Gender Mainstreaming: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 1: Zeile 1:
Der Begriff Gender Mainstreaming („Etablieren der Perspektiven sozialer Geschlechter“, „geschlechter­sensible Folgen­abschätzung“, „Integration der Gleichstellungsperspektive“, „durchgängige Gleich­stellungs­orientierung“) bzw. Gleich­stellungs­politik bezeichnet den Versuch, die Gleich­stellung der Ge­schlech­ter auf allen gesell­schaft­lichen Ebenen durchzusetzen.  
+
Der Begriff Gender Mainstreaming („Etablieren der Perspektiven sozialer Geschlechter“, „geschlechter­sensible Folgen­abschätzung“, „Integration der Gleichstellungsperspektive“, „durchgängige Gleich­stellungs­orientierung“) bzw. Gleich­stellungs­politik bezeichnet den Versuch, die Gleich­stellung der Ge­schlech­ter auf allen gesell­schaft­lichen Ebenen durchzusetzen. Gender Mainstreaming nimmt zur Kenntnis, dass es keine geschlechtsneutrale Wirklichkeit gibt und beinhaltet somit die nachhaltige Verankerung der Geschlechterdimension in alle Bereiche von Institutionen und Organisationen.
 +
 
 +
Gender Mainstreaming richtet sich gleichermaßen an Männer wie Frauen und will erreichen, dass negative Auswirkungen der derzeitigen Geschlechterverhältnisse auf Frauen, aber auch auf Männer überwunden werden.  
  
 
An der [[Universität Duisburg-Essen (UDE)]] beschäftigt sich das [[Gleichstellungsbüro|Gleich­stellungs­büro]] mit der Förderung der Gleich­stellung von Frauen und Männern.
 
An der [[Universität Duisburg-Essen (UDE)]] beschäftigt sich das [[Gleichstellungsbüro|Gleich­stellungs­büro]] mit der Förderung der Gleich­stellung von Frauen und Männern.
Zeile 10: Zeile 12:
 
* [[Gleichstellungsbüro]]
 
* [[Gleichstellungsbüro]]
  
{{Gültigkeit|Datum=2015-06-08}}
+
{{Gültigkeit|Datum=2016-06-08}}
  
 
{{Fluid}}
 
{{Fluid}}
 
[[Kategorie:Definitionen]]
 
[[Kategorie:Definitionen]]
 
[[Kategorie: Institutionen der UDE]]
 
[[Kategorie: Institutionen der UDE]]

Version vom 8. Juni 2015, 09:40 Uhr

Der Begriff Gender Mainstreaming („Etablieren der Perspektiven sozialer Geschlechter“, „geschlechter­sensible Folgen­abschätzung“, „Integration der Gleichstellungsperspektive“, „durchgängige Gleich­stellungs­orientierung“) bzw. Gleich­stellungs­politik bezeichnet den Versuch, die Gleich­stellung der Ge­schlech­ter auf allen gesell­schaft­lichen Ebenen durchzusetzen. Gender Mainstreaming nimmt zur Kenntnis, dass es keine geschlechtsneutrale Wirklichkeit gibt und beinhaltet somit die nachhaltige Verankerung der Geschlechterdimension in alle Bereiche von Institutionen und Organisationen.

Gender Mainstreaming richtet sich gleichermaßen an Männer wie Frauen und will erreichen, dass negative Auswirkungen der derzeitigen Geschlechterverhältnisse auf Frauen, aber auch auf Männer überwunden werden.

An der Universität Duisburg-Essen (UDE) beschäftigt sich das Gleich­stellungs­büro mit der Förderung der Gleich­stellung von Frauen und Männern.

Siehe auch

GeCKo – Gender & Co. Koordinierungs­stelle 

Verwandte Seiten

Dieser Artikel ist gültig bis 2016-06-08