Unterrichtsentwürfe und -materialien: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Gültigkeitstag eingefügt)
Zeile 1: Zeile 1:
Der [[Unterrichtsentwürfe und -materialien|Unterrichtsentwurf]] enthält die schriftliche, ausführliche Ausarbeitung einer Unterrichtsstunde oder -einheit. In ihm beschäftigt man sich mit methodischen, fachdidaktischen und fachwissenschaftlichen Überlegungen. Der ausführliche Unterrichtsentwurf dient vor allem dazu, zu zeigen, dass man sich mit seinen Lehrinhalten intensiv auseinander gesetzt hat und die methodisch-didaktischen Entscheidungen begründen kann.
 
  
Dem Entwurf geht eine gründliche Planung voraus, die sich aus unterschiedlichen Komponenten zusammen setzt. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten einen Entwurf zu gestalten. Meist stößt man im Rahmen der obligatorischen Praktika das erste Mal auf einen solchen Entwurf. Wie dieser auszusehen hat, ist nicht ganz einheitlich geregelt und hängt vom Dozenten bzw. dem Studienseminar ab. Es gibt jedoch einige Planungsmuster, die sich bewährt haben und ihre Anwendung finden.
 
  
=== Was gehört in einen Entwurf? ===
+
{{Teaser|Text=Der Unterrichtsentwürfe und -materialien enthält die schriftliche, ausführliche Ausarbeitung einer Unterrichtsstunde oder -einheit. In ihm beschäftigt man sich mit methodischen, fachdidaktischen und fachwissenschaftlichen Überlegungen. Der ausführliche Unterrichtsentwurf dient vor allem dazu, zu zeigen, dass man sich mit seinen Lehrinhalten intensiv auseinander gesetzt hat und die methodisch-didaktischen Entscheidungen begründen kann.}}
  
Was wirklich hinein gehört, solltest du unbedingt vorher mit deinem Dozenten/ Seminarleiter abklären. Es bietet sich zudem an, sich näher mit der Thematik zu befassen. In unserer Literaturliste haben wir einige Bücher, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Die folgenden Beispiele dienen nur zur Orientierung.                                               
+
Dem Entwurf geht eine gründliche Planung voraus, die sich aus unterschiedlichen Komponenten zusammen setzt. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten einen Entwurf zu gestalten. Meist stößt man im Rahmen der obligatorischen Praktika das erste Mal auf einen solchen Entwurf. Wie dieser auszusehen hat, ist nicht ganz einheitlich geregelt und hängt vom Dozenten bzw. dem Studienseminar ab. Es gibt jedoch einige Planungsmuster, die sich bewährt haben und ihre Anwendung finden.  
 
 
====Grundraster zur Stundenplanung====
 
0. Vorbereitete Umgebung schaffen
 
  
1. Thema der Stunde festlegen (die Aufgabenstellung der Stunde vorformulieren)
+
== Was gehört in einen Entwurf? ==
 +
Was wirklich hinein gehört, solltest du unbedingt vorher mit deinem Dozenten/ Seminarleiter abklären. Es bietet sich zudem an, sich näher mit der Thematik zu befassen. In unserer Literaturliste haben wir einige Bücher, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Die folgenden Beispiele dienen nur zur Orientierung.
  
2. Bedingungsanalyse
 
* Lernvoraussetzungen
 
* Lehrvoraussetzungen
 
* Richtlinien und Bildungsstandards
 
  
3. Didaktische Strukturierung
 
* die Ziele festlegen
 
* die Inhaltsstruktur klären/Medien vorbereiten
 
* den methodischen Gang und die Handlungsstruktur klären
 
* die Sozialstruktur anpassen (wer mit wem?)
 
