Bedeutung der christlichen Initiation (Einführung in die Historische Theologie) SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die Systematische Theologie SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die Praktische Theologie/​Religionspädagogik SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten TU 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Das Methoden­spektrum der alt­testamentlichen oder neu­testamentlichen Exegese kennenlernen und ausgewählte Methoden anwenden lernen SE 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Die Bedeutung des Christentums für das soziale Werden Europas SE 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Formen theologischen Denkens anhand von Schöpfungs­lehre und Eschatologie2 VO 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Die korrelative Grundstruktur religions­didaktischer Arbeit erläutern und exemplarisch entfalten können SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Biblische Zeitgeschichte (AT) an ausgewählten Beispielen kennenlernen SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Biblische Zeitgeschichte (NT) an ausgewählten Beispielen kennenlernen VO 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Das liturgische Jahr zwischen Spätantike und Gegenwart SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Gottes Handeln in der Geschichte erläutern1 VO 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirchen aufzeigen Ausgehend von Texten des AT oder des NT zu gesellschaft­lichen Fragen Stellung beziehen SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirchen aufzeigen Die Geschichte von Gemeinden und Gemeinschaften2 SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirchen aufzeigen Die personalen, lebensweltlichen, gesellschaftlichen Voraus­setzungen und Wirkchancen religiösen Lernens beschreiben SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lernprozesse angemessen strukturieren 2 der folgenden 3 Lehr­veranstaltungen
Ausgewählte Themen des AT oder NT für den Unterricht erschließen
und/oder
Historische Theologie in aktueller Vermittlung kennenlernen
und/oder
Gott im Unterricht thematisieren
SE 2+2
5 M5: Theologische Inhalte für unterricht­liche Lernprozesse angemessen strukturieren Unterricht­liche Lernprozesse kompetenz­orientiert planen, gestalten und auswerten SE 2
5 Berufsfeld­praktikum3 Praktikum PR
5 Berufsfeldpraktikum3 Begleit­veranstaltung zum Berufsfeldpraktikum SE 2
6 M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln Die Eucharistie im Mittelalter im Spannungs­feld von Theologie und Religiosität erläutern können SE 2
6 M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln Kirche und ihr Ausdrucks­handeln theologisch erläutern und didaktisch strukturieren SE 2
6 M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln Die Grundlagen einer pluralitäts­fähigen Religions­pädagogik erläutern1 SE 2
6 Bachelorarbeit4
1Ohne Bachelorarbeit.
2Diese Lehrveranstaltung wird alternierend mit wechselnden thematischen Schwerpunkten angeboten.
3Das Berufsfeldpraktikum und die zugehörige Begleitveranstaltung können in einem der beiden Studienfächer absolviert werden.
4Die Bachelorarbeit kann in einem der beiden Studienfächer oder im Bildungswissenschaftlichen Studium geschrieben werden.

Master

Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1413 / Nr. 177, veröffentlicht am 24. November 2014.

Es sind folgende Module zu absolvieren:

Modul CP (insgesamt) Modulabschlussprüfung
Modul 1: Fachwissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen 5 Hausarbeit in der Systematischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)
Modul Praxissemester 2 bzw. 5 Portfolio
Modul 2: Religionsunterricht zwischen Praxis und Forschung gestalten 6 Präsentation einer Unterrichtseinheit/Forschungsprojektes (20 Minuten)
Modul 3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen 6 Disputation in der Biblischen Theologie (15 Minuten)
Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln 3 Präsentation der Masterarbeit/ Masterarbeitsskizze
Masterarbeit 20
Summe1 21 bzw. 25
Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Systematisch theologische Inhalte partizipations­offen vermitteln SE 2
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Didaktische Konzepte des Religions­unterrichts VO 2
1 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Vorbereitungs­seminar zum Praxis­semester SE 2
2 Modul Praxissemester Begleit­veranstaltung zum Praxis­semester SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Religions­pädagogische Praxis und systematische Forschung SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen Alt­testamentliche oder neu­testamentliche Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten oder Religionen verstehen SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen Theologische Standpunkte im Spannungs­feld der christlichen Konfessionen begründen SE 2
4 Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln Eigenständiges wissen­schaftliches Arbeiten2 SE 2
4 Masterarbeit3
1Ohne Masterarbeit.
2Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religionspädagogik absolviert werden.
3Die Masterarbeit kann auch in einem anderen Fach geschrieben werden.

