PISA-Ländervergleich: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Kategorie Schulen/Lehrer eingefügt)
K (Textersetzung - „#EDEDED“ durch „#FFFFFF“)
Zeile 150: Zeile 150:
 
<!-- Ergebnisse PISA 2012 -->
 
<!-- Ergebnisse PISA 2012 -->
  
<u style="color:#EDEDED;background:#EDEDED">
+
<u style="color:#FFFFFF;background:#FFFFFF">
 
Dieser Artikel ist gültig bis 2013-04-1
 
Dieser Artikel ist gültig bis 2013-04-1
 
</u>
 
</u>

Version vom 30. November 2012, 11:22 Uhr

Allgemeines

Programme for International Student Assessment (PISA) ist der Name der internationalen Schulleistungsstudie der OECD. Die Studie soll erfassen, welche Fähigkeiten und Kompetenzen Schülerinnen und Schüler am Ende ihrer Pflichtschulzeit erworben haben, um an der Wissensgesellschaft aktiv teilhaben zu können.

Hintergründe

  • PISA-Studien werden seit dem Jahr 2000 alle drei Jahre durchgeführt.
  • Untersucht werden die Leistungen von 15-jährigen Schülerinnen und Schülern sowie deren Lernmotivation, ihre Selbsteinschätzung und ihre Lernstrategien.
  • Gegenstand der Tests ist nicht das Beherrschen von Lehrplaninhalten,sondern um die Fähigkeit oder Kompetenz, Wissen in der Praxis anzuwenden.
  • welchen Einfluss soziale Herkunft, Geschlecht oder Migrationshintergrund auf das Leistungsnivau hat

Quelle: http://www.oecd.org/pisa/aboutpisa/

Kompetenzbereiche

PISA umfasst drei wichtige Kompetenzbereiche:

  • Lesekompetenz
  • Mathematische Kompetenz
  • Naturwissenschaftliche Kompetenz

Lesekomptenz

Im Bereich Lesekompetenz wird der lernorientierte Umgang der Schülerinnen und Schüler mit geschriebenen Texten erhoben, dabei sind vor allem folgende Punkte von Bedeutung:

  • das Verständnis geschriebener Texte sowie die Befähigung, diese zu nutzen und über sie zu reflektieren, um eigene Ziele zu erreichen, das eigene Wissen und Potenzial weiterzuentwickeln und am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.
  • PISA untersucht „Lesen, um zu lernen“ und nicht „Lesen lernen“, weshalb grundlegende Lesefertigkeiten nicht geprüft werden.

Gegenstand sind folgende Wissensbereiche:

  • kontinuierliche Texte wie Erzählungen, Darlegungen und Argumentationen
  • nichtkontinuierliche Texte wie Grafiken, Formulare und Listen

Die relevanten Kompetenzen beinhalten:

  • Informationen ermitteln
  • textbezogenes Interpretieren
  • Reflektieren und Bewerten

Die Texte werden dabei unterschiedlichen Kontexten entnommen:

  • privater Kontext (z.B. ein persönlicher Brief)
  • öffentlicher Kontext (z.B. amtliche Dokumente)
  • beruflicher Kontext (z.B. Berichte)
  • bildungsbezogener Kontext (z.B. Schulbücher)

Mathematische Kompetenz

"Mathematische Kompetenz beschreibt, wie weit jemand in der Lage ist, zu verstehen und zu erkennen, welche Rolle Mathematik in der Welt spielt, fundierte Urteile abzugeben und die Mathematik zu nutzen, und sich mit ihr in einer Weise zu befassen, die den Anforderungen im Leben dieser Person als konstruktives, engagiertes und reflektierendes Mitglied der Gesellschaft entspricht.

Mathematische Grundbildung bezieht sich auf eine umfassendere, funktionelle Nutzung der Mathematik. Mathematikengagement setzt die Fähigkeit voraus, mathematische Probleme in verschiedenen Situationen zu erkennen und zu formulieren."

Gegenstand sind folgende Wissensbereiche:

  • quantitatives Denken
  • Raum und Form
  • Veränderung und funktionale Abhängigkeiten
  • Zufall und Wahrscheinlichkeit

Relevanten Kompetenzen erstrecken sich über:

  • Wiedergabe einfacher mathematischer Verfahren
  • Herstellen von Zusammenhängen
  • mathematisches Denken

Die Aufgaben werden unterschiedlichen Kontexten entnommen:

  • privater Kontext
  • bildungsbezogener und beruflicher Kontext
  • öffentlicher Kontext
  • wissenschaftlicher Kontext

