Kompetenzstufenmodell: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 11: Zeile 11:
  
  
{{Gültigkeit|Datum=2021-03-09}}
+
{{Gültigkeit|Datum=2021-09-09}}
  
 
{{Fluid}}
 
{{Fluid}}
 
[[Kategorie: Schulen/Lehrer‏‎]]
 
[[Kategorie: Schulen/Lehrer‏‎]]

Version vom 9. April 2021, 14:39 Uhr

In den Bildungsstandards finden sich die Kompetenz­stufenmodelle zu den jeweiligen Kernfächern. Sie zeigen an, über welche Kompetenzen die Schüler*innen bis zum Ende ihrer Schullaufbahn verfügen sollen und in welchen Abschnitten sie bis dahin erworben werden.

Kompetenzen sind Fähigkeiten und Fertigkeiten, die in Auseinander­setzung mit den Inhalten der jeweiligen Fächern erworben werden. Auf Grundlage dieser Kompetenzen werden Testaufgaben erstellt, die nach der Auswertung eine Einstufung der Schüler*innen erlauben.

Standards

Die Erarbeitung eines Kompetenz­stufenmodells ist Voraussetzung für eine Definition von Mindest-, Regel- und Maximalstandards:

  • Mindeststandards: definiertes Minimum an Kompetenzen, das alle Lernenden bis zu einem bestimmten Bildungsabschnitt erreicht haben sollten.
  • Regelstandards: Kompetenzen, die im Durchschnitt von den Lernenden bis zu einem bestimmten Bildungsabschnitt erreicht werden sollen.
  • Maximalstandards: Leistungserwartungen, die unter sehr guten bzw. ausgezeichneten individuellen Lernvoraus­setzungen und der Bereitstellung gelingender Lerngelegenheiten innerhalb und außerhalb der Schule erreicht werden und bei weitem die Erwartungen der Bildungsstandards übertreffen.

Nähere Informationen dazu sowie eine Übersicht der Kompetenzstufenmodelle findest du auf den Seiten des IQB, das die Testaufgaben entwickelt.


Dieser Artikel ist gültig bis 2021-09-09