Ba-Ma(LABG2016): Katholische Religionslehre

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 43: Zeile 43:
 
|ansprechpartnerin=Dr. Kathrin Gies
 
|ansprechpartnerin=Dr. Kathrin Gies
 
|raum=R12 T04 E83
 
|raum=R12 T04 E83
|sprechzeiten=<blank text="siehe Webseite">https://www.uni-due.de/imperia/md/content/katheol/2017-08-21_sprechzeiten_vorlesungsfreie_zeit_sose_2017.pdf</blank>
+
|sprechzeiten=<blank text="siehe Webseite">https://www.uni-due.de/imperia/md/content/katheol/2018-03-15_sprechzeiten_vorlesungsfreie_zeit_ws_17-18.pdf</blank>
 
|strasse=Universitätsstr. 12
 
|strasse=Universitätsstr. 12
 
|plz=45141
 
|plz=45141

Version vom 26. März 2018, 10:04 Uhr


Mit dem Wintersemester 2016/17 gilt für das Lehramts­studium in den Bachelor- und Master­studiengängen an der UDE das LABG 2016. Diese Seite wird kontinuierlich um verfügbar werdende Informationen zum Lehramts­studium im Fach Katholische Religions­lehre mit den Abschlüssen Bachelor und Master erweitert.

Allgemeine Informationen

Die Katholische Theologie an der UDE setzt sich, ähnlich wie die Evangelische Theologie, unter dem Gesichts­punkt des gesellschaft­lichen Lehr- und Forschungs­auftrages der Universität mit den Ursprüngen, Traditionen und Praktiken christlichen Glaubens auseinander. Für das Unterrichts­fach Katholische Religionslehre steht dabei vor allem die Vermittlung des römisch-​katholischen Glaubens im Vordergrund.

Präsenz des Studiengangs

Theomail: über die Mailing­liste der katholischen Theologie  wird über aktuelle Veranstalt­ungen und wichtige Bekannt­machungen informiert.

Sprachanforderungen

Für das Studium der Katholischen Theologie sind für einige Schul­formen zusätzliche Sprach­kenntnisse erforderlich: Sprach­anforderungen .

Prüfungsordnungen

Gemeinsame Prüfungsordnungen (Bachelor)  und spezifische Fachprüfungsordnungen (Bachelor)  sowie Gemeinsame Prüfungsordnungen (Master)  und spezifische Fachprüfungsordnungen (Master)  für die verschiedenen Studiengänge und Fächer im Lehramt finden sich auf der täglich aktualisierten Liste Erlasse, Satzungen und Ordnungen  des ZLB.

Studienverlaufspläne

Informationen zu Modulhandbüchern und Studienverlaufsplänen für alle Schulformen findest du unter Bachelor  bzw. Master .

Aufbau des Studiums für das Lehramt G

Bachelor

Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 645 / Nr. 93, veröffentlicht am 28.08.2012, ergänzt durch die dritte Änderungsordnung, veröffentlicht am 28.10.16.

Das Bachelor­studium für die Schulform Grundschulen besteht aus folgenden Modulen:

  • M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können (insgesamt 8 CP)
  • M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen (insgesamt 6 CP)
  • M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennen lernen (insgesamt 8 CP)
  • M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen (insgesamt 8 CP)
  • M5: Theologische Inhalte für unterricht­liche Lern­prozesse angemessen strukturieren (insgesamt 6 CP)1
  • M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln (insgesamt 5 CP)
  • Berufsfeld­praktikum (insgesamt 6 CP)
  • Bachelorarbeit (insgesamt 8 CP)


Fachberatung
Adresse Universitätsstr. 12 
45141 Essen
Ansprech­partner*in Dr. Kathrin Gies
Raum R12 T04 E83
Sprechzeiten siehe Webseite 
Tel 0201 183-3488
E-Mail kathrin.gies​@uni-due.de
Webseite Webseite 
Sekretariat
Adresse Universitätsstr. 12 
45141 Essen
Ansprech­partner*innen Pia Gmajner und Marion Jörger
Raum R12 T04 E02
Sprechzeiten Mo - Do 09:00 - 12:00 Uhr
Tel 0201 183-2282
0201 183-3494
E-Mail pia.gmajner​@uni-due.de
marion.joerger​@uni-due.de
Webseite Webseite 
Beratung Berufsfeld­praktikum und Praxissemester
Adresse Universitätsstr. 12 
45141 Essen
Ansprech­partner*in Volker Glunz
Raum R12 T04 E18
Sprechzeiten siehe Webseite 
Tel 0201 183-3495
E-Mail volker.glunz​@uni-due.de
Webseite Webseite 


Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die alttestament­liche Bibel­wissenschaft
oder
Einführung in die neutestament­liche Bibel­wissenschaft
SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Die historisch-​theologische Bedeutung der christlichen Initiation (Einführung in die Historische Theologie) SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die Praktische Theologie/​Religions­pädagogik SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in das wissenschaft­liche Arbeiten ÜB 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Das Methoden­spektrum der alttestament­lichen oder neutestament­lichen Exegese kennen lernen und ausgewählte Methoden anwenden lernen (AT oder NT)2 SE 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Die Bedeutung des Christentums für das soziale Werden Europas (Methoden historischer Forschung in thematischen Längs­schnitten kennen lernen) VO 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Einführung in die alttestament­liche Bibel­wissenschaft
Einführung in die neutestament­liche Bibel­wissenschaft3
VO 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Das liturgische Jahr zwischen Spätantike und Gegenwart (Methoden liturgie­historischer Forschung kennen lernen) SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Einführung in die Systematische Theologie SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Formen theologischen Denkens anhand von Schöpfungs­lehre und Eschatologie rekonstruieren VO 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Ausgehend von Texten des AT oder des NT zu gesellschaft­lichen Fragen Stellung beziehen2 SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Die Geschichte von Gemeinden und Gemeinschaften (Sozial- und religions­geschichtliche Wirkungen des Christentums bewerten)3 SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Ethische Urteile problematisieren und begründen SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Die personalen, lebensweltlichen, gesellschaft­lichen Voraussetzungen und Wirkchancen religiösen Lernens beschreiben SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterricht­liche Lernprozesse angemessen strukturieren Ausgewählte Themen des AT oder NT für den Unterricht erschließen
oder
Gott im Unterricht thematisieren4
SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterricht­liche Lernprozesse angemessen strukturieren Unterricht­liche Lernprozesse kompetenz­orientiert planen, gestalten und auswerten SE 2
5 Berufsfeld­praktikum5 Praktikum PR
5 Berufsfeld­praktikum4 Begleit­veranstaltung zum Berufsfeld­praktikum SE 2
6 M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln Kirche und ihr Ausdrucks­handeln theologisch erläutern und didaktisch strukturieren SE 2
6 M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln Die Eucharistie im Mittelalter im Spannungs­feld von Theologie und Religiösität erläutern können
oder
Die Grundlagen einer pluralitäts­fähigen Religions­pädagogik erläutern4
SE 2
6 Bachelorarbeit6
Summe7 38 47
1Inklusive 3 CP Inklusions­anteil.
2Die Lehr­veranstaltung kann wahlweise im Alten oder Neuen Testament belegt werden.
3Es muss die Lehr­veranstaltung gewählt werden, die nicht in Modul 1 belegt wurde.
4Es muss eine der beiden Lehr­veranstaltungen gewählt werden.
5Das Berufsfeld­praktikum und die zugehörige Begleit­veranstaltung können in einem der beiden Studienfächer absolviert werden.
6Die Bachelorarbeit kann in einem der drei Studienfächer oder im Bildungs­wissenschaftlichen Studium geschrieben werden.
7Ohne die Bachelorarbeit.

Master

Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1407 / Nr. 176, veröffentlicht am 24.11.2014, ergänzt durch die erste Änderungsordnung, veröffentlicht am 28.10.16.