Aufbau des Studiums für das Lehramt GyGe/BK

Du findest eine Übersicht der Studienstruktur für deinen Bachelor- und Master-Studiengang im LehramtsWiki.

Bachelor

Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 653 / Nr. 95, veröffentlicht am 29. August 2012, ergänzt durch die erste Änderungsordnung, veröffentlicht am 12. August 2013 und entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 657 / Nr. 96, veröffentlicht am 29. August 2012, ergänzt durch die erste Änderungsordnung, veröffentlicht am 12. August 2013.

Das Bachelorstudium für die Schulformen Gymnasium und Gesamtschule besteht aus folgenden Modulen:

Modul CP (insgesamt) Modulabschlussprüfung
Modul 1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziertheit ihrer Fächer ansprechen können 12 Mündliche Prüfung (20 Minuten)
Modul 2: Formen theologischen Arbeitens kennen - und anwenden lernen 12 Schriftliche Hausarbeit in der Biblischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)
Modul 3: Ausprägung des christlichen Glaubens in der Geschichte kennen lernen 12 Klausur in der Historischen Theologie (120 Minuten)
Modul 4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzuzeigen 12 Schriftliche Hausarbeit in einer theologischen Teildisziplin (ca. 35.000 Zeichen)
Modul 5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lernprozesse angemessen strukturieren 12 Lernposterpräsentation in der Praktischen Theologie (20 Minuten)
Berufsfeld­praktikum 6
Modul 6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln 8 Portfolio (max. 20 Seiten)
Bachelorarbeit 8
Summe1 74
Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die alt­testamentliche Bibel­wissenschaft SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die neu­testamentliche Bibel­wissenschaft VO 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Die historisch-​theologische Bedeutung der christlichen Initiation SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die Systematische Theologie SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die Praktische Theologie/​Religionspädagogik SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in das wissenschaft­liche Arbeiten TU 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Das Methoden­spektrum der alt­testamentlichen oder neu­testamentlichen Exegese kennenlernen und ausgewählte Methoden anwenden lernen SE 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Die Bedeutung des Christentums für das soziale Werden Europas SE 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Formen theologischen Denkens anhand von Schöpfungs­lehre und Eschatologie rekonstruieren2 VO 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Die korrelative Grundstruktur religions­didaktischer Arbeit erläutern und exemplarisch entfalten können SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Biblische Zeitgeschichte (AT) an ausgewählten Beispielen kennenlernen SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Biblische Zeitgeschichte (NT) an ausgewählten Beispielen kennenlernen VO 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Das liturgische Jahr zwischen Spätantike und Gegenwart SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Gottes Handeln in der Geschichte erläutern2 VO 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Ausgehend von Texten des AT oder des NT zu gesellschaft­lichen Fragen Stellung beziehen SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Die Geschichte von Gemeinden und Gemeinschaften1 SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Ethische Urteile problematisieren und begründen SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Die personalen, lebensweltlichen, gesellschaftlichen Voraus­setzungen und Wirkchancen religiösen Lernens beschreiben SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lernprozesse angemessen strukturieren Ausgewählte Themen des AT oder NT für den Unterricht erschließen SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterricht­liche Lernprozesse angemessen strukturieren Historische Theologie in aktueller Vermittlung kennenlernen SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lernprozesse angemessen strukturieren Gott im Unterricht thematisieren SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lernprozesse angemessen strukturieren Unterrichtliche Lernprozesse kompetenz­orientiert planen, gestalten und auswerten SE 2
5 Berufsfeld­praktikum3 Praktikum PR
5 Berufsfeldpraktikum3 Begleitveranstaltung zum Berufsfeldpraktikum SE 2
6 M6: Christliche Identität der pluralen Gesellschaft vermitteln Die Eucharistie im Mittelalter im Spannungsfeld von Theologie und Religiosität erläutern können SE 2
6 M6: Christliche Identität der pluralen Gesellschaft vermitteln Kirche und ihr Ausdrucks­handeln theologisch erläutern und didaktisch strukturieren SE 2
6 M6: Christliche Identität der pluralen Gesellschaft vermitteln Die Grundlagen einer pluralitäts­fähigen Religions­pädagogik erläutern1 SE 2
6 M6: Christliche Identität der pluralen Gesellschaft vermitteln Kirche und Recht SE 2
6 Bachelorarbeit4
1Ohne Bachelorarbeit.
2Diese Lehrveranstaltung wird alternierend mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten.
3Das Berufsfeldpraktikum und die zugehörige Begleitveranstaltung können in einem der beiden Studienfächer absolviert werden.
4Die Bachelorarbeit kann in einem der beiden Studienfächer oder im Bildungswissenschaftlichen Studium geschrieben werden.

