Prozedurales Wissen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 1: Zeile 1:
Das prozedurale Wissen muss immer auf das schon bereits vorhandene [[deklaratives Wissen|deklarative Wissen]] zurückgreifen. Prozedurales Wissen ist daher das praktisch nutzbare Wissen, welches oft in Gestalt unbewusster Verarbeitungsroutinen auftritt.
+
Prozedurales Wissen ist das praktisch nutzbare Wissen, welches oft in Gestalt unbewusster Verarbeitungsroutinen auftritt. Das [http://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/prozedurales-wissen/11947 prozedurale Wissen] muss immer auf das schon bereits vorhandene [[deklaratives Wissen|deklarative Wissen]] zurückgreifen.  
Das prozedurale Wissen lässt sich in Lernprozesse und Anwendungsprozesse unterteilen. Beispiele für prozedurales Wissen sind Schnürsenkel binden oder Fahrrad fahren, sprich Handlungsverläufe.
 
  
==Siehe auch==
+
Das prozedurale Wissen lässt sich in Lernprozesse und Anwendungsprozesse unterteilen. Beispiele für prozedurales Wissen sind Schnürsenkel binden oder Fahrrad fahren, sprich Handlungsabläufe.
*[http://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/prozedurales-wissen/11947 Definition von Spektrum der Wirtschaft]
 
 
 
== Verwandte Seiten ==
 
* [[Deklaratives Wissen]]
 
  
 
{{Gültigkeit|Datum=2021-10-13}}
 
{{Gültigkeit|Datum=2021-10-13}}

Version vom 19. Oktober 2020, 12:07 Uhr

Prozedurales Wissen ist das praktisch nutzbare Wissen, welches oft in Gestalt unbewusster Verarbeitungsroutinen auftritt. Das prozedurale Wissen muss immer auf das schon bereits vorhandene deklarative Wissen zurückgreifen.

Das prozedurale Wissen lässt sich in Lernprozesse und Anwendungsprozesse unterteilen. Beispiele für prozedurales Wissen sind Schnürsenkel binden oder Fahrrad fahren, sprich Handlungsabläufe.

Dieser Artikel ist gültig bis 2021-10-13