Für die Schulform Grundschule kann das Studienfach Kathologische Religion vertieft oder nicht vertieft studiert werden.

nicht vertieft

Es sind folgende Module zu absolvieren:

  • M1: Fach­wissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen (insgesamt 5 CP)1
  • Modul Praxissemester (insgesamt 3 1/3 bzw. 2 CP)2
  • M2/M3: Wahlpflicht­veranstaltung (insgesamt 6 CP)3
  • M4: Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln (insgesamt 2 CP)
  • Masterarbeit (insgesamt 20 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen Systematisch theologische Inhalte partizipations­offen vermitteln SE 2
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraussetzungen didaktischer Prozesse erschließen Methoden und Befunde religions­pädagogischer Forschung VO 2
2 Modul Praxissemester Begleitseminar (mit oder ohne Studienprojekt)2 SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten3 Religions­pädagogische Praxis und systematische Forschung SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten3 Didaktische Konzepte des Religions­unterrichts SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen3 Alttestament­liche oder neutestament­liche Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten oder Religionen verstehen SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen3 Theologische Standpunkte im Spannungsfeld der christlichen Konfessionen begründen
(historische oder systematische Theologie)
SE 2
4 M4: Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln Eigenständiges wissenschaft­liches Arbeiten4 SE 2
4 Masterarbeit5
1Inklusive 2 CP Inklusions­anteil.
2Wird das Studienprojekt im Fach Religion durchgeführt, werden 3 1/3 CP erworben. Findet das Projekt in einem anderen Fach statt, werden 2 CP erworben.
3Es besteht die Wahl­möglichkeit zwischen den Modulen „M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten“ und „M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen“.
4Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religions­pädagogik absolviert werden.
5 Die Masterarbeit kann auch in einem anderen Fach geschrieben werden.

vertieft

  • M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen (insgesamt 7 CP)1
  • M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten (insgesamt 9 CP)
  • Modul Praxissemester (insgesamt 3 1/3 bzw. 2 CP)2
  • M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen (insgesamt 6 CP)
  • M4: Professionelles Handeln wissenschaftsbasiert weiterentwickeln (insgesamt 3 CP)
  • Masterarbeit (insgesamt 20 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Didaktische Konzepte alttestament­licher oder neutestament­licher Themen verstehen und für den Unterricht erschließen lernen SE 2
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Systematisch theologische Inhalte partizipations­offen vermitteln SE 2
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Methoden und Befunde religions­pädagogischer Forschung VO 2
1 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Vorbereitungs­seminar zum Praxissemester SE 2
2 Modul Praxissemester Begleitseminar (mit oder ohne Studienprojekt)2 SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Didaktische Konzepte des Religions­unterrichts SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Religions­pädagogische Praxis und systematische Forschung SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen Alttestament­liche oder neutestament­liche Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten oder Religionen verstehen SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen Theologische Standpunkte im Spannungs­feld der christlichen Konfessionen begründen SE 2
4 M4: Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln Eigenständiges wissenschaft­liches Arbeiten3 SE 2
4 Masterarbeit4
1Inklusive 2 CP Inklusions­anteil.
2Wird das Studienprojekt im Fach Religion durchgeführt, werden 3 1/3 CP erworben. Findet das Projekt in einem anderen Fach statt, werden 2 CP erworben.
3Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religions­pädagogik absolviert werden.
4Die Masterarbeit kann auch in einem anderen Fach geschrieben werden.

Aufbau des Studiums für das Lehramt HRSGe

Bachelor

Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 649 / Nr. 94, veröffentlicht am 29.08.2012, ergänzt durch die zweite Änderungsordnung, veröffentlicht am 28.10.16.

Im Bachelor­studium für die Schulform Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen müssen folgende Module absolviert werden:

