Kompetenzstufenmodell

Aus LehramtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In den Bildungsstandards integriert finden sich die Kompetenz­stufenmodelle zu den jeweiligen Kernfächern. Sie zeigen an, über welche Kompetenzen die Schüler*innen bis zum Ende ihrer Schullaufbahn verfügen sollen und in welchen Abschnitten sie bis dahin erworben werden.

Kompetenzen sind Fähigkeiten und Fertigkeiten, die nur in Auseinander­setzung mit Fachinhalten erworben werden. Als Basis dienen Aufgaben, für deren Lösung die jeweiligen Kompetenzen benötigt werden. Testaufgaben, deren Konzeption sich an den geforderten Kompetenzen orientiert, können den Stand der oder des Lernenden erfassen.

Kompetenzstufen

In den Bildungsstandards werden Kompetenzen ausgewiesen, die für das jeweilige Fach spezifisch sind. Auf Grundlage dieser Kompetenzen werden Testaufgaben erstellt, die nach der Auswertung eine Einstufung der Schüler*innen erlauben. Für jedes Fach wird ein eigener Referenzrahmen zugrunde gelegt, der den jeweiligen Beschreibungen zu entnehmen ist. Die Erarbeitung eines solchen Kompetenz­stufenmodells ist Voraussetzung für eine Definition von Mindest-, Regel- und Maximalstandards:

  • Mindeststandards: definiertes Minimum an Kompetenzen, das alle Lernenden bis zu einem bestimmten Bildungsabschnitt erreicht haben sollten.
  • Regelstandards: Kompetenzen, die im Durchschnitt von den Lernenden bis zu einem bestimmten Bildungsabschnitt erreicht werden sollen.
  • Maximalstandards: Leistungserwartungen, die unter sehr guten bzw. ausgezeichneten individuellen Lernvoraus­setzungen und der Bereitstellung gelingender Lerngelegenheiten innerhalb und außerhalb der Schule erreicht werden und bei weitem die Erwartungen der Bildungsstandards übertreffen.

Nähere Informationen dazu sowie eine Übersicht der Kompetenzstufenmodelle findest du auf den Seiten des IQB, die auch mit der Entwicklung von Testaufgaben betraut wurden.

Primarstufe

Deutsch

Im Fach Deutsch gibt es vier Kompetenzbereiche:

Mathematik

Im Fach Mathematik gibt es fünf allgemeine und fünf inhaltliche mathematische Kompetenz­bereiche, mit deren Verknüpfung eine kontinuierliche Verbesserung des Mathematik­unterrichts erreicht werden soll.

Inhaltliche Kompetenzen:

  • Zahlen und Operationen
  • Raum und Form
  • Muster und Strukturen
  • Größen und Messen
  • Daten, Häufigkeit und Wahrscheinlichkeit

Allgemeine (prozessbezogene) Kompetenzen:

  • Problemlösen
  • Argumentieren
  • Modellieren
  • Kommunizieren
  • Darstellen von Mathematik

Hauptschul­abschluss

Englisch

Im Fach Englisch, der ersten Fremdsprache, werden in den Bildungsstandards der KMK für die Sekundarstufe I vier zentrale Kompetenz­bereiche genannt. Sie orientieren sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER) und sind somit international ausgerichtet. Der GER beschreibt ausführlich, was Lernende leisten müssen, „um eine Sprache für kommunikative Zwecke zu benutzen, und welche Kenntnisse und Fertigkeiten sie entwickeln müssen, um in der Lage zu sein, kommunikativ erfolgreich zu handeln“.

Für das Fach Englisch beziehen sich die Kompetenzen auf folgende Bereiche:

Kommunikative Fertigkeiten

  • Leseverstehen
  • Hör- und Hör-/Sehverstehen
  • Sprechen
  • An Gesprächen teilnehmen
  • Zusammenhängendes Sprechen
  • Schreiben
  • Sprachmittlung

Verfügung über die sprachlichen Mittel

  • Wortschatz
  • Grammatik
  • Aussprache und Intonation
  • Orthografie

Interkulturelle Kompetenzen

  • Soziokulturelles Orientierungswissen
  • Verständnis­voller Umgang mit kultureller Differenz
  • Praktische Bewältigung interkultureller Begegnungs­situationen

Methodische Kompetenzen

  • Textrezeption (Leseverstehen und Hörverstehen)
  • Interaktion
  • Textproduktion (Sprechen und Schreiben)
  • Lernstrategien
  • Präsentation und Mediennutzung
  • Lernbewusstheit und Lernorganisation

Die KMK-Standards gehen für die kommunikativen Kompetenzen davon aus, dass mit Erreichen des Hauptschul­abschlusses im Durchschnitt Leistungen auf GER-Niveau A2, in Ausnahmefällen darüber erbracht werden können.

