Staatsexamen: Erziehungswissenschaftliches Abschlusskolloquium

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Informationen, die die auslaufenden Lehramtsstudiengänge nach LPO 2003 (Staatsexamen) betreffen, werden wir künftig mit zurückgestellter Priorität überarbeiten. Bei individuellen Fragen könnt ihr euch an die Studienberatung wenden.


Das Erziehungs­wissenschaftliches Abschluss­kolloquiumm ist die letzte (mündliche) Prüfung zum Abschluss des ersten Staatsexamens mit einer Dauer von 45 Minuten.

Terminpläne für Schriftliche Prüfungen und das EW Abschluss­kolloquium

Aktuelles zum Prüfer-​Vorschlag im Rahmen der Ersten Staatsprüfung für Lehrämter an Schulen

Seit der Prüfungsphase 1/2012 hat sich das Verfahren zur Anwahl von Prüferinnen und Prüfern für die schriftlichen Prüfungen in den Erziehungs­wissenschaften und das erziehungs­wissenschaftliche Abschluss­kolloquium geändert. Prüfungs­kandidatinnen und -kandidaten holen sich für die genannten Prüfungen nicht mehr - wie bislang praktiziert - die Unterschrift des von ihnen vorgeschlagenen Erstprüfers in der Sprechstunde ein und brauchen diese somit nicht mehr auf den Anmelde­formularen beim Prüfungsamt vorzulegen.

Ab sofort ist im Anhang der Meldeunterlagen des Prüfungsamtes ein Formular zu finden, mit dem der Erstprüferin oder Erstprüfer-​Vorschlag für das Prüfungsfach Erziehungs­wissenschaft mitgeteilt wird.

Das Formular muss in einfacher Ausfertigung und unterschrieben im Briefkasten bei S06 S03 abgegeben werden. Zeitgleiche Anmeldungen für die beiden anfallenden Prüfungen müssen auf zwei getrennten Formblättern mitgeteilt werden. Nach entsprechender Mitteilung über die Prüferkombination durch das Prüfungsamt sollte umgehend Kontakt zu den zugewiesenen Prüferinnen und Prüfern aufgenommen werden. Die Abgabefrist liegt jeweils parallel zu den Terminen für die Einreichung der Melde­unterlagen beim Prüfungsamt: 30. April bzw. 31. Oktober.



Die 3 Prüfenden sind somit:

  • eine Erstprüferin oder ein Erstprüfer (vom Prüfling gewünscht, vom Landesprüfungsamt I NRW (LPA) ernannt),
  • eine Zweitprüferin oder ein Zweitprüfer (vom Prüfling gewünscht, vom Landesprüfungsamt I NRW (LPA) ernannt),
  • und eine Person aus Schule, Studienseminar oder Schulaufsicht (vom Landesprüfungsamt I NRW (LPA) zugeteilt).

Richtlinien

  • (1) Das erziehungs­wissenschaftliche Abschluss­kolloquium wird als letzte Teilprüfung im Rahmen der Ersten Staatsprüfung absolviert. Dabei ist festzustellen, ob die Kenntnisse und Fähigkeiten vorliegen, die im erziehungs­wissenschaftlichen Studium als Grundlagen des Lehrerberufs vermittelt werden sollen.
  • (2) Das erziehungs­wissenschaftliche Abschluss­kolloquium dauert für jeden Prüfling in der Regel 45 Minuten.
  • (3) Das erziehungs­wissenschaftliche Abschluss­kolloquium kann als Gruppenprüfung durchgeführt werden. Die Prüfungszeit wird bei Gruppen­prüfungen entsprechend verlängert. Die Prüflinge werden einzeln benotet.
  • (4) Das Prüfungsamt bestellt drei Mit­gliederinnen und Mitglieder des Prüfungsamtes als Prüfende, davon eine Vertreterin oder einen Vertreter aus Schule, Studien­seminar oder Schulaufsicht als Vorsitzende oder Vorsitzenden. Das Prüfungsamt benennt eine Prüferin oder Prüfer aus dem Bereich der Hochschule in der Regel auf Vorschlag des Prüflings. Sie oder er teilt den von einer Hochschul­lehrerin oder -lehrer eingereichten Prüfungsvorschlag für das Kolloquium den übrigen Prüfenden mit.
  • (5) Die Prüfenden legen die Note des erziehungs­wissenschaftlichen Abschluss­kolloquiums unter Würdigung der in § 4 aufgeführten Ziele des erziehungs­wissenschaftlichen Studiums fest. Wenn sie keine Einigung über die Notengebung erzielen, ergibt sich die Note des erziehungs­wissenschaftlichen Abschluss­kolloquiums aus dem arithmetischen Mittel der Einzelnoten der Prüfenden. § 15 Abs. 8 gilt entsprechend.

– Quelle: LPO 2003 § 19

Häufig gestellte Fragen zum Examen

FAQ Examen

Verwandte Seiten

Dieser Artikel ist gültig bis 2020-08-01