  • M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können (insgesamt 12 CP)
  • M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen (insgesamt 12 CP)
  • M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen (insgesamt 11 CP)
  • M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen (insgesamt 9 CP)
  • M5: Theologische Inhalte für unterricht­liche Lernprozesse angemessen strukturieren (insgesamt 9 CP)1
  • M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln (insgesamt 6 CP)
  • Berufsfeld­praktikum (insgesamt 6 CP)
  • Bachelorarbeit (insgesamt 8 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS CP
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die alttestament­liche Bibel­wissenschaft SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die neutestament­liche Bibel­wissenschaft VO 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Die historisch-​theologische Bedeutung der christlichen Initiation (Einführung in die Historische Theologie) SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die Systematische Theologie SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die Praktische Theologie/​Religionspädagogik SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in das wissenschaft­liche Arbeiten TU 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Das Methoden­spektrum der alttestament­lichen oder neutestamentlichen Exegese kennenlernen und ausgewählte Methoden anwenden lernen SE 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Die Bedeutung des Christentums für das soziale Werden Europas (Methoden historischer Forschung in thematischen Längs­schnitten kennen lernen) SE 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Formen theologischen Denkens anhand von Schöpfungs­lehre und Eschatologie2 VO 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Die korrelative Grundstruktur religions­didaktischer Arbeit erläutern und exemplarisch entfalten können SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Biblische Zeitgeschichte (AT) an ausgewählten Beispielen kennenlernen SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Biblische Zeitgeschichte (NT) an ausgewählten Beispielen kennenlernen VO 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Das liturgische Jahr zwischen Spätantike und Gegenwart (Methoden liturgie­historischer Forschung kennen lernen) SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Gottes Handeln in der Geschichte erläutern2 VO 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirchen aufzeigen Ausgehend von Texten des AT oder des NT zu gesellschaft­lichen Fragen Stellung beziehen SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirchen aufzeigen Die Geschichte von Gemeinden und Gemeinschaften (Sozial- und religions­geschichtliche Wirkungen des Christentums bewerten)2 SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirchen aufzeigen Die personalen, lebensweltlichen, gesellschaftlichen Voraus­setzungen und Wirkchancen religiösen Lernens beschreiben SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lernprozesse angemessen strukturieren 2 der folgenden 3 Lehr­veranstaltungen:
Ausgewählte Themen des AT oder NT für den Unterricht erschließen
und/oder
Historische Theologie in aktueller Vermittlung kennenlernen
und/oder
Gott im Unterricht thematisieren
SE 2+2
5 M5: Theologische Inhalte für unterricht­liche Lernprozesse angemessen strukturieren Unterricht­liche Lernprozesse kompetenz­orientiert planen, gestalten und auswerten SE 2
5 Berufsfeld­praktikum3 Praktikum PR
5 Berufsfeld­praktikum3 Begleit­veranstaltung zum Berufsfeld­praktikum SE 2
6 M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln Die Eucharistie im Mittelalter im Spannungs­feld von Theologie und Religiösität erläutern können SE 2
6 M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln Kirche und ihr Ausdrucks­handeln theologisch erläutern und didaktisch strukturieren SE 2
6 M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln Die Grundlagen einer pluralitäts­fähigen Religions­pädagogik erläutern2 SE 2
6 Bachelorarbeit4
Summe5 58 65
1Inklusive 3 CP Inklusions­anteil.
2Diese Lehr­veranstaltung wird alternierend mit wechselnden thematischen Schwerpunkten angeboten.
3Das Berufsfeld­praktikum und die zugehörige Begleit­veranstaltung können in einem der beiden Studienfächer absolviert werden.
4Die Bachelorarbeit kann in einem der beiden Studienfächer oder im Bildungs­wissenschaftlichen Studium geschrieben werden.
5Ohne die Bachelorarbeit.

Master

Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1413 / Nr. 177, veröffentlicht am 24.11.2014, ergänzt durch die erste Änderungsordnung, veröffentlicht am 28.10.16.

Es sind folgende Module zu absolvieren:

  • M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen (insgesamt 5 CP)1
  • M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten (insgesamt 6 CP)
  • Modul Praxissemester (insgesamt 4 CP)
  • M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen (insgesamt 6 CP)
  • M4: Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln (insgesamt 3 CP)
  • Masterarbeit (insgesamt 20 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Systematisch theologische Inhalte partizipations­offen vermitteln SE 2
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Methoden und Befunde religions­pädagogischer Forschung VO 2
1 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Vorbereitungs­seminar zum Praxissemester SE 2
2 Modul Praxissemester Begleit­veranstaltung zum Praxissemester SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Religions­pädagogische Praxis und systematische Forschung SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen Alttestament­liche oder neutestament­liche Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten oder Religionen verstehen SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen Theologische Standpunkte im Spannungs­feld der christlichen Konfessionen begründen SE 2
4 M4: Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln Eigenständiges wissenschaft­liches Arbeiten2 SE 2
4 Masterarbeit3
1Inklusive 2 CP Inklusions­anteil.
2Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religions­pädagogik absolviert werden.
3 Die Masterarbeit kann auch in einem anderen Fach geschrieben werden.