Folgende Punkte­verteilung gilt für das Erreichen eines bestimmten Niveaus:

  • Stufe A1: Werte unter 350 Punkten
  • Stufe A2: Werte zwischen 350 und 479 Punkten
  • Stufe B1: Werte zwischen 480 und 609 Punkten
  • Stufe B2: Werte zwischen 610 und 739 Punkten
  • Stufe C1: Werte von 740 Punkten und mehr

Kompetenzstufen­verteilung im Bereich Hörverstehen

  • Niveau A1.1 und niedriger: Mindeststandards im Bereich Hörverstehen werden verfehlt.
  • Niveau A1.2 Mindeststandards im Bereich Hörverstehen werden erreicht.
  • Niveau A2.1 Regelstandards im Bereich Hörverstehen werden erreicht.
  • Niveau A2.2 Regelstandards plus im Bereich Hörverstehen werden erreicht.
  • Niveau B1 und höher: Maximalstandards im Bereich Hörverstehen werden erreicht.

Kompetenz­stufenverteilung im Bereich Leseverstehen

  • Niveau A1.1 Mindeststandards im Bereich Leseverstehen werden verfehlt.
  • Niveau A1.2 Mindeststandard im Bereich Leseverstehen wird erreicht.
  • Niveau A2.1 Regelstandard im Bereich Leseverstehen wird erreicht.
  • Niveau A2.2 Regelstandard plus im Bereich Leseverstehen wird erreicht.
  • Niveau B1 Maximalstandard im Bereich Leseverstehen wird erreicht.

Hauptschul­abschluss (Jahrgangsstufe 9) und mittlerer Bildungs­abschluss

Mathematik

Konkret werden bei den Bildungsstandards im Fach Mathematik drei Dimensionen unterschieden:

  • Prozess­dimension: Allgemeine mathematische Kompetenzen, deren Erwerb im Mittelpunkt des Unterrichts stehen soll:
    • Mathematisch argumentieren
    • Probleme mathematisch lösen
    • Mathematisch modellieren
    • Mathematische Darstellungen verwenden
    • Mit Mathematik symbolisch/​formal/technisch umgehen
    • Mathematisch kommunizieren
  • Inhaltsdimension: inhaltsbezogene Leitideen, anhand derer die Kompetenzen erworben werden sollen und innerhalb derer gewisse Stoffinhalte verbindlich vorgegeben sind:
    • Die Leitidee „Zahl“
    • Die Leitidee „Messen“
    • Die Leitidee „Raum und Form“
    • Die Leitidee „funktionaler Zusammenhang“
    • Die Leitidee „Daten und Zufall“
  • Anspruchs­dimension: kognitiver Anspruch - gliedert sich in drei Teilbereiche:
    • Reproduzieren
    • Zusammenhänge herstellen
    • Verallgemeinern und reflektieren.

Zugrunde liegt dem Ganzen ein integriertes Modell, welches das zunächst getrennt erarbeitete Modell für den Hauptschulabschluss bzw. Mittleren Schulabschluss ersetzt. Diese integrierte Fassung resultiert aus der Tendenz, den Mittleren Schulabschluss als den Regelabschluss der Sekundarstufe I anzusehen. Dies ist verbunden mit einer erhöhten Durchlässigkeit für Schüler*innen in Bildungsgängen, die regulär zum Hauptschulabschluss führen, nachträglich den Mittleren Schulabschluss zu erwerben.

Mittlerer Schul­abschluss

Deutsch

Zum Kompetenzbereich im Fach Deutsch zählen die folgenden Fertigkeiten, die gesondert beschrieben werden:

  • Sprechen und Zuhören
  • Lesen
  • Orthografie.

Englisch

Wie auch beim Hauptschul­abschluss werden für das Fach] vier zentrale Kompetenzen unterschieden. Die Einstufung in den jeweiligen Rahmen nach GER erfolgt wie beim Hauptschulabschluss auch.

Kommunikative Fertigkeiten

  • Leseverstehen
  • Hör- und Sehverstehen
  • Sprechen
  • An Gesprächen teilnehmen
  • Zusammen­hängendes Sprechen
  • Schreiben
  • Sprachmittlung

Verfügung über die sprachlichen Mittel

  • Wortschatz
  • Grammatik
  • Aussprache und Intonation
  • Orthografie

Interkulturelle Kompetenzen

  • Soziokulturelles Orientierungswissen
  • Verständnisvoller Umgang mit kultureller Differenz
  • Praktische Bewältigung interkultureller Begegnungs­situationen

Methodische Kompetenzen

  • Textrezeption (Leseverstehen und Hörverstehen)
  • Interaktion
  • Textproduktion (Sprechen und Schreiben)
  • Lernstrategien
  • Präsentation und Mediennutzung
  • Lernbewusstheit und Lernorganisation

