Staatsexamen: Fachdidaktische Praxisphasen

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
Zeile 27: Zeile 27:
 
* <BLANK Text="Die zuständigen Lehrenden der Fächer">http://zlb.uni-due.de/pfl/datenbank/fdangebot.php</BLANK> sind die ersten Ansprechpartner der Praktikanten. Die hier verlinkte Liste ist ''nicht vollständig''.
 
* <BLANK Text="Die zuständigen Lehrenden der Fächer">http://zlb.uni-due.de/pfl/datenbank/fdangebot.php</BLANK> sind die ersten Ansprechpartner der Praktikanten. Die hier verlinkte Liste ist ''nicht vollständig''.
 
* Die organisatorischen Rahnmenbedingungen sind von der Hochschule (also von PfL und den zuständigen Dozenten im Fach) mit der Schule zu klären und die Informationen der betreffenden Schule frühzeitig mitzuteilen.
 
* Die organisatorischen Rahnmenbedingungen sind von der Hochschule (also von PfL und den zuständigen Dozenten im Fach) mit der Schule zu klären und die Informationen der betreffenden Schule frühzeitig mitzuteilen.
* Die Details (wann welche Unterrichtsstunde bei welchem Lehrer hospitiert bzw. Unterrichtsversuch durchgeführt werden kann etc.) werden zwischen Lehrern und Praktikanten geklärt und gegebenefalls mit dem zuständigen betreuenden Dozenten im Fach koordiniert.
+
* Die Details (wann welche Unterrichtsstunde bei welchem Lehrer hospitiert bzw. Unterrichtsversuch durchgeführt werden kann etc.) werden zwischen Lehrern und Praktikanten geklärt und gegebenefalls mit dem zuständigen betreuenden Dozenten im Fach koordiniert. Es ist '''wichtig zu wissen''', dass es '''erhebliche Unterschiede zwischen den Fächern''' gibt, wenn es um die Betreuung und die konkrete Ausgestaltung der fachdidaktischen Praxisphasen geht. Manche Lehrende kommen mehrmals zur Schule, um Unterrichtsversuche zu begutachten, bereiten diese mit den Praktikanten vor und nach und beziehen die Bewertung in die Leistung mit ein. Andere kommen nie zur Schule und leisten keinerlei individuelle Betreuung.
 
* Leistungen aus Praxisstudien, die an anderen Hochschulen oder im Ausland erbracht worden sind, können angerechnet werden, soweit eine Vergleichbarkeit der Anforderungen gegeben ist. Über die Anerkennung entscheiden die Vertreter der jeweiligen Fächer.
 
* Leistungen aus Praxisstudien, die an anderen Hochschulen oder im Ausland erbracht worden sind, können angerechnet werden, soweit eine Vergleichbarkeit der Anforderungen gegeben ist. Über die Anerkennung entscheiden die Vertreter der jeweiligen Fächer.
 +
* Ein '''Praktikumsportfolio''' (Praktikumsbericht) pro Fach ist verpflichtender Teil der zu erbringenden Leistungen in den Praxisphasen. Auch diesbezüglich gehen die Anforderungen weit auseinander.
  
 
==Dokumente und Formulare==
 
==Dokumente und Formulare==

Version vom 26. August 2009, 14:13 Uhr

Die fachdidaktischen Praxisphasen (LPO 2003) werden auch fachdidaktische Praxisstudien (Praktikumsordnung), fachdidaktische Praktika, fachpraktische Studien, fachdidaktische Studien oder schulpraktische Studien (SPS) genannt, was in aller Regel alles dasselbe meint: die Praxisphasen, die im Hauptstudium stattfinden und von den Fächern verantwortet und betreut sind und mit dem Praktikumsbüro für Lehramtsstudiengänge (PfL) koordiniert sein müssen. Dazu gehören sowohl die Aufenthalte an den Schulen als auch die begleitenden fachdidaktischen Seminare in den Fächern. Es sind zwei Praxisphasen an der Zahl zu absolvieren - pro Fach eine.

Wenn im weiteren Verlauf von Praktikanten die Rede ist, sind damit die Studierenden in den Praxisphasen gemeint.