  
4. Stundenverlauf planen:
 
* Einstieg
 
* Erarbeitung
 
* Ergebnissicherung
 
  
5. Vorüberlegungen zur Auswertung machen
 
  
<i>Quelle: Meyer, Hilbert, Leitfaden Unterrichtsvorbereitung. Berlin 2009,4. Auflage, Cornelsen Verlag Scriptor GmbH & Co KG, S.103</i>
+
===Grundraster zur Stundenplanung===
 +
*0. Vorbereitete Umgebung schaffen
 +
*1. Thema der Stunde festlegen (die Aufgabenstellung der Stunde vorformulieren)
 +
*2. Bedingungsanalyse
 +
::Lernvoraussetzungen
 +
::Lehrvoraussetzungen
 +
::Richtlinien und Bildungsstandards
 +
*3. Didaktische Strukturierung
 +
::die Ziele festlegen
 +
::die Inhaltsstruktur klären/Medien vorbereiten
 +
::den methodischen Gang und die Handlungsstruktur klären
 +
::die Sozialstruktur anpassen (wer mit wem?)
 +
*4. Stundenverlauf planen:
 +
::Einstieg
 +
::Erarbeitung
 +
::Ergebnissicherung
 +
*5. Vorüberlegungen zur Auswertung machen
  
====Momente der Unterrichtsplanung====
+
* Quelle: Meyer, Hilbert, Leitfaden Unterrichtsvorbereitung. Berlin 2009,4. Auflage, Cornelsen Verlag Scriptor GmbH & Co KG, S.103
  
1. Sachanalyse
+
===Momente der Unterrichtsplanung===
* Struktur des Gegenstandes, sachlogische Schrittfolge (fachwissenschaftliche Analyse)  
+
*1. Sachanalyse
 +
::Struktur des Gegenstandes, sachlogische Schrittfolge (fachwissenschaftliche Analyse)  
 +
*2. Didaktische Analyse
 +
::Bedeutung des Themas
 +
::Stellung im Curriculum
 +
::Lernvoraussetzungen der Klasse, einzelner Schüler
 +
::Überlegungen zur Lernstruktur
 +
::Lehr- Lernziele
 +
::Aufgaben und Prozessmerkmale zur Überprüfung des Unterrichtserfolgs (Monitoring und Erfolgskontrolle)
 +
::Methoden
 +
::Lehr-Lernarrangements
 +
::Hausaufgaben
 +
*3. Verlaufsplan
 +
::Lehr- Lernschritte im zeitlichen Verlauf
 +
*4. Kriterien für die Unterrichtsqualität
 +
::Indikatoren/Beobachtungskategorien
  
2. Didaktische Analyse
+
*Quelle: Kiper/ Mischke, Unterrichtsplanung, Weinheim und Basel 2009, Beltz Verlag, S.68, Abb.20
* Bedeutung des Themas
 
* Stellung im Curriculum
 
* Lernvoraussetzungen der Klasse, einzelner Schüler
 
* Überlegungen zur Lernstruktur
 
* Lehr- Lernziele
 
* Aufgaben und Prozessmerkmale zur Überprüfung des Unterrichtserfolgs (Monitoring und Erfolgskontrolle)
 
* Methoden
 
* Lehr-Lernarrangements
 
* Hausaufgaben
 
 
 
3. Verlaufsplan
 
* Lehr- Lernschritte im zeitlichen Verlauf
 
 
 
4. Kriterien für die Unterrichtsqualität
 
* Indikatoren/Beobachtungskategorien
 
 
 
<i>Quelle: Kiper/ Mischke, Unterrichtsplanung, Weinheim und Basel 2009, Beltz Verlag, S.68, Abb.20</i>
 
  
 
==Unterrichts&shy;entwürfe und -materialien im Netz==
 
==Unterrichts&shy;entwürfe und -materialien im Netz==
 
 
'''Unterrichtsmaterial''' ist ein Sammelbegriff für Lehr- und Lernmaterialien, die im Unterricht verwendet werden und Lehrenden bei der Ausgestaltung und Umsetzung des Unterrichts helfen. Hier sind im Wesentlichen schriftliche Materialien wie Anleitungen, Arbeitsblätter, Spielideen und Bilder gemeint, weniger materielle Dinge wie Stifte, Karten, Bälle oder Bunsenbrenner.  
 
'''Unterrichtsmaterial''' ist ein Sammelbegriff für Lehr- und Lernmaterialien, die im Unterricht verwendet werden und Lehrenden bei der Ausgestaltung und Umsetzung des Unterrichts helfen. Hier sind im Wesentlichen schriftliche Materialien wie Anleitungen, Arbeitsblätter, Spielideen und Bilder gemeint, weniger materielle Dinge wie Stifte, Karten, Bälle oder Bunsenbrenner.  
 
