Gleichstellungsbüro: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(aktualisiert)
Zeile 22: Zeile 22:
 
|www=<BLANK Text="Web-Auftritt">http://www.uni-due.de/gleichstellungsbeauftragte/index.shtml</BLANK>
 
|www=<BLANK Text="Web-Auftritt">http://www.uni-due.de/gleichstellungsbeauftragte/index.shtml</BLANK>
 
}}
 
}}
 
 
{{Infobox Institution
 
{{Infobox Institution
 
|abkuerzung=Campus Duisburg
 
|abkuerzung=Campus Duisburg
Zeile 45: Zeile 44:
 
|www=<BLANK Text="Web-Auftritt">http://www.uni-due.de/gleichstellungsbeauftragte/index.shtml</BLANK>
 
|www=<BLANK Text="Web-Auftritt">http://www.uni-due.de/gleichstellungsbeauftragte/index.shtml</BLANK>
 
}}
 
}}
 
 
Das [[Gleichstellungsbüro]] unterstützt die Universität bei der Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern an der Hochschule. Dabei wirkt sie insbesondere auf die Umsetzung von Gender Mainstreaming und auf den Abbau bestehender struktureller Benachteiligungen von Frauen aller Statusgruppen sowie auf eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Studierende und Beschäftigte hin. <br>
 
Das [[Gleichstellungsbüro]] unterstützt die Universität bei der Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern an der Hochschule. Dabei wirkt sie insbesondere auf die Umsetzung von Gender Mainstreaming und auf den Abbau bestehender struktureller Benachteiligungen von Frauen aller Statusgruppen sowie auf eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Studierende und Beschäftigte hin. <br>
  
Zeile 51: Zeile 49:
  
  
==Aktuelles==
+
==Auszeichnung==
Die [[Universität Duisburg-Essen (UDE)]] ist eine von drei Hochschulen des Landes, die den Preis für „Geschlechtergerechte Hochschulkonzepte“ des NRW-Innovationsministeriums erhalten. Die UDE überzeugte die Expertenjury mit ihrem Gleichstellungsprogramm und darf sich über 100.000 Euro Preisgeld freuen. Der Preis wird am 11. November in Düsseldorf überreicht. Weitere Preisträger im landesweiten Wettbewerb sind die Uni Paderborn und die FH Bielefeld.  
+
Die [[Universität Duisburg-Essen (UDE)]] ist eine von drei Hochschulen des Landes, die den Preis für [http://www.geschlechtergerechte-hochschule-nrw.de/w_preistr.html „Geschlechtergerechte Hochschulkonzepte“] des NRW-Innovationsministeriums erhalten. Die UDE überzeugte die Expertenjury mit ihrem Gleichstellungsprogramm und darf sich über 100.000 Euro Preisgeld freuen. Der Preis wurde am 11.11.2009 in Düsseldorf überreicht. Weitere Preisträger im landesweiten Wettbewerb sind die Uni Paderborn und die FH Bielefeld.  
 +
 
  
  

Version vom 8. November 2011, 14:46 Uhr

Bezeichnung Gleichstellungsbüro
Adresse Universitätsstraße 9 
45117 Essen
Raum R13 V00 G17
Öffnungs­zeiten Mo-Do 8:30-16:30 Uhr

Fr 8:30-15:00 Uhr

Tel (0)201/183-4014
Fax (0)201/183-4013
E-Mail E-Mail
Webseite Web-Auftritt 
Bezeichnung Gleichstellungsbüro
Adresse Forsthausweg 2 
47057 Duisburg
Raum LG 014 A
Öffnungs­zeiten Termin über das Büro in Essen vereinbaren
Tel (0)203/379-1871
Fax (0)203/379-18083
E-Mail E-Mail
Webseite Web-Auftritt 

Das Gleichstellungsbüro unterstützt die Universität bei der Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern an der Hochschule. Dabei wirkt sie insbesondere auf die Umsetzung von Gender Mainstreaming und auf den Abbau bestehender struktureller Benachteiligungen von Frauen aller Statusgruppen sowie auf eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Studierende und Beschäftigte hin.

Im Juli 2009 wurde Edona Tahiri als studentische Vertreterin für Gleichstellungsarbeit von der Frauenversammlung der Studierenden gewählt und vom Wahlfrauengremium bestätigt. Seitdem verstärkt sie als Studentin für Gleichstellungsarbeit das Team im Gleichstellungsbüro.


Auszeichnung

Die Universität Duisburg-Essen (UDE) ist eine von drei Hochschulen des Landes, die den Preis für „Geschlechtergerechte Hochschulkonzepte“ des NRW-Innovationsministeriums erhalten. Die UDE überzeugte die Expertenjury mit ihrem Gleichstellungsprogramm und darf sich über 100.000 Euro Preisgeld freuen. Der Preis wurde am 11.11.2009 in Düsseldorf überreicht. Weitere Preisträger im landesweiten Wettbewerb sind die Uni Paderborn und die FH Bielefeld.


Siehe auch