Folgende Punkte­verteilung gilt für das Erreichen eines bestimmten Niveaus:

  • Stufe A1: Werte unter 350 Punkten
  • Stufe A2: Werte zwischen 350 und 479 Punkten
  • Stufe B1: Werte zwischen 480 und 609 Punkten
  • Stufe B2: Werte zwischen 610 und 739 Punkten
  • Stufe C1: Werte von 740 Punkten und mehr

Kompetenz­stufenverteilung im Bereich Hörverstehen

  • Niveau A2.1 (A2-) und niedriger: Mindeststandards im Bereich Hörverstehen werden verfehlt.
  • Niveau A2.2 (A2+) und B1.1 (B1-): Mindeststandards im Bereich Hörverstehen werden erreicht.
  • Niveau B1.2 (B1+): Regelstandards im Bereich Hörverstehen werden erreicht.
  • Niveau B2.1 (B2-): Regelstandards plus im Bereich Hörverstehen werden erreicht.
  • Niveau B2.2 (B2+) und höher: Maximalstandards im Bereich Hörverstehen werden erreicht.

Kompetenz­stufenverteilung im Bereich Leseverstehen

  • Niveau A1 und A2.1 Mindeststandard verfehlt
  • Niveau A2.2 und B1.1 Mindeststandard erreicht
  • Niveau B1.2 Regelstandard erreicht
  • Niveau B2.1 Regelstandard plus erreicht
  • Niveau B2.2 und C1 Maximalstandard erreicht

Französisch

Im Fach Französisch, der ersten Fremdsprache, werden in den Bildungsstandards der KMK für die Sekundarstufe I vier zentrale Kompetenzbereiche genannt. Sie orientieren sich am Europäischen Referenzrahmen (GER) und sind somit international ausgerichtet. Der GER beschreibt ausführlich, was Lernende leisten müssen, „um eine Sprache für kommunikative Zwecke zu benutzen, und welche Kenntnisse und Fertigkeiten sie entwickeln müssen, um in der Lage zu sein, kommunikativ erfolgreich zu handeln“.

Für das Fach Französisch beziehen sich die Kompetenzen auf folgende Bereiche: Kommunikative Fertigkeiten

  • Leseverstehen
  • Hör- und Sehverstehen
  • Sprechen
  • An Gesprächen teilnehmen
  • Zusammenhängendes Sprechen
  • Schreiben
  • Sprachmittlung

Verfügung über die sprachlichen Mittel

  • Wortschatz
  • Grammatik
  • Aussprache und Intonation
  • Orthografie

Interkulturelle Kompetenzen

  • Soziokulturelles Orientierungswissen
  • Verständnisvoller Umgang mit kultureller Differenz
  • Praktische Bewältigung interkultureller Begegnungs­situationen

Methodische Kompetenzen

  • Textrezeption (Leseverstehen und Hörverstehen)
  • Interaktion
  • Textproduktion (Sprechen und Schreiben)
  • Lernstrategien
  • Präsentation und Mediennutzung
  • Lernbewusstheit und Lernorganisation

Die Verteilung in die verschiedenen Stufen nach GER erfolgt nach folgender Punktevergabe.

  • Stufe A1: Werte unter 330 Punkten
  • Stufe A2: Werte zwischen 330 und 439 Punkten
  • Stufe B1: Werte zwischen 440 und 549 Punkten
  • Stufe B2: Werte zwischen 550 und 659 Punkten
  • Stufe C1: Werte von 660 Punkten und mehr

Kompetenz­stufenverteilung im Bereich Hörverstehen

  • Niveau A2.1 und niedriger: Mindeststandards im Bereich Hörverstehen werden verfehlt.
  • Niveau A2.2 und B1.1 (B1-): Mindeststandards im Bereich Hörverstehen werden erreicht.
  • Niveau B1.2 Regelstandards im Bereich Hörverstehen werden erreicht.
  • Niveau B2.1 Regelstandards plus im Bereich Hörverstehen werden erreicht.
  • Niveau B2.2 und höher: Maximalstandards im Bereich Hörverstehen werden erreicht.

Kompetenz­stufenverteilung im Bereich Leseverstehen

  • Niveau A1 und A2.1 unter Mindest-standard
  • Niveau B1.1 und A2.2 Mindeststandard
  • Niveau B1.2 Regelstandard
  • Niveau B2.1 Regelstandard plus
  • Niveau B2.2 Maximalstandard

Naturwissenschaften

Für die Naturwissenschaften Biologie, Chemie und Physik werden in den Bildungsstandards der KMK zwei Kompetenzbereiche genannt:

  • Fachwissen
  • Erkenntnisgewinn

Dieser Artikel ist gültig bis 2021-03-09