 
* <BLANK Text="www.schulportal.de">http://www.schulportal.de/1/090000/Unterrichtsmaterial/Unterrichtsentwuerfe_Lehrproben_Musterstunden.html</BLANK> - sehr umfangreiches Portal (auch für Unterrichtsmaterialien), überwiegend für weiteführende Schulen, kostenlos für registrierte User
 
* <BLANK Text="www.schulportal.de">http://www.schulportal.de/1/090000/Unterrichtsmaterial/Unterrichtsentwuerfe_Lehrproben_Musterstunden.html</BLANK> - sehr umfangreiches Portal (auch für Unterrichtsmaterialien), überwiegend für weiteführende Schulen, kostenlos für registrierte User
 
* <BLANK Text="www.4teachers.de">http://www.4teachers.de/</BLANK> - kostenlos für registrierte User, umfangreich, aber nicht besonders gut sortiert/aktuell
 
* <BLANK Text="www.4teachers.de">http://www.4teachers.de/</BLANK> - kostenlos für registrierte User, umfangreich, aber nicht besonders gut sortiert/aktuell
Zeile 71: Zeile 65:
  
 
== Literatur zum Thema ==
 
== Literatur zum Thema ==
 
 
Die Liste erhebt keine Ansprüche auf Vollständigkeit und stellt auch keine korrekte Zitierweise für Facharbeiten dar. Ebenso wurde die Literatur  nicht inhaltlich geprüft. Sie soll zur Orientierung dienen und die Recherche vereinfachen.  
 
Die Liste erhebt keine Ansprüche auf Vollständigkeit und stellt auch keine korrekte Zitierweise für Facharbeiten dar. Ebenso wurde die Literatur  nicht inhaltlich geprüft. Sie soll zur Orientierung dienen und die Recherche vereinfachen.  
 
 
* KIPER/MISCHKE, Unterrichtsplanung, Weinheim und Basel 2009, Beltz Verlag
 
* KIPER/MISCHKE, Unterrichtsplanung, Weinheim und Basel 2009, Beltz Verlag
 
* MEYER,HILBERT, Leitfaden Unterrichtsvorbereitung. Berlin 2009,4. Auflage, Cornelsen Verlag Scriptor GmbH & Co KG
 
* MEYER,HILBERT, Leitfaden Unterrichtsvorbereitung. Berlin 2009,4. Auflage, Cornelsen Verlag Scriptor GmbH & Co KG
Zeile 93: Zeile 85:
 
* SCHULZ, Wolfgang (1980). Unterrichtsplanung. 2. Aufl., München: Urban & Schwarzenberg
 
* SCHULZ, Wolfgang (1980). Unterrichtsplanung. 2. Aufl., München: Urban & Schwarzenberg
 
* VOHLAND, Ulrich. Praxis der Unterrichtsplanung. Düsseldorf (Schwann) 1982
 
* VOHLAND, Ulrich. Praxis der Unterrichtsplanung. Düsseldorf (Schwann) 1982
 
  
 
== Basic- und Advanced Training ==  
 
== Basic- und Advanced Training ==  
 
 
In den [[Basic- und Advanced Training]]s wird jedes Semester ein Training speziell für angehende Grundschullehrer angeboten.  
 
In den [[Basic- und Advanced Training]]s wird jedes Semester ein Training speziell für angehende Grundschullehrer angeboten.  
  
Zeile 105: Zeile 95:
  
 
Beachte vor dem Hochladen bitte unbedingt unsere [[Hilfe:Impressum|rechtlichen Hinweise und Nutzungsbedingungen]] und unsere umfangreichen [[Hilfe:Allgemein|Hilfeseiten]] im LehramtsWiki.  
 
Beachte vor dem Hochladen bitte unbedingt unsere [[Hilfe:Impressum|rechtlichen Hinweise und Nutzungsbedingungen]] und unsere umfangreichen [[Hilfe:Allgemein|Hilfeseiten]] im LehramtsWiki.  
 