Aufbau des Studiums für das Lehramt GyGe/BK

Bachelor

Entnommen aus Verkündungsblatt Jg. 10, 2012 S. 653 / Nr. 95, veröffentlicht am 29.08.2012, ergänzt durch die zweite Änderungsordnung, veröffentlicht am 28.10.16 und entnommen aus Verkündungsblatt Jg.10, 2012 S. 657 / Nr. 96, veröffentlicht am 29.08.2012, ergänzt durch die zweite Änderungsordnung, veröffentlicht am 28.10.2016.

Das Bachelor­studium für die Schulform Gymnasium/​Gesamtschule bzw. Berufskollegs besteht aus folgenden Modulen:

  • M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können (insgesamt 12 CP)
  • M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen (insgesamt 12 CP)
  • M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen (insgesamt 12 CP)
  • M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen (insgesamt 12 CP)
  • M5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lern­prozesse angemessen strukturieren (insgesamt 12 CP)1
  • M6: Christliche Identität in der pluralen Gesellschaft vermitteln (insgesamt 8 CP)
  • Berufsfeld­praktikum (insgesamt 6 CP)
  • Bachelorarbeit (insgesamt 8 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die alttestament­liche Bibel­wissenschaft SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die neutestament­liche Bibel­wissenschaft VO 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Die historisch-​theologische Bedeutung der christlichen Initiation (Einführung in die Historische Theologie) SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die Systematische Theologie SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in die Praktische Theologie/​Religionspädagogik SE 2
1 M1: Gegenstand, Aufgabe und zentrale Fragen der Theologie in der Differenziert­heit ihrer Fächer ansprechen können Einführung in das wissenschaft­liche Arbeiten TU 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Das Methoden­spektrum der alttestament­lichen oder neutestament­lichen Exegese kennenlernen und ausgewählte Methoden anwenden lernen SE 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Die Bedeutung des Christentums für das soziale Werden Europas (Methoden historischer Forschung in thematischen Längsschnitten kennen lernen) SE 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Formen theologischen Denkens anhand von Schöpfungs­lehre und Eschatologie rekonstruieren2 VO 2
2 M2: Formen theologischen Arbeitens kennen- und anwenden lernen Die korrelative Grundstruktur religions­didaktischer Arbeit erläutern und exemplarisch entfalten können SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Biblische Zeitgeschichte (AT) an ausgewählten Beispielen kennenlernen SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Biblische Zeitgeschichte (NT) an ausgewählten Beispielen kennenlernen VO 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Das liturgische Jahr zwischen Spätantike und Gegenwart (Methoden liturgie­historischer Forschung kennen lernen) SE 2
3 M3: Ausprägungen des christlichen Glaubens in der Geschichte kennenlernen Gottes Handeln in der Geschichte erläutern2 VO 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Ausgehend von Texten des AT oder des NT zu gesellschaft­lichen Fragen Stellung beziehen SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Die Geschichte von Gemeinden und Gemeinschaften (Sozial- und religions­geschichtliche Wirkungen des Christentums bewerten)2 SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Ethische Urteile problematisieren und begründen SE 2
4 M4: Relevanz der Theologie für Gesellschaft und Kirche aufzeigen Die personalen, lebens­weltlichen, gesellschaftlichen Voraus­setzungen und Wirkchancen religiösen Lernens beschreiben SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lern­prozesse angemessen strukturieren Ausgewählte Themen des AT oder NT für den Unterricht erschließen SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterricht­liche Lernprozesse angemessen strukturieren Historische Theologie in aktueller Vermittlung kennenlernen SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterricht­liche Lernprozesse angemessen strukturieren Gott im Unterricht thematisieren SE 2
5 M5: Theologische Inhalte für unterrichtliche Lernprozesse angemessen strukturieren Unterricht­liche Lernprozesse kompetenz­orientiert planen, gestalten und auswerten SE 2
5 Berufsfeld­praktikum3 Praktikum PR
5 Berufsfeld­praktikum3 Begleit­veranstaltung zum Berufsfeld­praktikum SE 2
6 M6: Christliche Identität der pluralen Gesellschaft vermitteln Die Eucharistie im Mittelalter im Spannungsfeld von Theologie und Religiösität erläutern können SE 2
6 M6: Christliche Identität der pluralen Gesellschaft vermitteln Kirche und ihr Ausdrucks­handeln theologisch erläutern und didaktisch strukturieren SE 2
6 M6: Christliche Identität der pluralen Gesellschaft vermitteln Die Grundlagen einer pluralitäts­fähigen Religions­pädagogik erläutern2 SE 2
6 M6: Christliche Identität der pluralen Gesellschaft vermitteln Kirche und Recht SE 2
6 Bachelorarbeit4
1Inklusive 3 CP Inklusions­anteil.
2Diese Lehr­veranstaltung wird alternierend mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten.
3Das Berufsfeld­praktikum und die zugehörige Begleit­veranstaltung können in einem der beiden Studienfächer absolviert werden.
4Die Bachelorarbeit kann in einem der beiden Studienfächer oder im Bildungs­wissenschaftlichen Studium geschrieben werden.

