Kirchliche Unterrichtserlaubnis: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Links und Gültigkeitstag aktualisiert)
(Gültigkeit überprüft)
Zeile 49: Zeile 49:
 
[[Kategorie:Definitionen]]
 
[[Kategorie:Definitionen]]
 
[[Kategorie:Schulen/Lehrer]]
 
[[Kategorie:Schulen/Lehrer]]
{{Gültigkeit|DATUM=2019-03-27}}
+
{{Gültigkeit|DATUM=2019-11-30}}

Version vom 27. März 2019, 11:58 Uhr


Voraussetzung für die Erteilung des Religions­unterrichts sind die staatliche Lehr­befähigung und eine Bevollmächtigung durch die Kirche (Kirchliche Unterrichts­erlaubnis). Aufgrund der Sonder­stellung des Religions­unterrichts als res mixta wird durch die kirchliche Sendung die gemeinsame Verantwortung von Kirche und Staat sichergestellt.

Katholische Kirche

Die Missio canonica ist in der römisch-​katholischen Kirche die Erlaubnis zur Lehr­beauftragung als katholische Religions­lehrerin oder katholischer Religionslehrer an Schulen. Mit Antragstellung der Missio canonica gibt die Religions­lehrerin oder der Religionslehrer das Versprechen ab, den Religions­unterricht in Übereinstimmung mit der Lehre der katholischen Kirche zu erteilen. Gemäß dem Beschluss der Synode der deutschen Bistümer von 1974 gilt für die Religions­lehrkraft, dass sie „in der persönlichen Lebensführung die Grundsätze der Lehre der katholischen Kirche“ beachtet. Erwartet wird die auf Taufe und Firmung gründende Bereitschaft, den schulischen Dienst in christlicher Verantwortung zu übernehmen. Bei Verheirateten wird die kirchliche Eheschließung und die katholische Taufe der Kinder vorausgesetzt. Bei Kirchenaustritt wird die Missio canonica entzogen.

Die Katholische Kirche, und damit das Bistum Essen , erwartet von dir die Teilnahme an folgenden Bausteinen, die im Studienbegleitbrief  bescheinigt werden.

Der Studien­begleitbrief wird dir im Bistum Essen  in der Missio-​Informations­veranstaltung beziehungsweise im Orientierungs­gespräch ausgehändigt.

Für die Dauer des Vorbereitungs­dienstes wird den Religions­lehrerinnen und Religionslehrern aller Schulformen auf Antrag - wenn die Kriterien erfüllt sind - die Kirchliche Unterrichts­erlaubnis (gültig bis zur Ablegung der Zweiten Staatsprüfung) erteilt. Zuständig für die Beantragung der vorläufigen Kirchlichen Unterrichts­erlaubnis ist das Bistum, in dem die Universität liegt, an der das Studium beendet wurde.

Die katholische Theologie in Essen bietet jedes Jahr eine Informations­veranstaltung  zu diesem Thema an. Der Termin wird auf der Internetseite  bekannt gegeben und über die Mailingliste „Theomail“  an die Studierenden versendet.

Beim Studium an der Universität Duisburg-Essen oder der Universität Bochum ist seit einigen Jahren das Mentorat  (siehe auch Mentorat) mitverantwortlich für die Vergabe der Missio canonica.

Evangelische Kirche

In der evangelischen Kirche bezeichnet die Vocatio generell die kirchliche Beauftragung zur Erteilung von Religions­unterricht an öffentlichen Schulen. Die Kirchliche Lehrerlaubnis zur Erteilung von Evangelischer Religionslehre wird aufgrund des abgeschlossenen Fachstudiums bzw. einer Neigungs­fachausbildung oder eines Zertifikats­kurses Evangelische Religionslehre vorläufig, nach Abschluss der zweiten Staatsprüfung und Teilnahme an einer Vokations­tagung endgültig von der zuständigen Landeskirche ausgesprochen.

Die Vorläufige Kirchliche Unterrichts­erlaubnis, welche nach Ablegen der Ersten Staatsprüfung bzw. dem Master of Education für den Vorbereitungsdienst erteilt wird, erlischt in der Regel nach vier Jahren, wenn sie nicht aus besonderen Gründen anders begrenzt ist. Sie kann im Bedarfsfall verlängert werden.

Verfahren zur Erlangung der vorläufigen Unterrichts­erlaubnis

Auf der Homepage der Evangelischen Theologie unserer Universität  wird das Verfahren in vier Schritten zusammengefasst.

Siehe auch

Verwandte Seiten

Dieser Artikel ist gültig bis 2019-11-30