<br>
 
  
 
==Unterrichtsentwürfe von/für Studenten==
 
==Unterrichtsentwürfe von/für Studenten==
''Hier Unterrichtsentwürfe einfügen''.
+
Hier Unterrichtsentwürfe einfügen.
  
 
{{Fluid}}
 
{{Fluid}}

Version vom 24. November 2014, 18:35 Uhr


Der Unterrichtsentwürfe und -materialien enthält die schriftliche, ausführliche Ausarbeitung einer Unterrichtsstunde oder -einheit. In ihm beschäftigt man sich mit methodischen, fachdidaktischen und fachwissenschaftlichen Überlegungen. Der ausführliche Unterrichtsentwurf dient vor allem dazu, zu zeigen, dass man sich mit seinen Lehrinhalten intensiv auseinander gesetzt hat und die methodisch-didaktischen Entscheidungen begründen kann.

Dem Entwurf geht eine gründliche Planung voraus, die sich aus unterschiedlichen Komponenten zusammen setzt. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten einen Entwurf zu gestalten. Meist stößt man im Rahmen der obligatorischen Praktika das erste Mal auf einen solchen Entwurf. Wie dieser auszusehen hat, ist nicht ganz einheitlich geregelt und hängt vom Dozenten bzw. dem Studienseminar ab. Es gibt jedoch einige Planungsmuster, die sich bewährt haben und ihre Anwendung finden.

Was gehört in einen Entwurf?

Was wirklich hinein gehört, solltest du unbedingt vorher mit deinem Dozenten/ Seminarleiter abklären. Es bietet sich zudem an, sich näher mit der Thematik zu befassen. In unserer Literaturliste haben wir einige Bücher, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Die folgenden Beispiele dienen nur zur Orientierung.



Grundraster zur Stundenplanung

  • 0. Vorbereitete Umgebung schaffen
  • 1. Thema der Stunde festlegen (die Aufgabenstellung der Stunde vorformulieren)
  • 2. Bedingungsanalyse
Lernvoraussetzungen
Lehrvoraussetzungen
Richtlinien und Bildungsstandards
  • 3. Didaktische Strukturierung
die Ziele festlegen
die Inhaltsstruktur klären/Medien vorbereiten
den methodischen Gang und die Handlungsstruktur klären
die Sozialstruktur anpassen (wer mit wem?)
  • 4. Stundenverlauf planen:
Einstieg
Erarbeitung
Ergebnissicherung
  • 5. Vorüberlegungen zur Auswertung machen
  • Quelle: Meyer, Hilbert, Leitfaden Unterrichtsvorbereitung. Berlin 2009,4. Auflage, Cornelsen Verlag Scriptor GmbH & Co KG, S.103

Momente der Unterrichtsplanung

  • 1. Sachanalyse
Struktur des Gegenstandes, sachlogische Schrittfolge (fachwissenschaftliche Analyse)
  • 2. Didaktische Analyse
Bedeutung des Themas
Stellung im Curriculum
Lernvoraussetzungen der Klasse, einzelner Schüler
Überlegungen zur Lernstruktur
Lehr- Lernziele
Aufgaben und Prozessmerkmale zur Überprüfung des Unterrichtserfolgs (Monitoring und Erfolgskontrolle)
Methoden
Lehr-Lernarrangements
Hausaufgaben
  • 3. Verlaufsplan
Lehr- Lernschritte im zeitlichen Verlauf
  • 4. Kriterien für die Unterrichtsqualität
Indikatoren/Beobachtungskategorien
  • Quelle: Kiper/ Mischke, Unterrichtsplanung, Weinheim und Basel 2009, Beltz Verlag, S.68, Abb.20

Unterrichts­entwürfe und -materialien im Netz

Unterrichtsmaterial ist ein Sammelbegriff für Lehr- und Lernmaterialien, die im Unterricht verwendet werden und Lehrenden bei der Ausgestaltung und Umsetzung des Unterrichts helfen. Hier sind im Wesentlichen schriftliche Materialien wie Anleitungen, Arbeitsblätter, Spielideen und Bilder gemeint, weniger materielle Dinge wie Stifte, Karten, Bälle oder Bunsenbrenner.

