Didaktik/Methodik: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
(Artikel neu geschrieben)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Teaser|Text=Im [https://www.duden.de/rechtschreibung/Didaktik Duden] wird die Didaktik als die Lehre vom Lehren und Lernen bezeichnet. Die Methodik hingegen  ist laut [https://www.duden.de/rechtschreibung/Methodik Duden] die Wissenschaft von Lehr- und Unterrichtsmethoden. Beide Begriffe kommen ursprünglich aus dem Griechischen.
+
{{Teaser|Text=Das Wort [https://www.duden.de/rechtschreibung/Didaktik "Didaktik"] kommt aus dem Griechischen und bedeutet "lehren", aber auch "lernen". Somit ist die Didaktik die Wissenschaft der Lehre und des Lernens. [https://www.duden.de/rechtschreibung/Methodik Methodik] bedeutet die Kunst des planmäßigen Vorgehens und entstammt ebenfalls dem Griechischen.}}  
Jedes Fach bedient sich unterschiedlichen Didaktiken und Methodiken.}}
 
  
Wenn du deinen Unterricht vorbereitest, überlegst du dir, mit welchem didaktischen Konzept und mit welcher Unterrichtsmethode du die Lerninhalte deinen Schüler*innen vermitteln möchtest. Je nach Unterrichtsthema und Situation deiner Klasse entscheidest du, welche Didaktik und welche Methodik sich am besten für die Unterrichtsstunde eignen.
+
Wenn du deinen Unterricht vorbereitest, überlegst du dir, mit welchem didaktischen Konzept und mit welcher Unterrichtsmethode du die Lerninhalte deinen Schüler*innen beibringen möchtest bzw. sie die Lerninhalte für sich erarbeiten. Je nach Unterrichtsthema und Situation deiner Klasse entscheidest du, welche Didaktik und welche Methodik sich am besten eigenen, um die Lerninhalte aus deiner Perspektive zu vermitteln und sie aus der Perspektive der Schüler*innen zu lernen.
Du kannst deinen Unterricht zum Beispiel handlungsorientiert, offen oder projektorientiert gestalten. Das ist dann der didaktische Ansatz, nach dem du unterrichtest und deine Schüler*innen lernen. Ergänzend überlegst du dir, ob deine Schüler*innen lernen, indem sie beispielsweise experimentieren, einen Text interpretieren, ein Spiel spielen oder sich gegenseitig interviewen. Das ist dann die Methode, die du auswählst.  
+
 
 +
Du kannst deinen Unterricht zum Beispiel [[Handlungsorientierter Unterricht|handlungsorientiert]], [[offener Unterricht|offen]] oder projektorientiert gestalten. Das ist dann der didaktische Ansatz, nach dem du unterrichtest und deine Schüler*innen lernen. Ergänzend überlegst du dir, ob deine Schüler*innen lernen, indem sie beispielsweise experimentieren, einen Text interpretieren, ein Spiel spielen oder sich gegenseitig interviewen. Das ist dann die Methode, die du auswählst. Dabei entscheidest du dich auch für eine Sozialform, also ob die Schüler*innen alleine, in Partnerarbeit oder in der  Gruppe experimentieren.
 +
 
 +
Bei deiner Unterrichtsplanung denkst du Didaktik, Methodik und die Sozialform immer zusammen. Du kannst zum Beispiel entscheiden, dass die Schüler*innen projektorientiert arbeiten (Didaktik) und sich die Inhalte experimentierend (Methodik) in Partnerarbeit (Sozialform) aneignen. Didaktik, Methodik und Sozialform sollten zusammen passen.
 +
 
 +
In jedem Fall musst du bei deinen Überlegungen mehrmals die Perspektiven wechseln: eignet sich deine Didaktik, um den Unterrichtsstoff zu vermitteln (Lehrer*in) und eignet sie sich, um den Stoff zu erlernen (Schüler*in). Eignen sich ebenso Methodik und Sozialform, um den Stoff zu vermitteln, zu erfahren, zu verstehen, zu erlernen?
  
==Montessori-Diplom==
 
Interessant könnte für dich auch das [[Montessori-Diplom]] sein. Dieses ist eine Zusatzausbildung für pädagogische Fachkräfte, bei der du eine schriftliche und eine mündliche Prüfung ablegen musst. Dazu finden an der [https://www.vhs-essen.de/warenkorb/kategorie/Montessori-Diplom/102 VHS Essen] Infoveranstaltungen statt.
 
  
  
 
{{Fluid}}
 
{{Fluid}}
{{Gültigkeit|DATUM=2021-01-08}}
+
{{Gültigkeit|DATUM=2021-01-12}}
 
[[Kategorie:Didaktik/Methodik]]
 
[[Kategorie:Didaktik/Methodik]]

Version vom 19. April 2021, 14:13 Uhr

Das Wort "Didaktik" kommt aus dem Griechischen und bedeutet "lehren", aber auch "lernen". Somit ist die Didaktik die Wissenschaft der Lehre und des Lernens. Methodik bedeutet die Kunst des planmäßigen Vorgehens und entstammt ebenfalls dem Griechischen.

Wenn du deinen Unterricht vorbereitest, überlegst du dir, mit welchem didaktischen Konzept und mit welcher Unterrichtsmethode du die Lerninhalte deinen Schüler*innen beibringen möchtest bzw. sie die Lerninhalte für sich erarbeiten. Je nach Unterrichtsthema und Situation deiner Klasse entscheidest du, welche Didaktik und welche Methodik sich am besten eigenen, um die Lerninhalte aus deiner Perspektive zu vermitteln und sie aus der Perspektive der Schüler*innen zu lernen.

Du kannst deinen Unterricht zum Beispiel handlungsorientiert, offen oder projektorientiert gestalten. Das ist dann der didaktische Ansatz, nach dem du unterrichtest und deine Schüler*innen lernen. Ergänzend überlegst du dir, ob deine Schüler*innen lernen, indem sie beispielsweise experimentieren, einen Text interpretieren, ein Spiel spielen oder sich gegenseitig interviewen. Das ist dann die Methode, die du auswählst. Dabei entscheidest du dich auch für eine Sozialform, also ob die Schüler*innen alleine, in Partnerarbeit oder in der Gruppe experimentieren.

Bei deiner Unterrichtsplanung denkst du Didaktik, Methodik und die Sozialform immer zusammen. Du kannst zum Beispiel entscheiden, dass die Schüler*innen projektorientiert arbeiten (Didaktik) und sich die Inhalte experimentierend (Methodik) in Partnerarbeit (Sozialform) aneignen. Didaktik, Methodik und Sozialform sollten zusammen passen.

In jedem Fall musst du bei deinen Überlegungen mehrmals die Perspektiven wechseln: eignet sich deine Didaktik, um den Unterrichtsstoff zu vermitteln (Lehrer*in) und eignet sie sich, um den Stoff zu erlernen (Schüler*in). Eignen sich ebenso Methodik und Sozialform, um den Stoff zu vermitteln, zu erfahren, zu verstehen, zu erlernen?



Dieser Artikel ist gültig bis 2021-01-12