Master

Entnommen aus Verkündungsblatt Verkündungsblatt Jg. 12, 2014 S. 1417 / Nr. 178, veröffentlicht am 24.11.2014, ergänzt durch die erste Änderungsordnung, veröffentlicht am 28.10.16 und entnommen aus Verkündungsblatt Jg.12, 2014 S. 1421 / Nr.179, veröffentlicht am 24.11.2014, ergänzt durch die erste Änderungsordnung, veröffentlicht am 28.10.2016

Es sind folgende Module zu absolvieren:

  • M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen (insgesamt 9 CP)1
  • M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten (insgesamt 11 CP)
  • Modul Praxissemester (insgesamt 4 CP)
  • M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen (insgesamt 6 CP)
  • M4: Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln (insgesamt 3 CP)
  • Masterarbeit (insgesamt 20 CP)

Semester Modul Veranstaltung Veranstaltungstyp SWS
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Didaktische Konzepte alttestament­licher oder neutestament­licher Themen verstehen und für den Unterricht erschließen lernen SE 2
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Systematisch theologische Inhalte partizipations­offen vermitteln SE 2
1 M1: Fach­wissenschaftliche Voraus­setzungen didaktischer Prozesse erschließen Methoden und Befunde religions­pädagogischer Forschung VO 2
1 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Vorbereitungs­seminar zum Praxissemester SE 2
2 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Fach­wissenschaftliches Vertiefungs­seminar zum Praxissemester SE 2
2 Modul Praxissemester Begleit­veranstaltung zum Praxissemester SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Religions­pädagogische Praxis und systematische Forschung SE 2
3 M2: Religions­unterricht zwischen Forschung und Praxis gestalten Didaktische Konzepte des Religions­unterrichts2 SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen Alttestament­liche oder neutestament­liche Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten oder Religionen verstehen SE 2
3 M3: Theologie im Dialog mit anderen Weltsichten, Religionen und Konfessionen verstehen Theologische Standpunkte im Spannungs­feld der christlichen Konfessionen begründen3 SE 2
4 M4: Professionelles Handeln wissenschafts­basiert weiterentwickeln Eigenständiges wissenschaft­liches Arbeiten4 SE 2
4 Masterarbeit5
1In diesem Modul werden inklusions­orientierte Fragestellungen thematisiert.
2Diese Lehr­veranstaltung wird alternierend mit unterschiedlichen Schwerpunkten angeboten.
3Diese Veranstaltung kann wahlweise in der historischen oder der systematischen Theologie belegt werden.
4Dies kann in der systematischen Theologie, in den biblischen Disziplinen AT/NT, in der historischen Theologie, in der systematischen Theologie oder in der Religions­pädagogik absolviert werden.
5Die Masterarbeit kann auch in einem anderen Fach geschrieben werden.

Bescheinigungen

Unter dem Abschnitt Modul­bescheinigungen Ba/Ma mit Lehramtsoption  sind Modulbescheinigungen für die verschiedenen Studiengänge zu finden, mit denen der erfolgreiche Abschluss von Veranstaltungen durch die Dozierenden bestätigt wird.

Theologische Werkstatt

Im Raum R12 T04 E87 findet man:

einen Ort zum Lernen,
eine Theologische Bibliothek,
Hilfe bei Fragen zu Hausarbeiten, Referaten, Prüfungen, etc.,
Kaffee & Tee,
Unterrichts­material,
einen Internet­arbeitsplatz.

Verwandte Seiten

Studienstruktur


Dieser Artikel ist gültig bis 2018-03-20