Bachelor-Master: Modulportfolio

Aus LehramtsWiki
Version vom 11. April 2016, 16:53 Uhr von Janina Kocks (Diskussion | Beiträge) (Unterschiede zum Portfolio Praxiselemente verdeutlicht)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die einzelnen Praxisphasen im Bachelor- bzw. Masterstudium erfordern häufig das Verfassen eines sogenannten Modulportfolios. Es soll das Praktikum dokumentieren und die Leistung des Studierenden in der Schule sichtbar machen. Anders als das Portfolio Praxiselemente, welches während der Praxisphasen zusätzlich vom Studierenden geführt werden muss, dient das Modulportfolio dazu, die Leistung innerhalb eines Faches nachvollziehen und bewerten zu können. Es gilt daher auch als Modulabschlussprüfung, die bestanden werden muss, aber unbenotet bleibt und lässt sich mit dem Begriff des Praktikumsberichts vergleichen.

Gestaltung und Umfang des Portfolios sind sehr variabel und abhängig vom Fach bzw. von der Dozentin oder dem Dozentzen des gewählten Seminars. Die Unterschiede kommen zum Beispiel auch durch die Wahl des Orientierungspraktikums im C-Modul (Indive/​nicht-Indive) oder bei der Wahl des Berufsfeldpraktikums (schulisch/​außer­schulisch) zustande.

Verwandte Seiten

Dieser Artikel ist gültig bis 2016-09-01