Paragraphen

Die wichtigsten Erlasse, Ordnungen und Vorgaben:

Zahlen, Daten, Fakten

  • §10 Absatz (4) der LPO regelt das Wesentlichste: "Weitere Praktika sind während des Hauptstudiums durchzuführen. Sie sind auf die Analyse und die Reflexion grundlegender Aufgaben der Schule auszurichten. Sie sollen auch Einblicke in den außerschulischen Bereich der Kinder- und Jugendarbeit an den Schnittstellen zur Schule ermöglichen. Die Gesamtdauer dieser Praktika beträgt mindestens zehn Wochen. Für die Praktika sind in einem vorrangig erziehungswissenschaftlich oder fachdidaktisch ausgerichteten Modul unter Beteiligung der Fachwissenschaften Themenstellungen und Verfahrensweisen für Studien- und Unterrichtsprojekte in Schulen zu entwickeln. Die Praktika werden durch einen Leistungsnachweis vorrangig in Fachdidaktik oder Erziehungswissenschaft abgeschlossen. Die beteiligten Fachbereiche legen die Bedingungen für die Vergabe des Leistungsnachweises fest." Das ergibt in Stichworten:
    • im Hauptstudium durchzuführen
    • pro Fach eine Praxisphase
    • Inhalt: Studien- und Unterrichtsprojekte in Schulen
    • Abschluss mit Leistungsnachweis, Bedingungen werden vom Fach vorgegeben
  • pro Fach sind 80 Stunden Anwesenheit an einer Schule abzuleisten (das beinhaltet das beinhaltet alle abgesprochenen schulischen Aktivitäten, also neben Unterrichtsversuchen, die im Eigeninteresse der Studierenden so umfangreich wie möglich ausfallen sollten - auch Aufenthaltszeiten im Lehrerzimmer und Pausenzeiten, die auf dem Schulgelände verbracht werden)
  • pro Fach sind mindestens 4 SWS vorbereitende, begleitende und nachbereitende Lehrveranstaltungen zu besuchen
  • in ESL müssen 2 SWS in den Modulen „Grundlagen von Schul- und Unterrichtsqualität“ (Modul 3) oder „Pädagogisches und psychologisches Denken und Handeln in den Schulstufen“ (Modul 4) nachgewiesen werden (Teil der SWS, die in ESL zu absolvieren sind).

Anmeldung und Organisation

  • Zur Durchführung von Praxisphasen müssen sich die Studierenden im PfL anmelden.
  • Die entsprechenden Fristen werden vom PfL festgelegt und bekannt gegeben. Nähere Informationen sind im LehramtsWiki unter Termine und Veranstaltungen und auf den Seiten des PfL 
  • Die Entscheidung über die Zulassung von Praktikanten trifft die Schulleitung. Das bedeutet, dass im Einzelfall durchaus auch Bewerbungsunterlagen verlangt und Bewerbungsgespräche geführt werden.
  • Die zuständigen Lehrenden der Fächer  sind die ersten Ansprechpartner der Praktikanten. Die hier verlinkte Liste ist nicht vollständig.
  • Die organisatorischen Rahnmenbedingungen sind von der Hochschule (also von PfL und den zuständigen Dozenten im Fach) mit der Schule zu klären und die Informationen der betreffenden Schule frühzeitig mitzuteilen.
  • Die Details (wann welche Unterrichtsstunde bei welchem Lehrer hospitiert bzw. Unterrichtsversuch durchgeführt werden kann etc.) werden zwischen Lehrern und Praktikanten geklärt und gegebenefalls mit dem zuständigen betreuenden Dozenten im Fach koordiniert. Es ist wichtig zu wissen, dass es erhebliche Unterschiede zwischen den Fächern gibt, wenn es um die Betreuung und die konkrete Ausgestaltung der fachdidaktischen Praxisphasen geht. Manche Lehrende kommen mehrmals zur Schule, um Unterrichtsversuche zu begutachten, bereiten diese mit den Praktikanten vor und nach und beziehen die Bewertung in die Leistung mit ein. Andere kommen nie zur Schule und leisten keinerlei individuelle Betreuung.
  • Leistungen aus Praxisstudien, die an anderen Hochschulen oder im Ausland erbracht worden sind, können angerechnet werden, soweit eine Vergleichbarkeit der Anforderungen gegeben ist. Über die Anerkennung entscheiden die Vertreter der jeweiligen Fächer.
  • Ein Praktikumsportfolio (Praktikumsbericht) pro Fach ist verpflichtender Teil der zu erbringenden Leistungen in den Praxisphasen. Auch diesbezüglich gehen die Anforderungen weit auseinander.

Dokumente und Formulare

Siehe auch



Dieser Artikel ist gültig bis 2011-04-30