Naturwissenschaftliche Kompetenz

Als naturwissenschaftlich kompetent gilt, wer

  • naturwissenschaftliches Wissen besitzt und dieses auch anwendet
  • in der Lage ist, Fragestellungen zu identifizieren
  • neue Kenntnisse erwirbt, um naturwissenschaftliche Phänomene zu erklären
  • aus Beweisen Schlussfolgerungen ziehen kann
  • charakteristische Eigenschaften der Naturwissenschaften als eine Form menschlichen Wissens und Forschens versteht und erkennt
  • weiß, wie Naturwissenschaften und Technologie unsere materielle, intellektuelle und kulturelle Umgebung prägen
  • sich mit naturwissenschaftlichen Themen und Ideen befasst und diese reflektiert

Naturwissenschaftliche Grundbildung setzt das Verständnis naturwissenschaftlicher Konzepte sowie die Fähigkeit voraus, eine naturwissenschaftliche Perspektive anzuwenden und über Befunde in naturwissenschaftlicher Weise nachzudenken.

Sie umfasst die Wissensbereiche:

  • Naturwissenschaftliches Wissen, z.B. physikalische Systeme, lebende Systeme, Erde und Weltraum, technologische Systeme
  • Wissen über Naturwissenschaften, z.B. naturwissenschaftliche Untersuchungen und Erklärungen

Die relevanten Kompetenzen beinhalten:

  • naturwissenschaftliche Fragestellungen erkennen
  • naturwissenschaftliche Phänomene erklären
  • naturwissenschaftliche Beweise heranziehen

Anwendungsbereiche der Naturwissenschaften mit Schwerpunkt auf den persönlichen, sozialen und globalen Lebenskontext:

  • Gesundheit
  • natürliche Ressourcen
  • Umwelt
  • Gefahren
  • aktuelle Entwicklungen in Forschung und Technologie

Teilnehmer und Testverlauf

  • Circa 470 000 Schülerinnen und Schüler wurden nach dem Zufallsprinzip für PISA 2009 ausgewählt. Sie sind repräsentativ für alle Kinder im Alter von 15 Jahren in den 65 Teilnehmerländern.
  • Die Tests dauerten zwei Stunden und wurden mit Papier und Bleistift durchgeführt. In 20 Ländern bearbeiteten einigen Schülerinnen und Schüler zusätzliche Aufgaben am Computer.
  • In einem zusätzlichen Fragebogen gaben die Teilnehmenden Auskunft über ihren persönlichen Hintergrund, Lerngewohnheiten, Engagement und Motivation.
  • Die Schulleitungen beantworteten einen Fragebogen zu ihrer Schule, welcher Angaben zu demografischen Merkmalen und zur Qualität des Lernumfelds umfasst.

Der Test wird von einer Testleiterin oder einem Testleiter durchgeführt. Diese Person wird eigens für diese Aufgabe eingestellt und plant gemeinsam mit dem Schulkoordinator oder der Schulkoordinatorin den Test. Sie ist ebenfalls dafür zuständig, dass die Testhefte korrekt verteilt und aufgefüllt werden. Nach Beendigung der Tests sammelt sie die Testhefte ein und leitet sie an das nationale PISA-Zentrum zur Kodierung weiter.

Teilnehmende Länder

OECD Weltkarte

Quelle: http://www.oecd.org/berlin/themen/pisa-teilnehmerlander.htm

Deutsche Teilnahme

Deutschland hat sich an den Studien in den Jahren 2000, 2003, 2006, 2009 beteiligt. An der Studie 2012 wird sich Deutschland ebenfalls beteiligen. Der nachfolgenden Übersicht können die jeweiligen Untersuchungsschwerpunkte entnommen werden:

PISA Zeitplan


Ergebnisse

Die Ergebnisse der PISA Studien können unter dem jeweiligen Untersuchungsjahr abgerufen werden. Hierbei handelt es sich meist um erste Ergebnisse, ohne Interpretationsansätze:

PISA 2012

Ab PISA 2012 ist in Deutschland das Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien (ZIB) verantwortlich. PISA 2012 untersucht zum zweiten Mal schwerpunktmäßig die mathematische Grundbildung 15-jähriger Schülerinnen und Schüler. Neben der Lesekompetenz, der mathematischen und der naturwissenschaftlichen Kompetenz wird die Problemlösekompetenz als zusätzliche Kernkomponente erfasst. Die Aufgaben zum Problemlösen werden ausschließlich durch computergestützte Testverfahren durchgeführt. Die Ergebnisveröffentlichung erfolgt jeweils ein Jahr nach der Hauptuntersuchung.

PISA 2012 Homepage 

Verwandte Seiten

IGLU
TIMSS
VERA

Links


Dieser Artikel ist gültig bis 2013-04-1