Master

Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1417 / Nr. 178, veröffentlicht am 24. November 2014 und entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1421 / Nr. 179, veröffentlicht am 24. November 2014.

Es sind folgende Module zu absolvieren:

Modul CP (insgesamt) Modulabschlussprüfung
Modul 1: Fachwissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen 9 Hausarbeit in der Systematischen Theologie (ca. 35.000 Zeichen)
Modul 2: Religionsunterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten 11 Präsentation einer Unterrichtseinheit/ eines Forschungsprojekts (20 Minuten)
Modul Praxissemester 2 bzw. 5 Portfolio
Modul 3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen 6 Disputation der Biblischen Theologie von 15 Minuten
Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln 3 Präsentation der Masterarbeit/ Masterarbeitsskizze
Masterarbeit 20
Summe1 31 bzw. 34
Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Didaktische Konzepte alt­testamentlicher oder neu­testamentlicher Themen verstehen und für den Unterricht erschließen lernen SE 2
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Systematisch theologische Inhalte partizipations­offen vermitteln SE 2
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Didaktische Konzepte des Religions­unterrichts VO 2
1 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Vorbereitungs­seminar zum Praxissemester SE 2
2 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Fach­wissenschaftliches Vertiefungs­seminar zum Praxissemester SE 2
2 Modul Praxissemester Begleit­veranstaltung zum Praxissemester SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Religions­pädagogische Praxis und systematische Forschung SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Methoden und Befunde religions­pädagogischer Forschung SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen Alt­testamentliche oder neu­testamentliche Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten oder Religionen verstehen SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen Theologische Standpunkte im Spannungsfeld der christlichen Konfessionen begründen2 SE 2
4 Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln Eigenständiges wissenschaftliches Arbeiten3 SE 2
4 Masterarbeit4
1Ohne Masterarbeit.
1Diese Veranstaltung kann wahlweise in der historischen oder der systematischen Theologie belegt werden.
3Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religionspädagogik absolviert werden.
4Die Masterarbeit kann auch in einem anderen Fach geschrieben werden.

Bescheinigungen

Unter dem Abschnitt "Modulbescheinigungen" auf der Webseite der Theologie sind Modulbescheinigungen für die verschiedenen Studiengänge zu finden, mit denen der erfolgreiche Abschluss von Veranstaltungen durch die Dozierenden bestätigt wird.

Theologische Werkstatt

Im Raum R12 T04 E87 findet man:

  • einen Ort zum Lernen,
  • eine Theologische Bibliothek,
  • Hilfe bei Fragen zu Hausarbeiten, Referaten, Prüfungen, etc.,
  • Kaffee & Tee,
  • Unterrichtsmaterial,
  • einen Internetarbeitsplatz.

Öffnungszeiten und weitere Informationen findest du auf der Seite der Theologischen Werkstatt.

Dieser Artikel ist gültig bis 2023-05-11