Literatur zum Thema

Die Liste erhebt keine Ansprüche auf Vollständigkeit und stellt auch keine korrekte Zitierweise für Facharbeiten dar. Ebenso wurde die Literatur nicht inhaltlich geprüft. Sie soll zur Orientierung dienen und die Recherche vereinfachen.

  • KIPER/MISCHKE, Unterrichtsplanung, Weinheim und Basel 2009, Beltz Verlag
  • MEYER,HILBERT, Leitfaden Unterrichtsvorbereitung. Berlin 2009,4. Auflage, Cornelsen Verlag Scriptor GmbH & Co KG
  • BECKER, Georg E. Planung von Unterricht. Weinheim 1991. Handlungsorientierte Didaktik. Teil 1
  • BECKMANN, Hans-Karl/ Karlheinz Biller. Unterrichtsvorbereitung. Probleme und Materialien.Braunschweig (Westermann) 1978
  • BLOOM, B.S. et al.: Taxonomie von Lernzielen im kognitiven Bereich. Weinheim und Basel 1972
  • DAXNER, Michael. Didaktik/ Didaktischer Kommentar. In: Metzler Handbuch für den Geographieunterricht. Hrsg.: Jander, Lothar (u. a.). Stuttgart 1982
  • DREWS, Ursula – Elisabeth Fuhrmann – Werner Reich – Helmut Weck. Ratschläge für Lehrer:praktische Hilfen für den Unterricht. Köln (Aulis) 1988
  • HAGMÜLLER, Peter. Einführung in die Unterrichtsvorbereitung. Schwann-Verlag.Düsseldorf 1982
  • HEIMANN, Paul; Schulz, Wolfgang; Otto, Gunther (1965). Unterricht - Analyse und Planung.Hannover: Schroedel
  • KLAFKI, W. (1991) Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim: Beltz
  • KLIPPERT, Heinz / Frank Müller. Methodenlernen in der Grundschule. Bausteine für den Unterricht. Weinheim, Basel, (2.Aufl.) Berlin 2004
  • LIEBETRAU, Peter - Planung von gutem Unterricht
  • MAGER, Robert. Lernziele und programmierter Unterricht. Weinheim 1965
  • MESSER, A. (u. a.). Planungsaufgabe Unterricht. Ravensburg 1974. Workshop Schulpädagogik.Materialien 10
  • MEYER, H. (1991): Unterrichtsmethoden I: Theorieband (4. Auflage). Frankfurt am Main: Cornelsen Verlag Scriptor.
  • MEYER, H. (1990): Unterrichtsmethoden II: Praxisband (3. Auflage). Frankfurt am Main: Cornelsen Verlag Scriptor.
  • PAUL, Herbert. Methodenkompetenz als Unterrichtsziel. Praxis Geographie 1/1998 S.4ff
  • SCHULZ, Wolfgang (1980). Unterrichtsplanung. 2. Aufl., München: Urban & Schwarzenberg
  • VOHLAND, Ulrich. Praxis der Unterrichtsplanung. Düsseldorf (Schwann) 1982

Basic- und Advanced Training

In den Basic- und Advanced Trainings wird jedes Semester ein Training speziell für angehende Grundschullehrer angeboten.

Selbst Entwürfe hochladen

Jeder Studierende, Referendar und Lehrer ist eingeladen sich im LehramtsWiki anzumelden (sofern nicht schon geschehen) und eigene Unterrichtsentwürfe, -skizzen und -ideen einzustellen. Im Rahmen von Praktika, Vertretungslehrer-Jobs an Schulen, Schulpraktischen Studien, Referendariat oder alltäglichem Unterricht entstehen Unterrichtsentwürfe die hier hochgeladen werden können und dann anderen werdenden Lehrern bei der Unterrichtsvorbereitung helfen können.

Um einen Unterrichtsentwurf hochzuladen, klickt man in der linken Leiste unter "Werkzeuge" auf Hochladen. Dort ist auch beschrieben, wie die Datei eingefügt werden muss.

Beachte vor dem Hochladen bitte unbedingt unsere rechtlichen Hinweise und Nutzungsbedingungen und unsere umfangreichen Hilfeseiten im LehramtsWiki.

Unterrichtsentwürfe von/für Studenten

Hier Unterrichtsentwürfe einfügen. Dieser Artikel ist gültig bis 2015-04-18