Staatsexamen: Auslaufregelung

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Gültigkeit)
K (Gültigkeit)
Zeile 29: Zeile 29:
 
[[category:Staatsexamen]]
 
[[category:Staatsexamen]]
 
[[category:Studienpläne/Studienordnungen]]
 
[[category:Studienpläne/Studienordnungen]]
{{Gültigkeit|Datum=2017-11-18}}
+
{{Gültigkeit|Datum=2018-03-30}}

Version vom 27. November 2017, 09:50 Uhr

Änderung der Auslauf­regelungen

Der Landtag NRW hat am 06.05.2016 das LABG-Änderungsgesetz  veröffentlicht, das eine Verlängerung der Auslauffristen für LPO 2003 Studierende vorsieht.

Mit Aufnahme des Studienbetriebs in den Bachelorstudiengängen der gestuften Lehrerbildung zum WiSe 2011/12 werden die grundständigen Studiengänge nach LPO 2003 eingestellt. Das bedeutet:

Durch die im Mai 2016 beschlossene Verlängerung der Auslauffristen und die Regelungen für den Nachteilsausgleich erhalten LPO 2003 Studierende mehr Zeit, um das Studium noch mit einem Ersten Staatsexamen erfolgreich beenden zu können. Die bisherigen Übergangs­fristen  für die Lehrämter verlängern sich um jeweils ein Jahr (entsprechend der Regelstudienzeit plus sechs Semester). Die Studierenden in den Studiengängen der UDE erhalten die rechtliche Garantie, das begonnene Studium abzuschließen und ein adäquates Angebot an dafür notwendigen Lehrver­anstaltungen und Prüfungen.

Die Lehramts­studierenden beenden ihr Studium nach den Vorschriften der LPO 2003 mit dem Abschluss der Ersten Staatsprüfung für

  • den 7-semestrigen Studiengang (GHRGe):
spätestens im Sommersemester 2017
  • den 9-semestrigen Studiengang (GyGe/BK):
spätestens im Sommersemester 2018

Werden darüber hinaus besondere Härtefall­tatbestände erfüllt, sind nach dem neuen § 20 Abs. 4 LABG 2016 auf Antrag weitergehende Fristver­längerungen durch das Landesprüfungsamt möglich. Ebenso wird den Studierenden nach nicht bestandener Erster Staatsprüfung eine Fristverlängerung um zwei Semester für Wiederholungs­prüfungen gewährt. Nach Regelstudienzeit plus zehn Semester ist jedoch keine Verlängerung mehr möglich.

Den Studierenden, deren rechtzeitiger Abschluss unwahrscheinlich ist, wird geraten, sich in die Bachelor­studiengänge umzuschreiben. Eine automatische Umschreibung in den Bachelor/Master erfolgt nicht, da im Falle eines Studiengangwechsels eine Einstufungsbescheinigung und evtl. eine Bewerbung um einen Studienplatz erforderlich ist.

Siehe auch

Dieser Artikel ist gültig bis 2018-03-30